Theatersommer Sanssouci 2020Potsdam

vergrößern

Jedes Jahr im Juli erfüllt das Theater Poetenpack das Heckentheater im Park Sanssouci mit Leben. 2020 stehen vier Stücke auf dem Programm des Theatersommers Sanssouci: «Der Ritter von der flammenden Mörserkeule» von Francis Beaumont und John Fletcher, «Romeo und Julia» von William Shakespeare, «Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie» von Woody Allen und «Das Spiel von Liebe und Zufall» von Pierre Carlet de Marivaux.

Im Park Sanssouci, nördlich des Neuen Palais, liegt das Heckentheater, das mehr als 150 Jahre «verborgen» war. Als Friedrich der Große nach dem Siebenjährigen Krieg von 1763 bis 1769 das Neue Palais erbauen ließ, wurden die umgebenden Gartenpartien neugestaltet. Das Heckentheater entstand für die Lustbarkeiten des Monarchen und seiner Gäste. Der Hofgärtner Heinrich Christian Eckstein wurde mit der Gestaltung beauftragt. Man kann es als ein symmetrisches Pendant zum südlichen Gartensalon mit den eisernen Laubengängen und der Rosenbepflanzung ansehen. Seit seiner aufwendigen Rekonstruktion und Fertigstellung 2012 steht es für Veranstaltungen zur Verfügung.
Jährlich im Juli erwacht das Heckentheater als Theaterspielort mit dem Theater Poetenpack.

Programm

Romeo und Julia - ABGESAGT!

vergrößern

Photo: Constanze Henning

von William Shakespeare Niemand kennt den Grund für den seit Jahren andauernden Krieg zwischen den Clans Montague und Capulet und keiner hat eine Lösung, auch nicht der Geistliche Lorenzo. Doch da erscheint eine Chance: Romeo und Julia, die Kinder der zerstrittenen Familien, verlieben sich. Lorenzo versucht nicht nur mit Rat und Tat, sondern auch mit List, das Bündnis zu festigen. Er hofft, so Frieden stiften zu können. Doch er scheitert. Erst der Tod des Liebespaares schafft eine Zäsur des Innehaltens. Aber kann der Frieden halten, den dieses Sterben erzwungen hat?

Mi, 8. Juli 19:30 Uhr Do, 9. Juli 19:30 Uhr Fr, 10. Juli 19:30 Uhr

Der Ritter von der flammenden Mörserkeule

Komödie von Francis Beaumont und John Fletcher Francis Beaumont und John Fletcher waren Theaterdichter in der Shakespeare-Nachfolge. Zusammen schrieben sie 1613 die aberwitzige Komödie «Der Ritter von der flammenden Mörserkeule». Das Poetenpack bringt das Stück zum ersten Mal auf eine Potsdamer Bühne und bietet ein Fest für die Schauspieler wie für das Publikum, das mitten im Geschehen sitzt. Eine Schauspieltruppe will den «Kaufmann von London» aufführen. Aber schon im Prolog werden die Schauspieler von einem Krämerpaar unterbrochen, das darauf besteht, einen Krämer (!) als Helden im Stück zu sehen. Also wird ihr Lehrling mit auf die Bühne gestellt – als eine Art Don Quijote.

Do, 9. Juli 19:30 Uhr Fr, 10. Juli 19:30 Uhr Sa, 11. Juli 19:30 Uhr So, 12. Juli 17 Uhr Mi, 15. Juli 19:30 Uhr Do, 16. Juli 19:30 Uhr Fr, 17. Juli 19:30 Uhr Sa, 18. Juli 19:30 Uhr So, 19. Juli 17 Uhr Do, 23. Juli 19:30 Uhr Fr, 24. Juli 19:30 Uhr Sa, 25. Juli 19:30 Uhr So, 26. Juli 17 Uhr Mi, 29. Juli 19:30 Uhr Do, 30. Juli 19:30 Uhr Fr, 31. Juli 19:30 Uhr Heckentheater im Park Sanssouci am Neuen Palais

Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie - ABGESAGT!

von Woody Allen Die temporeiche Komödie entstand nach dem gleichnamigen Film und verwendet Motive aus Shakespeares Sommernachtstraum.
Drei Paare, eines davon kurz vor der Hochzeit, verbringen das Wochenende auf dem Land und geraten mit sich und den anderen ins Konkurrieren, Begehren, Hinterfragen. Wer liebt wen? Wie lange hält die Liebe? Kann man Liebe und Sex voneinander trennen?
Die Zauberwelt des Waldes erfasst sie alle, es folgt ein heilloses Durcheinander der Gefühle – zum Brüllen komisch und zum Heulen schräg.
Woody Allen erzählt von den verschiedensten Spielarten der Liebe: Verführung, Ängste, Missverständnisse und Begierden, versäumte Gelegenheiten und schale Erfüllungen. Braut und Bräutigam sagen „Ja, ich will“ zu jedem, nur nicht zueinander.

Sa, 18. Juli 19:30 Uhr So, 19. Juli 17 Uhr Potsdam, Neues Palais Sanssouci

Das Spiel von Liebe und Zufall - ABGESAGT!

vergrößern

von Pierre Carlet de Marivaux
Silvia und Dorante, von ihren Vätern füreinander bestimmt, verfallen beide auf die gleiche List, um den potentiellen Partner inkognito zu beobachten und überhaupt erst einmal kennenzulernen. Sie tauschen jeweils mit ihren Dienern die Rollen.
Entsetzt blicken sie dann aus der Dienstbotenperspektive auf die ihnen zugedachten Partner, als sich Lisette und Arlequin, die die Herrschaft spielen, einander vorstellen. Niemals könnte Dorante diese obszön lachende Frau lieben, die er da sieht. Der Mann, der sich als Dorante vorstellt, missfällt Silvia ebenfalls vom ersten Augenblick an.
Lisette und Arlequin allerdings finden sich unwiderstehlich und verlieben sich prompt ineinander. Für Dorante und Silvia aber scheinen die Gefühle, die sie füreinander entwickeln, ein Problem zu sein, glauben doch beide, sich in einen einfachen Dienstboten zu verlieben.
Das vergnügliche Verwirrspiel mit tempo- und geistreichen Dialogen nimmt seinen Lauf. Marivaux' geistreiche Komödie ist weit mehr als ein köstliches Verwirrspiel, sie erzählt über gesellschaftliche Konventionen, die Möglichkeiten und Schwierigkeiten mit der Liebe, und die vielen Äußerlichkeiten, die der Liebe oft im Wege stehen. Erstaunlich heutig, obwohl das Stück vor fast dreihundert Jahren geschrieben wurde.

Mi, 22. Juli 19:30 Uhr Do, 23. Juli 19:30 Uhr Potsdam, Neues Palais Sanssouci

Faust

«Faust», der deutsche Klassiker schlechthin, erzählt von einem, der alles gelernt hat und nichts fühlen kann. Der nach Erkenntnis strebt und sich nicht mit der Begrenztheit des menschlichen Verstandes abfinden kann. Das ruft Mephisto auf den Plan. Alles was ein Teufel heranschaffen kann, legt er Faust zu Füßen. Faust braucht nur zuzugreifen.

Aber selbst jetzt gelingt es ihm nicht, zufrieden oder gar glücklich zu sein. Faust will dem Leibhaftigen beweisen, dass ein Mensch auf dieser Welt niemals zufrieden sein kann. Der Pakt, den er eingeht, fußt auf dieser Hybris. Er fragt herausfordernd: „Was willst du, armer Teufel, geben?" Und Mephistopheles wirft Köder um Köder aus, aber Faust kann sich niemals dazu entschließend, zum Augenblick zu sagen, er möge verweilen, weil er für ihn, Faust, schön und erfüllend sei.

Aus der Suche nach dem Sinn wird ein abenteuerlicher Trip, der eine Spur der Verwüstung zurücklässt: die aufrichtig liebende Margarete und ihre ganze Familie fallen dem Größenwahn Fausts zum Opfer. Ist er in der Lage, die Verantwortung für seine Taten zu übernehmen? Oder sieht er immer nur sich?

Eine Koproduktion mit dem Brandenburger Theater

Do, 17. September 19 Uhr Sa, 19. September 19 Uhr So, 20. September 17 Uhr Do, 24. September 19 Uhr Fr, 25. September 10 Uhr Fr, 25. September 19 Uhr Sa, 26. September 19 Uhr So, 27. September 17 Uhr Do, 1. Oktober 10 Uhr Do, 1. Oktober 19 Uhr Fr, 2. Oktober 10 Uhr Fr, 2. Oktober 19 Uhr So, 4. Oktober 17 Uhr Fr, 23. Oktober 20 Uhr Schlosstheater im Neuen Palais

Veranstalter, Informationen und Kartenservice

Veranstalter, Information

Theater Poetenpack, Lennéstraße 37, 14469 Potsdam http://www.theater-poetenpack.de/ presse@theater-poetenpack.de Redaktion: Franziska Pergande

Kartenservice

www.theater-poetenpack.de

und an allen Vorverkaufsstellen mit Reservix

Veranstaltungsort

Park Sanssouci, nördlich des Neuen Palais

Anreise und Touristinformation

Tourist-Info am Alten Markt, und im Hauptbahnhof

Tel: 0331-27558899