Jazz in E. - Festival aktueller Musik in Eberswalde

Eine Band mit E-Gitarren und Schlagzeug spielt auf einer Bühnevergrößern
Band bei «Jazz in E.», Photo: Torsten Stapel

8. bis 11. Mai

Nirgendwo in Brandenburg wird wohl häufiger Jazz gespielt als in Eberswalde. Jedes Jahr über Himmelfahrt feiert die Szene dort das viertägige Festival «Jazz in E. – Ein Festival aktueller Musik, wie Festivalleiter Udo Muszynski das musikalische Ereignis nennt. Seit der ersten Ausgabe im Jahre 1995 hat sich «Jazz in E.» zu einem Festival entwickelt, das weit über die Grenzen der Region bekannt geworden ist. Es spiegelt die Vielfalt und Vitalität der aktuellen Musik des zeitgenössischen Jazz wider.

2024 wird das Festival nach einer mehrjährigen Open-Air Periode und nach 2019 erstmals wieder kompakt in einem Konzertsaal stattfinden, dabei aber nicht an seine langjährige Traditionsspielstätte Paul-Wunderlich-Haus zurückkehren, sondern einen neuen Ort erschließen. Auf dem Gelände des Rofinparkes, dem Gebäudeensemble der ehemaligen Rohrleitungsfabrik in Eberswalde, wird einem ehemaligen Kultursaal neues Leben eingehaucht. Das Thema KONTAKT zielt in besonderer Weise auf Begegnung und ein breites, generationsübergreifendes Publikum.

Termine 2024

Jazz in E. 2024

Fauna

Paul-Wunderlich-Haus Samstag, 2. März 2024, 10:30 Uhr
In blauem Licht spielt eine Musikbandvergrößern

Fauna:
Dirk Häfner, Gitarre
Lukas Rabe, Synthesiser
Sebastian Merk, Schlagzeug & Elektronik

Jazz in E. Aperitif

Die 29. Ausgabe des Festivals «Jazz in E.», welches immer am verlängerten Himmelfahrtswochenende über die Bühne geht, wirft seine Schatten voraus und so wird schon der ein- oder andere musikalische Aperitif gereicht.

Zur 869. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde kommt mit FAUNA ein lässiges Jazz Trio aus Berlin in das Paul-Wunderlich-Haus. Dirk Häfner, Lukas Rabe und Sebastian Merk stehen für modernen Krautjazz mit Einflüssen aus dem RockJazz der 60iger und 70iger Jahre. Um Halbelf am Vormittag wird es psychedelisch und groovy.

Eintritt frei. Spenden für die freie Kulturarbeit sind gern gesehen.

Aperitif: Bruchgold & Koralle

Paul-Wunderlich-Haus Eberswalde Samstag, 6. April 2024, 10:30 Uhr
4 Männer mit bunten T-Shirtvergrößern
Bruchgold & Koralle, © Künstler

Johannes Schleiermacher, Saxophone & Flöte
Jörg Hochapfel, Klavier, Gitarre, Melodika & Percussion
James Banner, Bass
Max Andrzejewski, Schlagzeug & Percussion

Jazz in E. Aperitif

Das 29. Jazz in E. Festival über das verlängerte Himmelfahrtswochenende ist nicht mehr ganz so weit weg und insofern wird auch schon bei Guten-Morgen-Eberswalde der ein- oder andere musikalische Aperitif gereicht. Zur 874. Ausgabe der Veranstaltungsreihe am Sonnabend kommt so mit der Band Bruchgold & Koralle schon einmal eine Portion Abenteuermusik aufs Parkett.

Das exzentrisch-schöne Quartett um den Pianisten Jörg Hochapfel hat nicht nur gerade eine feine Doppel-Platte veröffentlicht, sondern schafft eine Klasse Melange aus altem Jazz, halbseidenen Exotika, abstrakter Improvisation und unverschämt eingängigen Melodien. Schlagzeug spielt im Übrigen der soeben in seiner Kategorie für den Deutschen Jazzpreis 2024 nominierte famose Trommler Max Andrzejewski.

Eintritt frei. Spenden für die freie Kulturarbeit sind gern gesehen.

Trio Oùat & Melt Trio

Rofin Park Eberswalde Mittwoch, 8. Mai 2024, 19:00 Uhr
3 Männer und 1 Hund im Gartenvergrößern
Trio Oùat, Photo: Carina Khorkhordina

Doppelkonzert

Trio Oùat (FRA/SWE/DEU):
Simon Sieger, Klavier
Joel Grip, Kontrabass
Michael Griener, Schlagzeug

Oùat ist ein Trio, das seinen Ursprung in instinktiven Momenten hat, die über die Vorder- und Hinterfenster der Jazzgeschichte geworfen wurden. Auf ihrem Heimspielplatz in Berlin (Au Topsi Pohl) haben sie die Musik von Ellington, Hasaan Ibn Ali, Elmo Hope, Per Henrik Wallin und Sun Ra aufgeführt.

3 Männer schauen ins Kameravergrößern
Melt Trio, Photo: Max Zerrahn
Melt Trio (DEU):
Peter Meyer, Gitarre
Bernhard Meyer, Bass
Moritz Baumgärtner, Schlagzeug

Seit der Gründung im Jahr 2010 hat sich das Berliner Melt Trio zu einem der weltweit innovativsten Gitarrentrios im zeitgenössischen Jazz entwickelt. Das Melt Trio wurde dreifach für den Echojazz nominiert und u.a. gefeatured von Arte Concerts, Arte Tracks, FAZ, taz, RONDO, Jazzpodium, Jazzthetik und der Jazzthing.

Himmelfahrt

Rofin Park Eberswalde Donnerstag, 9. Mai 2024, 19:00 Uhr
2 Männervergrößern
Andreas Schaerer und Kalle Kalima, Photo: Gregor Hohenstein

Doppelkonzert

Joe Sachse trifft Jiří Stivín:
Helmut Joe Sachse (DE), Gitarre
Jiří Stivín (CZ), Flöte

Er gehört zu den Größen der tschechischen Jazz-Szene: der Flötist und Saxophonist Jiří Stivín. Stilistisch ist der Multiinstrumentalist nicht festzulegen, die Spannweite reicht von vorklassischer Musik über Jazz bis zu Pop und Rock. Viel widerständige Energie war nötig für alle, die dem Jazz treu blieben. Zu denen, deren Kreativität auch nach den Umwälzungen der politischen Wende 1989 ungebrochen blieb, gehört der Gitarrist Helmut Sachse, der karrierelebenslang den Spitznamen «Joe» trägt. Helmut «Joe» Sachse brachte sich das Gitarre spielen anfänglich selbst bei bis er Mitte der 70er Jahre an der Weimarer Musikhochschule in einem Fernstudium Jazz studierte.

Andreas Schaerer & Kalle Kalima:
Andreas Schaerer (CH), Gesang
Kalle Kalima (FIN), Gitarre

Andreas Schaerer und Kalle Kalima setzen mit ihren Liedern auf existenzielle Musik ein. Wo Improvisation zu Komposition wird und Komposition eine Grundlage zu improvisation bildet, entstehen neue musikalische Welten. Nach den ersten unvergesslichen Konzerten haben sie das Duokonzept um bekannte Lieder, einige Originale und Raritäten weiterentwickelt.

«Nebbia Banner Andrzejewski» Trio & Wanja Slavin - libelle

Rofin Park Eberswalde Freitag, 10. Mai 2024, 19:00 Uhr
2 Männer und 1 Frauvergrößern
«Nebbia Banner Andrzejewski» Trio, Photo: Camila Nebbia

Doppelkonzert

Camila Nebbia (ARG), Saxophon
James Banner (GBR), Kontrabass
Max Andrzejewsk (DEU), Schlagzeug

Dieses Trio etablierter Solisten aus Berlin, das sich in Zusammenarbeit gegründet hat, bringt einen rohen Impuls in ihre ursprüngliche, im Jazz verwurzelte Musik sowie Mutationen und Erneuerungen ritueller musikalischer Formen. Durch ihre gemeinsame Erfahrung als Komponisten und Improvisatoren, nicht nur im Jazz und in der improvisierten Musik, sondern auch in der zeitgenössischen und neuen Musik, erforschen sie die Grenzen dessen, was derzeit innerhalb des seit langem etablierten Rahmens des akkordlosen Trios existiert.

Wanja Slavin - libelle:
Wanja Slavin (DEU), Saxophon
Shannon Barnett (AUS), Posaune & Gesang
Johannes Lauer, Klavier & Percussion
Ruth Goller (IT/GB), Bass & Gesang
James Maddren, Schlagzeug
N.N., Trompete

Wanja Slavin sucht die Herausforderung in der Veränderung – sei es, dass er gerne mal eine gerade erst gegründete Band gleich wieder umbesetzt, um sich von vornherein auf das einmalige Gefühl einzulassen. Für sein Konzert bei der Jazzweek hat Slavin wieder ein neues Quintett zusammengestellt. Er selbst wird neben dem Altsaxofon auch auf der Querflöte, dem Piano und Synthesizer zu hören sein, begleitet von der in Köln lebenden, australischen Posaunistin Shannon Barnett (die auch singen wird), der aus Südtirol stammenden, seit längerem in London lebenden E-Bassistin Ruth Goller sowie dem Briten James Maddren (Drums). Mit diesen MusikerInnen will er mit den unterschiedlichen Parametern des rhythmischen Phänomens «Groove» experimentieren und dessen verschiedene Ausformungen und Verdichtungen erst analysieren, um diese dann in sich stetig verändernde, neue Kontexte zu setzen.

Kulturtour «Wasserwege, Industriekultur und Jazz»

Bahnhof Eberswalde Samstag, 11. Mai 2024, 10:00 Uhr
Grafik eines Radfahrers auf einem Steg an einem malerischen Kanal im Sommervergrößern
Treidelweg Eberswalde, Photo: Matthias Schäfer

Wir treffen uns am Bahnhof Eberswalde. Der Tag startet musikalisch mit einem Frühschoppen-Konzert der Jazzrock-Band «Bajazzo» im Kulturhaus Rofin-Park, bevor uns Matthias Schäfer vom Festival «Jazz in E.» die interessantesten Ecken der Stadt zeigt. Nach einem Mittagessen fahren wir vom malerischen Finowkanal über Altstadt, den Forstbotanischen Garten und Zoo zur Galerie «Fenster», wo es bei es Kaffee und Kuchen Kunst zu genießen gibt. Anschließend entdecken wir am Finowkanal Gebäude der Industriekultur: Neben der Messingwerk-Siedlung die Borsighalle, den Finower Wasserturm und die historische Papierfabrik, in der sogar die britische Queen ihr Schreibpapier drucken ließ. Die Tour endet gegen 16 Uhr im Rofinpark. Wer möchte, kann dort von 19–22 Uhr ein weiteres Jazz-Doppelkonzert mit «3grams» & «Été Large» zum ermäßigten Eintrittspreis besuchen.

Kosten: 25,- € (inkl. Ticket Vormittagskonzert, Tourguide, exkl. Mittagessen, Leihrad und 5 € Eintritt Wasserturm, Kaffee & Kuchen auf Spendenbasis. Bezahlung bar bei Tourbeginn) oder 46,- € bar bei Tourbeginn (wie oben sowie inklusive Abendkonzert-Ticket)
Anmeldung: Frist ist abgelaufen, Rückfragen unter Tel. 0331-97933-04
Veranstalter: «Kulturfeste im Land Brandenburg e.V.» und Mescal/«Jazz in E.»
Streckenlänge: ca. 17 km
Schwierigkeitsgrad: für Radfahrer mit normaler Konstitution leicht, enthält leichte Steigungen, Radwege und intakte Straßen, nicht barrierefrei
Leihrad: Nach Voranmeldung per E-Mail unter tourismus@kulturfeste.de bei Tourbeginn möglich (Tourenrad 12 €, E-Bike 30,- €)

Anmeldung nicht mehr möglich.

Bajazzo

Rofin Park Eberswalde Samstag, 11. Mai 2024, 10:30 Uhr
Fotocollage aus 5 Köpfen von Rockmusikernvergrößern
Bajazzo, Photo: Promo

Bajazzo:
Jürgen Heckel, Gitarre
Falk Breitkreuz, Saxophone
Frank Nicolovius, Keyboard
Gerhard Kubach, Bass
Micha Behm, Schlagzeug

Konzert mit Bajazzo Open Air Zeit

Die Urbesetzung der Jazzrock-Band aus den 80iger-Jahren mit einem Comeback und auf Reunion-Tour! Allzu nostalgisch wird es dennoch nicht werden, denn die fünf Musiker sind 45 Jahre nach der Gründung von Bajazzo im Heute angekommen und gut beisammen.

Am Konzerttag wird eine Kulturtour mit dem Rad angeboten, die Sie separat buchen können.

Eintritt frei

3grams & Été Large

Rofin Park Eberswalde Samstag, 11. Mai 2024, 19:00 Uhr
Eine Gruppe aus 13 schwarz gekleideten, jungen lachenden Menschen posieren vor einer weißen Wandevergrößern
Été Large, Photo: Anna Roters

2 Frauen und ein Mann, die ihre gespreizten Handflächen vor sich in die Kamera halten. Auf den Handflächen sind die Buchstaben G, R, A, M und S gezeichnet. Eine Frau hält 3 Finder hochvergrößern
3grams, Photo: Laila Schubert
Doppelkonzert

3grams (AUS/DEU):
Casey Moir & Michael Schiefel, Gesang
Luise Volkmann, Saxophon

Bläserinstrument und Stimme: 3grams ist ein kompositorisches Experiment, das die Intimitäten von Stimme und Saxophon in einer Triobesetzung entdeckt.

Été Large (AUS/FRA/DEU/AUT):
Luise Volkmann (Altosaxophon), Casey Moir & Laurin Oppermann (Gesang), Peter Ehwald (Tenorsaxophon), Rémi Fox (Baritonsaxophon), Conni Trieder (Flöte), Johannes Böhmer (Trompete), Marleen Dahms (Posaune), Johanna Stein (Cello), Athina Kontou (Bass), Yannick Lestra (Klavier), Paul Jarret (Gitarre), Max Santner (Schlagzeug)

Unbändige Kraft, Leidenschaft und purer Mut vereinen die Musikerinnen und Musiker von Été Large.

Vor dem Konzert wird eine Kulturtour mit dem Rad angeboten, die Sie separat buchen können.

Guten-Morgen-Eberswalde 2024

Die Zunft und Kenneth Anders

Paul-Wunderlich-Haus Samstag, 6. Januar 2024, 10:30 Uhr
Die Zunftvergrößern
Die Zunft, Photo: P. Romo

Die Zunft, Rockmusik
Kenneth Anders, Lesung & Poesie

Songs der Rockgeschichte und Texte über die verrückte Gegenwart

Zum Guten-Morgen Jahresstart können sich die Besucher auf einen Auftritt von «Die Zunft und Kenneth Anders» freuen. Die Zunft ist ein ostbrandenburgisches Gewächs, sie vereint Musiker aus dem Oderbruch und Eberswalde, die sich jahrelang intensiv mit der Rockgeschichte beschäftigt haben und jedem Song, den sie in ihr Programm aufnehmen, neue Kraft verleihen. Es ist alles wie neu: Manche Fans wissen deshalb gar nicht mehr genau, ob sie den einen oder anderen Song nun eigentlich von der Zunft oder von einem internationalen Popstar kennen. In den letzten Jahren kamen, wiederum kongenial interpretiert, ostdeutsche Stücke dazu, nicht zuletzt auch eigene Songs.

Seit 2021 ist der Kulturmanager und Autor Kenneth Anders immer wieder mit der Band auf verschiedensten Bühnen unterwegs und liest im Verlauf des Konzertes Gedichte, Kolumnen und kleine Dialoge über eine wirklich verrückte Zeit: die Gegenwart.

Der Eintritt ist frei, Spenden für die unabhängige Kulturarbeit sind gern gesehen.

Jessie Monk (New Folk)

Paul-Wunderlich-Haus Samstag, 13. Januar 2024, 10:30 Uhr
Jessie Monkvergrößern
Jessie Monk und ihre Freund:innen, Photo: P. Romo

Jessie Monk, Gesang & Gitarre
Fabiana Striffler, Violine, Mandoline & Gesang
Conor Cunnigham, Flöte, Klarinette & Gesang
Paul Santner, Bass, Gitarre & Gesang

Folk Songs

Das Avant-Folk-Quartett der australischen Singer & Songwriterin Jessie Monk gastiert zur 862. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde. Ein frühes Konzerthighlight im Kalenderjahr, die Band wird die Zuschauer mit ihrer freudigen und jubelnden Spielweise in den Bann schlagen.

Die Gruppe verwebt alte Traditionen aus dem keltischen und appalachischen Kulturkreis mit ihrer eigenen Musik, hauptsächlich Kompositionen von Bandleaderin Jessie Monk und Geigerin Fabian Striffler. Der Sound erinnert an Joni Mitchell, Sam Amidon und Lankum.

Eintritt frei

Jochen Falck «Im Rausch der Vernunft»

Paul-Wunderlich-Haus Samstag, 20. Januar 2024, 10:30 Uhr
Jochen Falck,vergrößern
Jochen Falck, Photo: P. Romo

Jochen Falck, Comedy

Humor direkt vom Erzeuger

Zur 863. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde gibt Humor direkt vom Erzeuger, selbstverständlich fairtrade und naturtrüb. Immer wenn Jochen Falck auftritt, hinterläßt er bei Jung und Alt eine tiefe Schneise der Begeisterung. Man muß bei ihm wirklich mit dem Schönsten rechnen. Bei seinen Vorstellungen verbindet er Artistik, Humor und alles was ihm sonst noch begegnet, zu einer begeisternden Mischung aus Artistik, Humor und alles was ihm sonst noch begegnet. Er gewann Kleinkunstpreise, war mehrmals im Fernsehen und lebt folgerichtig nicht nur in Berlin, sondern in Saus und Braus.

Eintrit frei

Rhythmus Theater «Bum und Tschak und das Ei des Drachen»

Park am Weidendamm an der Schwärze, Eberswalde Samstag, 27. Januar 2024, 10:30 Uhr
1 Mann spielt Schlagzeugvergrößern
Photo: Steffen Groß

Rhythmus Theater:
Dani Fraenkel & Ulf Hoffmann, Darstellung & Musik

Luftkur No. 46: Regionale Kulturakteure stellen sich vor

Einmal im Monat laden wir bei Guten-Morgen-Eberswalde zur Luftkur in den innerstädtischen Park am Weidendamm ist es wieder soweit. Diesmal steht mit «Bum und Tschak und das Ei des Drachen» ein Rhythmus-Mitmach-Abenteuer für Groß und Klein auf dem Programm. Kann ein kleiner Drache das Licht der Welt erblicken und können die Menschenkinder zwei Kobolden dabei helfen?

Mit Dani Fraenkel und Ulf Hoffmann geht es für die Besucher auf eine Rhythmusreise durch den Park und es ist sicher eine Freude sich spielerisch und aktiv mit dem ganzen Körper auszudrücken. Gemeinsam werden ganz sicher die Herausforderungen der Geschichte gemeistert…

Eintritt frei

Lotta und die Wikinger

Paul-Wunderlich-Haus Samstag, 3. Februar 2024, 10:30 Uhr
Eine Szene von «Lotta und die Wikinger»vergrößern
Eine Szene von «Lotta und die Wikinger», Photo: Christof von Büren

Theater des Lachens:
Torsten Gesser, Spiel
Ute Kotte, Regie
Christof von Büren, Ausstattung

Abenteuerlich. Für uns alle ab vier Jahren.

Kommt an Bord, wenn es mit Lotta auf große Fahrt geht. Lotta wollte schon immer mit den Wikingern unterwegs sein, aber ihr Vater, der stärkste Wikinger, ist dagegen. Ein Mädchen hat auf einem Wikingerschiff nichts zu suchen! Lotta schleicht sich heimlich auf das Schiff. Als der Vater sie entdeckt, gibt es ein großes Donnerwetter. Aber zur Umkehr ist es zu spät, und Lotta ist schlau. Sie hat immer eine gute Idee, wenn die Wikinger in der Klemme sitzen. Deshalb sind die Wikinger am Ende richtig froh, dass sie Lotta mit an Bord haben.

Eintritt frei

Kelpie

Paul-Wunderlich-Haus Samstag, 10. Februar 2024, 10:30 Uhr
vergrößern
Kelpie, Photo: Uwe Neumann

Kerstin Blodig, Gesang, Gitarre, Bouzouki, Mandoline, Bodhrán
Ian Melrose, Gesang, Gitarre, Low Whistle und Seljeflöte

Skandinavische und keltische Weltmusik

Zur 866. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde hören wir Balladen von Trollen, Kelpies und anderen Wassergeistern. Die norwegisch-deutsche Sängerin und Gitarristin Kerstin Blodig und der schottische Fingerstyle-Gitarrist Ian Melrose sind das Duo Kelpie.

Kerstin Blodig gilt international nicht nur als eine der wichtigsten Interpretinnen skandinavischer und keltischer Weltmusik, sondern ist als spektakuläre Akustikgitarristin auch offizielle Repräsentantin von Gibson Guitars. Als Gründungsmitglied der Gruppen Touchwood, Norland Wind und Talking Water erstreckt sich ihre musikalische Kreativität über eine große Bandbreite. Ihre norwegischen Wurzeln zeigt sie neben dem Duo Kelpie, auch in ihrem Soloprogramm und mit ihrem pan-skandinavischen Frauentrio Huldrelokkk.

Ian Melrose ist europaweit einer der führenden Fingerstyle-Gitarristen und spielte solo bei wichtigen Festivals wie Montreal Jazz Festival, Celtic Connections Glasgow oder Festival Interceltique.

Eintritt frei

Eine faszinierende Verbindung aus keltischer und skandinavischer Folklore.

Jochen Schmidt & Line Hoven «Paargespräche»

Paul-Wunderlich-Haus Samstag, 17. Februar 2024, 10:30 Uhr
Schwarz-Weiß-Grafik: Max & Moritz an einem Hocke, ein Hund liegt an seinen Füßevergrößern
Max & Moritz, Grafik: Line Hoven

Jochen Schmidt & Line Hoven, Unterhaltung

Absurd unterhaltsame Texte, originelle Bilder

Autor Jochen Schmidt und Grafikerin Line Hoven sorgen nicht nur mit ihren beiden Buchveröffentlichungen unter dem Titel «Paargespräche» für illustrierte Dialoge berühmter Paare, sondern auch live auf der Bühne von Guten-Morgen-Eberswalde.

In einer Vielzahl von Paargesprächen finden Jochen Schmidt und Line Hoven heraus, was es bedeutet, ein Paar zu sein und sich zwischen Kita, Müllrunterbringen, Homeoffice und Einkaufen immer noch zu lieben. Von Terence Hill und Bud Spencer lernen wir gewaltfreie Kommunikation, Jeanne-Claude und Christo zeigen uns, wie man am besten Geschenke verpackt, Moneypenny und James Bond erklären, warum sich auch Männer um Elternzeit bemühen sollten und von Steffi Graf und Andre Agassi lernen wir, dass es kein Tennis braucht, um die Liebe fürs Leben zu finden.

Eintritt frei! Ein Büchertisch mit den «Paargesprächen» und weiteren Veröffentlichungen von Jochen Schmidt an wird angeboten, dazu sind Grafiken von Line Hoven erhältlich.

Künstlerische Heilbehandlungen

Park am Weidendamm an der Schwärze, Eberswalde Samstag, 24. Februar 2024, 10:30 Uhr
Feuershow der "Feuermädchen"vergrößern
Feuershow der «Feuermädchen», Photo: Steffen Groß

Fahlberg Chor
Janana & Friends, Performance

Luftkur No. 47 mit dem Fahlberg Chor und einer Feuershow von Janana & Friends

In Eberswalde ist die Luft im Park am Weidendamm am besten. Daher ergeht die Einladung an die Besucher von Guten-Morgen-Eberswalde an die Schwärze zu treten und sich den künstlerischen Heilbehandlungen hinzugeben. Der Fahlberg Chor unter der Leitung von Sabine Fahlberg wartet mit einem Programm von Winter- und Friedensliedern zum Lauschen und Mitsingen auf. Dazu wird eine poetische Feuershow mit Janana & Friends präsentiert. Ein herzliches Willkommen!

Eintritt frei

Hans Jörg Rafalski liest aus NIEDERFINOW

Paul-Wunderlich-Haus Samstag, 9. März 2024, 10:30 Uhr
Buchcover «Niederfinow»vergrößern
Buchcover «Niederfinow», © Künstler

Hans Jörg Rafalski, Idee, Recherche, Texte, Fotos und Design

Lesezeit: Weißbuch über den amerikanischen Luftangriff auf Niederfinow und die letzten Kriegswochen im Finowtal (56 Seiten mit 10 Farbfotos und 11 Frontkarten)

Im Rahmen der 870. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde stellt der Autor Hans Jörg Rafalski sein neues Buch Niederfinow vor. Nach EROSION 1 und 2 widmet sich Hans Jörg Rafalskis Neuerscheinung noch einmal einem regionalen Finowtalthema. Im Zentrum stehen die letzten Kriegswochen im Frühjahr 1945 und die mögliche Gefahr der Zerstörung des Schiffshebewerkes Niederfinow. Entstanden ist eine umfangreiche Dokumentation, die in der Gegenüberstellung deutscher Zeitzeugenberichte und sowjetischer Operationsberichte zu einem Weissbuch beglaubigt wird.

Bei Guten-Morgen-Eberswalde wird es am 9. März 2024 einen Büchertisch geben. Zum Verkauf stehen die Publikationen des Verlages Papierwerken von Hans Jörg Rafalski. So sind u.a. die letzten Exemplare der Erosionsbände, wie natürlich auch die Neuerscheinung erhältlich. Der Autor signiert. Alle Bücher von Papierwerken sind mit hohem buchkünstlerischem Anspruch produziert.

Eintritt frei. Spenden sind gern gesehen.

Rotatonics

Paul-Wunderlich-Haus, Eberswalde Samstag, 16. März 2024, 10:30 Uhr
Rotatonics «Madame Désastres und Monsieur Desert»vergrößern
Rotatonics «Madame Désastres und Monsieur Desert», Photo: P. Romo

Madame Désastres und Monsieur Desert:
Marie-Elsa Drelon, Klavier, Orgel & Gesang
Carsten Wegener, Gitarre, singende Säge, Mundharmonika & Gesang

Filmmusik, Tango, Chanson und Klassik

Zur 871. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde zelebrieren die Rotatonics ihre wunderschöne Mischung von Filmmusik, Tango und klassischen Stücken.

Rotatonics sind Madame Désastres und Monsieur Desert aka Marie-Elsa Drelon und Carsten Wegener und sie lieben ungewöhnliche Instrumente und Kombinationen, wie Piano und Lapsteel, E-Gitarre, Orgel und Singende Säge.

Ende 2023 erschien mit «The Lost Key Album» ein erstes Album, ein musikalisches Roadmovie mit Spoken Word Passagen, Sound Design und Film-Atmosphären. Kompositionen von Nino Rota und eigenen durch die Filme von Federico Fellini inspirierten Stücken. Eine Odyssee durch innere und äußere Welten. Selten gehört!

Der Eintritt ist frei, Spenden für die freie Kulturarbeit sind wichtig und gern gesehen.

KNALLWUT. Ein Hoch auf die Gefühle.

Paul-Wunderlich-Haus Samstag, 23. März 2024, 10:30 Uhr
2 Frauen sind fröhlich. Sie werfen die Saxhe hochvergrößern
«KNALLWUT. Ein Hoch auf die Gefühle.», Photo: Conna Haufe

flunkerproduktionen & die exen:
Kristina Feix, Regie
Annika Pilstl und Claudia Engel, Spiel
Klaus Axenkopf, Musik
Claudia Engel, Ausstattung
Nina Stammer, Produktionsleitung

Mit Puppen, Menschen und Schnüren. Ab vier Jahren

Guten-Morgen-Eberswalde bringt mit seiner 872. Ausgabe ein humorvolles Theaterstück über die Geheimnisse der Wut im Wechselbad der Gefühle auf die Bühne. In einer Koproduktion der Kompagnien flunkerproduktionen und die exen heißt es «KNALLWUT. Ein Hoch auf die Gefühle.»

Ob wir federleicht hüpfen oder uns bleischwer fühlen, ob wir uns verschließen oder laut brüllen, hat alles einen Grund: die Gefühle. Sie wohnen in uns und sind ziemlich schwer zu bändigen. «Ist das toll!» jubelt die Freude. «Doof!», mäkelt der Ärger. «Trau mich nicht!», flüstert die Angst. «Keine Lust.», sagt die Traurigkeit. Und dann kommt die Wut angerauscht: Knall Bumm Kaputt!

Gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
Eintritt frei

Luftkur No. 48 im Park am Weidendamm an der Schwärze

Park am Weidendamm an der Schwärze, Eberswalde Samstag, 30. März 2024, 10:30 Uhr
Grau-Bild: 3 Männer versuchen 1 Modell des Flugzeuges zu startenvergrößern
Aktionstheater Kamaduka, Photonachweis: Matthias Hille / Kamaduka

Aktionstheater Kamaduka
Kammerchor Schönow
Wilfried Staufenbiel, Leitung

Künstlerische Heilbehandlungen: Chormusik und einer Flugshow

Guten-Morgen-Eberswalde trifft sich einmal im Monat zur Luftkur im Park am Weidendamm. Am Osterwochenende, am Sonnabend stehen die künstlerischen Heilbehandlungen unter Anleitung von Wilfried Staufenbiel und seines Kammerchores aus Schönow, sowie des Aktionstheaters Kamaduka.

Während der kleine Chor mit schönen mehrstimmigen Liedern aufwartet und sicherlich an der ein- oder anderen Stelle auch zum Mitsingen einlädt, macht es das Aktionstheater Kamaduka nicht unter einer großen Flugschau zur Eröffnung des innerstädtischen Flughafens im Park an der Schwärze. Zur Feier des Tages kann man den Kampfpiloten Oberstleutnant Felix Schultz bei seinen Flugmanövern bestaunen und seine Fliegerkameraden demonstrieren eindrucksvoll am Beispiel des Jagdbombers Gimpel 008 kämpferische Entschlossenheit.

Der Flughafen war ursprünglich gedacht, um der Verödung der Innenstadt entgegen zu wirken, wird aber auf Grund der angespannten politischen Situation vorerst nur militärisch genutzt. Jedenfalls ist Eberswalde nun bestens gegen feindliche Eventualitäten gewappnet, wie man zur 873. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde gern überprüfen kann.

Nicole Gospodarek «Die Zeitdiebe»

Paul-Wunderlich-Haus Samstag, 13. April 2024, 10:30 Uhr
Eine Frau spielt hinter einem Puppenhausvergrößern
Nicole Gospodarek, Photo: Rahn

Nicole Gospodarek, Spiel
Kai Schubert, Regie
Kathrin Henneberger & Michael Rahn, Bühne & Ausstattung
S. T. Unterberg, Musik
Mirko Rathke, Illustration
Maarit Kreuzinger, Figurenbau
Maya Giger, Maske

Figurentheater: Ab vier Jahren

Nicole Gospodarek bringt zur 875. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde «Die Zeitdiebe» auf die Bühne. Jeder kennt das: Da glaubt man, noch richtig viel Zeit zu haben - und dann ist die Zeit plötzlich weg! Wie das sein kann? Na ganz klar: Die Zeitdiebe haben zugeschlagen!

Nur, wie kriegen die das eigentlich hin, die Zeit zu klauen, ohne dass man es mitbekommt? Tiffy legt sich zusammen mit ihrer Katze auf die Lauer, um die Zeitdiebe zu stellen. Mit detektivischem Gespür entdeckt sie die Macher der Zeit und gerät in eine abenteuerliche Verfolgungsjagd.

Das Stück über die Geheimnisse der Zeit und die Suche nach dem geteilten Augenblick ist für uns alle ab vier Jahren geeignet.

Der Eintritt ist wie immer frei, Spenden für die freie Kulturarbeit sind wichtig und gern gesehen.

Tworna

Paul-Wunderlich-Haus Samstag, 20. April 2024, 10:30 Uhr
3 Menschen stehen in der Gassevergrößern
Tworna, Photo: Ray van Zeschau

Jessica Jäckel, Gesang, Waldzither und Perkussion
Caterina Other, Nyckelharpa, Perkussion und Gesang
Frieder Zimmermann, Gitarre, Bass, Perkussion und Gesang

Folk Songs

Tworna spielt zur 876. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde. Tworna ist der slawische Name des Dorfes Quohren in dem Caterina Other und Frieder Zimmermann leben und das Trio gegründet haben. Der Name Tworna beruft sich auf Dvorane, die Göttin der Schaffenden. Durch experimentierfreudige Arrangements und mit überraschungsvoller Dynamik spannt Tworna einen verheißungsvollen Bogen vom traditionellen Liedgut des 13. bis 19. Jahrhunderts hin zu zeitgenössischer Pop- und Weltmusik. Haben sich Paul Gerhardt und PJ Harvey zur Improvisation unter einer Dorflinde getroffen…?

Das Trio bedient sich dabei eines im wahrsten Sinne des Wortes vielsaitigen Instrumentariums: Schwedische Nyckelharpa, Waldzither, Gitarre und Fretless Bass. Ein weiteres Markenzeichen der Band ist Jessica Jäckels expressiver Gesang, ergänzt, reihum gespielt, von Rahmentrommel, Cajon, Waldteufel und anderen Perkussionsinstrumenten. Für ihr Debütalbum erhielt das Trio im März 2021 den «Preis der Deutschen Schallplattenkritik».

«So bekannt diese Lieder sein mögen so hat sie noch nie jemand gehört! Ein Fest, das Genregrenzen sprengt.» (Sächsische Zeitung)

Der Eintritt ist frei, Spenden für die freie Kulturarbeit sind wichtig und gern gesehen.

Luftkur No. 49: Blues für Jens

Park am Weidendamm an der Schwärze, Eberswalde Samstag, 27. April 2024, 10:30 Uhr
Ein Mann spielt Gitarre.vergrößern
Dr. Slide, Photo: Enrico Rolandi

Dr. Slide, Gesang & Gitarre

Künstlerische Heilbehandlungen: American Roots & Blues Music

Am letzten Sonnabend des Monats lädt Guten-Morgen-Eberswalde mit seiner einmal im Monat stattfindenden Luftkur in den innerstädtischen Park am Weidendamm. Die künstlerischen Heilbehandlungen mit Dr. Slide versprechen diesmal Blues Musik. Der Vormittag steht unter dem Motto «Blues für Jens», denn alljährlich erinnern wir Ende April mit einem Konzert an unseren verstorbenen Mitstreiter, den Kulturverstärker Jens Köckritz, dessen Todestag sich am 27. April bereits zum zehnten Mal jährt.

Dr. Slide ging Mitte der achtziger Jahre von Deutschland nach Amerika und erlernte sein Handwerk im Mississippi Delta, ließ sich dabei von großen alten Meistern des Blues, wie John Lee Hooker, Bo Diddley und Johnny Winter inspirieren. Er hatte die Ehre die Bühne mit Blues Größen, wie Pinetop Perkins, Willie «Big Eyes» Smith, R.L. Burnside, Junior Kimbrough, Luther Allison oder Abi Wallenstein zu teilen.

Lebendige Bluesmusik! Eintritt frei!
Spenden für die freie Kulturarbeit sind wichtig und gern gesehen.

Die Spielhölle

Innenhof Paul-Wunderlich-Haus, Eberswalde Samstag, 4. Mai 2024, 10:30 Uhr
2 Menschen mit Maske von 2 roten Tierenvergrößern
Teufel und Großmutter, ©Flunkerproduktionen

flunkerproduktionen:
Esther Steinbrecher, Regie
Matthias Ludwig & Claudia Engel, Spiel, Idee & Ausstattung
Hannes Schindler, Musik
Nina Stammer, Produktionsleitung & Ausstattungsassistenz
Heiko Lehmann, Bühnengehege, Turm & Metallarbeiten

Premiere! Eine theatrale Installation zum Mitspielen

Der Auftakt wird im Mai gleich heftig! Die geschätzte Compagnie Flunkerproduktionen bringt ihre neue theatrale Installation «Die Spielhölle» am Sonnabend bei Guten-Morgen-Eberswalde zur Premiere. Innerhalb einer hübsch umzäunten Fläche im Innenhof des Paul-Wunderlich-Hauses treten jeweils zwei Besuchergruppen in verschiedenen Wettbewerben gegeneinander an.

Angeleitet werden sie dabei vom Teufel und seiner Großmutter. Während der Teufel mit seiner Gruppe eifrig und verbissen für das Böse kämpft, will seine Großmutter mit ihrer Gruppe unbedingt das Gute siegen lassen. Die Spiele, in denen der Sieg ausgefochten wird, folgen mitunter absurd zusammengefügten, ja geradezu höllischen Ideen. Mit viel Witz und Spiel, bösartigen Aufgaben und geschwungener Moralkeule geht es dabei um den ewigen Streit: Gut gegen Böse. Und wer gewinnt, übernimmt.

Eine Spielrunde soll etwa 30 Minuten dauern und mitspielen können etwa 20 Menschen. Die anderen warten in der Vorhöllle. Und damit nach dem Spiel auch wirklich mal vor dem Spiel ist, gehts gleich weiter. So etwa 3 Stunden lang. Das wird die Hölle!

Eintritt frei!

Die Hase und der Igel

Innenhof Paul-Wunderlich-Haus, Eberswalde Samstag, 18. Mai 2024, 10:30 Uhr
2 Menschen mit Haaren von Igel auf dem Kopfvergrößern
Eine Szene von «Die Hase und der Igel», ©Schreiber & Post

Theater Schreiber & Post:
Matthias Ludwig, Regie
Claudia Engel, Kostüme & Ausstattung
Dirk Hessel, Musik
Andrea Post & Tim Schreiber, Spiel

Ab vier Jahren

Guten-Morgen-Eberswalde lädt mit seiner 880. Ausgabe in den Innenhof des Paul-Wunderlich-Hauses zum Theaterspektakel mit dem Theater Schreiber & Post aus Dresden. Auch ihre Version der bekannten Geschichte von Hase & Igel spielt an einem schönen Sonntagmorgen, der Himmel ist blau und die ersten Blätter bunt, der Wind geht über das Stoppelfeld.

Für den Igel hätte es also ein schöner Tag werden können, wenn da nicht die Hase gewesen wäre. Die hält sich für was Besseres, denkt, sie könnte alles und gemein ist sie obendrein auch noch. Das kann der Igel einfach nicht auf sich sitzen lassen und fordert sie zu einem Wettrennen heraus, bei dem der Kurzbeinige hofft, der Langbeinigen endlich eins auswischen zu können.

Ein rasanter Wettlauf und ein Schauspiel mit mitreißenden Liedern für uns alle.

In Kooperation mit der Stadt Eberswalde im Rahmen der 10. Eberswalder Familienwoche

Heike Mildner mit neuen Liedern über das Ländliche und das Leben

Innerstädtischer Park am Weidendamm, Eberswalde Samstag, 25. Mai 2024, 10:30 Uhr
1 Frau mit Gitarre in der Naturvergrößern
Heike Mildner, Photo: Erika Alex

Heike Mildner, Liedermachen

Luftkur No. 50: künstlerische Heilbehandlungen

Zum Ausklang des Guten-Morgen-Eberswalde Programms im Monat Mai werden Sie mit der 881. Ausgabe der Veranstaltungsreihe bereits zum 50. Mal zur Luftkur eingeladen. Die Liedermacherin Heike Mildner aus dem Oderbruch stellt ihr neues Programm «doppelt gewendet» vor, die gleichnamige CD ist erst im Februar 2024 erschienen.

In den Liedern von Heike Mildner ist ganz schön was los: Da werden Wildschweine mit Pfeil und Bogen gejagt, wühlen Dissidenten im Archiv, tauscht Sigi seine Gitarre gegen 20 Fußbälle, schmachtet eine Patientin ihren Krankenpfleger an, werden anstrengende Chefs weggelobt und Herzen verschluckt. Aber am Ende schenkt vielleicht eine Zauberfee einen Zaubertee gegen das Unheil der Welt ein - wenn man sie nur innig genug bittet.

Bekannt ist Heike Mildner nur in ihrer Region, singt dort, wohin man sie einlädt, wo Menschen zusammenkommen, die zuhören wollen. Sie habe nie darauf angewiesen sein wollen, mit der Musik ihr Geld zu verdienen, gerade weil ihr die Musik so wichtig sei, sagt sie. Darum ist sie umtriebig, hat einen Full-Time-Job bei einer Wochenzeitung. Für die ist sie unterwegs im ländlichen Brandenburg. Ihre Eindrücke spiegeln sich in den Liedern, von denen die meisten gesellschaftskritische Betrachtungen sind: präzise, verständlich und mit einem Humor gewürzt, der ironisch ist, aber niemanden bloßstellt.

Eintritt frei! Die Veranstaltung wird gefördert von der Initiative Musik im Auftrag der Bundesbeauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Schnaftl Ufftschik

Goethestraße beim Paul-Wunderlich-Haus Samstag, 1. Juni 2024, 10:30 Uhr
1 Brassband mit 5 Mitgliedern spielt Musik neben dem Wasservergrößern
Schnaftl Ufftschik, Photo: Sven Hagolani


Schnaftl Ufftschik:
Reinhard Gundelwein, Klarinette & Bassklarinette
Lutz Wolf, Trompete, Flügelhorn, Vihuela & Komposition
Johannes Siedel, Posaune
Stefan Gocht, Sousaphon, Bassposaune & Komposition
Boris Bell, Schlagzeug & Marimbaphon

Die Brassband: Jazz, Pop, Folk & Weltmusik

Guten-Morgen zieht im Juni mit Konzerten und Theater durch die Innenstadt von Eberswalde. Am Sonnabend, dem 1. Juni 2024, zwischen Paul-Wunderlich-Haus und Stadtcampus besuchen Sie das Blaugrüne Fest der Wohnungsgenossenschaft 1893, welches sich wiederum in diesem Jahr als Teil des Waldstadt Festivals sieht.

Auf der Straßenbühne geht es mit der Brassband Schnaftl Ufftschik fulminant in den Tag. Die Band zelebriert ihre schöne Mischung aus Jazz, Pop, Folk & Weltmusik. Kredenzt werden so unterschiedliche Titel wie «Seven Days» von Sting, sicher ein Klassiker von Renft, auch Schwanensee oder das gute deutsche Abendlied finden den Weg ins Programm. Dazu gesellen sich funky Eigenkompositionen. Verschiedene Sinne, verschiedene Geschmäcker sind adressiert.

In Kooperation mit dem Blaugrünen Fest der Wohnungsgenossenschaft 1893 eG beim Waldstadt-Festival

Maria Albarracin Quartett

Brunch in der Michaelisstraße, Eberswalde Samstag, 8. Juni 2024, 10:30 Uhr
vergrößern

Maria Albarracin Quartett:
Maria Albarracin, Gesang
Florian Seefeld, Klarinett
Florian Müller, Gitarre
Ben Lehmann, Kontrabass

Hot Swing

In Kooperation mit «Dein Brunch, Dein Bild, Deine Stadt»

Rapunzel

Innenhof Paul-Wunderlich-Haus, Eberswalde Samstag, 15. Juni 2024, 10:30 Uhr
vergrößern

Theater Kranewit

Ab fünf Jahren

Ein Märchen von Lust und Leid, vom Tanzen und Küssen, Klettern und Fallen.

Humorvoll und tiefsinnig, frei nach den Brüdern Grimm. Und für uns alle.

sonic.art Saxophonquartett

Glaszwischenbau des Paul-Wunderlich-Hauses Samstag, 29. Juni 2024, 10:30 Uhr
vergrößern
sonic.art Saxophonquartett, ©Künstler

sonic.art Saxophonquartett:
Adrian Tully, Sopransaxophon
Alexander Doroshkevich, Altsaxophon
Taewook Ahn, Tenorsaxophon
Annegret Tully, Baritonsaxophon

Ein Kammermusikensemble mit internationalem Flair

Das sonic.art Saxophonquartett ist ein Kammermusikensemble mit internationalem Flair. Seine aktuellen Mitglieder stammen aus Weißrussland, Australien, Japan und Deutschland, haben in Paris, Amsterdam, Berlin, Lyon und Wien studiert und leben in Berlin.

In Kooperation mit intersonanzen

Märchen aus dem Eberswald

Treffpunkt Forstbotanischer Garten im Eberswald Samstag, 20. Juli 2024, 10:30 Uhr
vergrößern

Aktionstheater Kamaduka

Heute: Wolfsjagd

Die Abenteuer der drei Zwerge Meister Wagemut, Bruder Glimm und Rausporn.
Heute mit einem gefährlichen Wolf.

In Kooperation mit Purpur - Ein Fest im Forstbotanischen Garten Eberswalde

Galerie Fenster 2024

«Manhattan - Straße der Jugend» & «Fragile Welten»

Galerie Fenster auf der WERFT, Eberswalde Donnerstag, 30. November 2023, 17:00 Uhr
Donnerstag, 7. Dezember 2023, 17:00 Uhr Donnerstag, 14. Dezember 2023, 17:00 Uhr Donnerstag, 11. Januar 2024, 17:00 Uhr Donnerstag, 18. Januar 2024, 17:00 Uhr Donnerstag, 25. Januar 2024, 17:00 Uhr Donnerstag, 1. Februar 2024, 17:00 Uhr Donnerstag, 8. Februar 2024, 17:00 Uhr Donnerstag, 8. Februar 2024, 19:00 Uhr Donnerstag, 15. Februar 2024, 17:00 Uhr Sonntag, 18. Februar 2024
Ein Jung liegt auf dem Bettvergrößern
Die Arbeit von Stephanie Steinkopf aus «Manhattan-Serie», © Stephanie Steinkopf

Silvia Fichtner, Einführungsrede
Friedemann Matzeit, Saxophon

Ausstellung, 30. November 2023 - 18. Februar 2024
Öffnungszeiten: donnerstags 17 - 20 Uhr, zu den Veranstaltungen und darüber hinaus zu allen möglichen und unmöglichen Zeiten nach Vereinbarung.

Do 8. Februar 2024, 19 Uhr, Gespräch zur Ausstellung «Manhattan - Straße der Jugend», mit Stephanie Steinkopf

20. Ausstellung: Stephanie Steinkopf «Manhattan - Straße der Jugend», © 2009 - 2012

Manhattan liegt in Brandenburg. Mitten im Grünen, mitten in der Idylle und nur eine Autostunde von Berlin entfernt. Manhattan, so nennen die Dorfbewohner im Oderbruch die zwei Plattenbauten seit Jahren. Seit der Wende 1989 ist hier strukturell nahezu alles zusammengebrochen. Keiner zieht mehr hier hin, wer kann, zieht weg. Fast jeder Dorfbewohner wohnte einst in Manhattan.

Stephanie Steinkopfs fotografische Langzeitprojekte untersuchen die politischen und sozialen Konflikte, die auf den Menschen in einer Gesellschaft einwirken. Ihre Serie entstand in den Jahren 2009 bis 2012 und zeigt die Bewohner von Manhattan, zwei Plattenbauten im Oderbruch. Sie ist seit 2014 Mitglied der Ostkreuz Agentur und seit 2020 Mitglied der Deutschen Fotografischen Akademie.

Steinweghöhe (Aquarell, 1979) von Gerhard Wienckowskivergrößern
Steinweghöhe (Aquarell, 1979) von Gerhard Wienckowski, Photo: Torsten Stapel
21. Ausstellung: Gerhard Wienckowski «Aquarell und Lithografie»

Gerhard Wienckowski wurde 1935 in Fürstenwalde geboren. Nach Ausbildung und Arbeit im Malerhandwerk studierte er von 1954 bis 1957 an der Fachschule für Angewandte Kunst in Potsdam und von 1959 bis 1966 Malerei, Wandmalerei und Freie Grafik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, unter anderem bei Hans Theo Richter. Danach arbeitete er bis zu seinem Tod im Jahr 2011 freischaffend in Eberswalde und ist eine der wichtigsten künstlerischen Nachkriegsstimmen in der Region. In der Ausstellung wird eine Vielzahl der gezeigten Werke, ein erstes Mal öffentlich zu sehen sein.

Eintritt frei

Sonntag mit Klavier

Galerie Fenster auf der WERFT, Eberswalde Sonntag, 7. Januar 2024, 14:00 Uhr
Sonntag, 14. Januar 2024, 14:00 Uhr Sonntag, 21. Januar 2024, 14:00 Uhr Sonntag, 28. Januar 2024, 14:00 Uhr
vergrößern
© Galerie Fenster auf der WERFT

Im Januar des neuen Jahres lädt die Galerie Fenster im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde zu «Galerie Sonntagen mit Klavier!». Das Spektrum der Darbietungen reicht von herrlichem Jazz bis hin zu finnischen Winterstücken, verbindet Tradition und Moderne.

07.01.24, Christian von der Goltz
Feiner Anschlag und komplexes Harmonieverständnis. Herrlicher Jazz

14.01.24, Jörg Hochapfel
Musik jenseits des Tellerrands. Gewagt & ambitioniert

21.01.24, Peer Neumann
Finnische Melancholie. Wintermelodien, selten in Dur

28.01.24, Volker Jaekel «Trance Dance»
Volker Jaekel ist ein Wanderer zwischen den Welten. Der studierte Kirchenmusiker ist auch ein virtuoser Jazzpianist. So spielt er mühelos mit scheinbar gegensätzlichen Stilrichtungen und formt sie neu. Sakrale Musik, barocke Formen, das romantische Lied und Jazz in neuem Licht.

Eintritt frei

Shared Reading

Galerie Fenster auf der WERFT, Eberswalde Donnerstag, 1. Februar 2024, 19:00 Uhr
Donnerstag, 28. März 2024, 19:00 Uhr Donnerstag, 25. April 2024, 19:00 Uhr
vergrößern

Carsten Sommerfeldt, Lesung

Gespräch mit Autoren, Buchhändlern und Lesern

Durch Bücher kann ich oftmals Dinge anders und dadurch klarer sehen. Dieses Gefühl hat mich viele Jahre im Berlin Verlag und als Verlagsleiter bei Droemer Knaur im Gespräch mit Autoren, Buchhändlern und Lesern verbunden. Durch Shared Reading ist dieser Austausch tiefgehender und unmittelbarer geworden - wie eine offene Einladung, die in jeder Session aufs Neue ausgesprochen wird und die wir gemeinsam annehmen können.

Eröffnung der neuen Ausstellungen

Galerie Fenster auf der WERFT, Eberswalde Sonntag, 10. März 2024, 14:00 Uhr
Donnerstag, 14. März 2024, 17:00 Uhr Donnerstag, 21. März 2024, 17:00 Uhr Donnerstag, 28. März 2024, 17:00 Uhr Donnerstag, 4. April 2024, 17:00 Uhr Donnerstag, 11. April 2024, 17:00 Uhr Donnerstag, 18. April 2024, 17:00 Uhr Donnerstag, 25. April 2024, 17:00 Uhr Donnerstag, 2. Mai 2024, 17:00 Uhr Sonntag, 5. Mai 2024, 14:00 Uhr - Finissage
Fineliner Lack Kartonvergrößern
Fineliner Lack Karton, Zeichnung: Johannes Regin

Hannelore Teutsch, Malerei & Gespräch am 4. April 2024, 19 Uhr
Johannes Regin, Zeichnungen & Gespräch am 18. April 2024, 19 Uhr
Musikalische Umrahmung: Fabiana Striffler, Geige
Live-Musik bei Finissage am 5. Mai 2024, 14 Uhr: Taiko Saito (Japan), Vibraphon

In Anwesenheit von Hannelore Teutsch und Johannes Regin
Einführende Worte zu Hannelore Teutsch von Henning Wagenbreth

Austellungen vom 10. März bis 5. Mai: donnerstags 17 - 20 Uhr und nach Vereinbarung

Berliner S-Bahnhofvergrößern
Berliner S-Bahnhof, Gemälde: Hannelore Teutsch
In den oberen Räumen in der Prignitzer Straße 50 zeigt Mescal die Malerei von Hannelore Teutsch. Die Künstlerin wurde 1942 in Berlin geboren. Nach einer Gebrauchswerberlehre studierte sie Gebrauchsgrafik an der Fachschule für Angewandte Kunst in Berlin-Schöneweide, arbeitet seit 1977 als freiberufliche Malerin und Grafikerin und lebt seit 1998 in Zepernick. 2008 erhielt sie den Brandenburgischen Kunstpreis für Malerei.

In dem Kabinett im Erdgeschoß, sind parallel die Zeichnungen von Johannes Regin in Augenschein zu nehmen.

Johannes Reginvergrößern
Johannes Regin, Photo: Jacob Regin
Er wurde 1986 in Neubrandenburg geboren, studierte von 2007 bis 2012 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und war 2013 Meisterschüler bei Hanss Schimansky. Er lebt und arbeitet in Berlin und Eberswalde.

Zur Eröffnung werden Hannelore Teutsch und Johannes Regin anwesend sein. Die einführenden Worte zu Hannelore Teutsch spricht Henning Wagenbreth. Für die musikalische Umrahmung sorgt die famose Geigerin Fabiana Striffler.

Eintritt frei