Stiftung Schloss Neuhardenberg

Schloss Neuhardenberg (Photo: Markus Bachmann)vergrößern
Schloss Neuhardenberg (Photo: Markus Bachmann)

Das weitläufige Areal mit dem strahlend weißen klassizistischen Schloss Neuhardenberg, östlich Berlins am Rande des Oderbruchs und der Märkischen Schweiz gelegen, zählt zu den schönsten historischen Ensembles in Deutschland.

Umgeben von einem großzügigen von Peter Joseph Lenné und Hermann Fürst von Pückler-Muskau gestalteten Landschaftspark, ist Schloss Neuhardenberg in seiner vornehmen Klarheit und preußischen Eleganz der geeignete Ort, um stilvoll zu wohnen, Ruhe zu finden und miteinander ins Gespräch zu kommen. Ob mit der Familie oder mit Freunden, bei Tagungen und Klausuren: Schloss Neuhardenberg ist mit seinem Kulturprogramm, seinem Hotel und seinen hochwertigen gastronomischen Angeboten immer ein lohnendes Ziel.

Die Stiftung Schloss Neuhardenberg wurde vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband gegründet und bietet seit nunmehr 20 Jahren ein hochkarätiges Programm aus Konzerten, Lesungen, Theateraufführungen, Gesprächen und Ausstellungen. Zum 20-jährigen Bestehen der Stiftung findet Ende Juni / Anfang Juli ein Festprogramm unter anderem mit Konzerten von Till Brönner, Pankow, BAP und John McLaughlin auf der Schlossparkwiese statt.

Darüber hinaus wird es von April bis August wieder viele Gelegenheiten im Veranstaltungsprogramm für besondere künstlerische Eindrücke und Begegnungen geben.

Mit seinen malerischen Sichtachsen, idyllischen Gewässern und jahrhundertealten Bäumen lädt der Schlosspark zu Spaziergängen ein. Im Park ist das Betreten des Rasens ausdrücklich erwünscht. Für ein Picknick im Grünen bietet die Schlossküche von Mai bis September opulent gefüllte Picknickkörbe mit Decke und Geschirr an. Im Landgasthaus Brennerei ist bei schönem Wetter auch die Sommerterrasse geöffnet.

Programmauswahl 2022

Über Demokratie

Großer SaalSonntag, 10. April 2022 17 Uhr

Utopische und dystopische Prognosen über die Zukunft der Demokratie in Vergangenheit und Gegenwart

Mit Johanna Wokalek und Ulrich Matthes

Mein Urgroßvater und ich

Großer SaalSamstag, 7. Mai 2022 16 Uhr

«Mein Urgroßvater und ich» von James Krüss
Gelesen von Wolfram Koch
ab 7 Jahren

Bis heute gilt James Krüss (1926–1997) als einer der besten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren. Seine Texte wurden und werden von Groß und Klein in aller Welt gelesen und geliebt. Sein erster großer Erfolg war «Mein Urgroßvater und ich». Der wortgewandte Dichter von der Insel Helgoland schuf damit eine völlig neue Form des Kinderbuchs: Eine üppige Rahmenhandlung rund um den zwölfjährigen Jungen und seinen dichtenden Urgroßvater umschließt eine Fülle von Geschichten und Gedichten, die sich alle mit der Sprache auseinandersetzen. Schauplatz ist die Insel Helgoland, auf der James Krüss mit ausufernder Fantasie und überschäumendem Spaß seine Sprachexperimente beheimatet. Dabei wird ein Satz über eine Maus so lang wie ein Rattenschwanz, ein Segelflicker wird mit zwei Worten zum König von Neapel und Nirgendwo zu einem Königreich.

Vision String Quartet

Schinkel-KircheSamstag, 7. Mai 2022 19 Uhr
Vision String Quartetvergrößern
Vision String Quartet

Florian Willeitner, Violine
Daniel Stoll, Violine
Sander Stuart, Viola
Leonard Disselhorst, Violoncello

Es ist unentschieden, was sie mehr sind: ein Streichquartett oder eine Band. Allein diese – durchaus gewollte – Ambivalenz hebt das vision string quartet unter anderen Formationen dieser Besetzung heraus. 2012 gegründet, hat sich das Ensemble nicht nur innerhalb kürzester Zeit in der internationalen Streichquartett-Szene etabliert, sondern diese auch ein wenig durcheinandergebracht. In einer «Mischung aus Unbekümmertheit und Können» (SWR) bewegen sich die vier Berliner Musiker wie selbstverständlich zwischen dem klassischen Streichquartett-Repertoire, ihren Eigenkompositionen und Arrangements aus Jazz, Pop und Rock. Und das tun sie in vornehmen Konzertsälen wie der Elbphilharmonie, der Berliner Philharmonie und der Londoner Wigmore Hall ebenso wie im Berliner Radial-System oder, wofür es gut ist, dass sie ohne Noten spielen, bei «Dunkelkonzerten» in völliger Finsternis. Nach Neuhardenberg kommen sie mit einem gut beleuchteten Programm von der Spätromantik bis zu eigenen Bearbeitungen zeitgenössischer Jazz- und Pop-Stücke.

Pictures

Schinkel-KircheSonntag, 8. Mai 2022 19 Uhr

Ragna Schirmer, Klavier
Matthias Daneck, Perkussion

In ihrem Programm Pictures machen die beiden, die unter dem Namen Piacussion gemeinsam auf der Bühne stehen, die rhythmischen Strukturen großer Kompositionen von Beethoven, Ravel und Mussorgski in der Schinkel-Kirche nachvollziehbar und laden das Publikum ein, wohlbekannte Werke der Klassik auf diese Weise neu zu entdecken.

Gemischtes Doppel

Großer SaalSonntag, 15. Mai 2022 17 Uhr
Caroline Peters und Michael Maertens
Caroline Peters und Michael Maertens

Unter dem Titel »Gemischtes Doppel« lesen Caroline Peters und Michael Maertens »Wahre Geschichten von Sophie Calle und Paul Auster«. Die französische Konzeptkünstlerin Sophie Calle war das Vorbild für den fiktiven Charakter der Maria Turner in Paul Austers Roman »Leviathan«. Das führte zu einer amüsanten Künstlerbeziehung, in der die Frage nach Autorschaft, Original und Kopie auf vielfältige Art inszeniert wurde und die in der Lesung wieder lebendig wird.

The Mozart Nyman Concert

Schinkel-KircheSonntag, 15. Mai 2022 20 Uhr
Sebastian Knauer (Photo: Kristian Sickinger)vergrößern
Sebastian Knauer (Photo: Kristian Sickinger)

Sebastian Knauer kommt mit seinem neuesten Projekt »The Mozart Nyman Concert« in die Schinkel-Kirche. Hierfür beauftragte er den gefeierten und mit Neuhardenberg verbundenen Komponisten Michael Nyman, für ihn sechs Klavierstücke zu komponieren. Die Stücke sind von Sonaten Mozarts inspiriert und werden zwischen deren Sätzen als Brücken gespielt.

Anne-Marie die Schönheit

Stiftung Schloss NeuhardenbergSamstag, 21. Mai 2022 18 Uhr
Sonntag, 22. Mai 2022 18 Uhr

Mit dem Schauspiel Anne-Marie die Schönheit lädt die Stiftung Schloss Neuhardenberg zum ersten Theaterwochenende ihrer Jubiläums-Saison ein. Der Monolog aus der Feder von Yasmina Reza kommt in einer Produktion des Theaters Freiburg auf die Bühne. In der Regie von Peter Carp wird das einfühlsame Portrait einer Frau am Ende ihres Lebens gezeichnet. Das Stück ist zugleich eine Hommage an alle Schauspieler, die es nicht auf die großen Bühnen geschafft haben. Mit den Mitteln der Satire beschreibt Yasmina Reza in dem Stück den tiefen Spalt zwischen Wahrheit und Lüge, wirklichem Leben und individueller Traumwelt. Die Besetzung der weiblichen Titelfigur durch einen Mann war „aus Gründen der Distanz und Allgemeingültigkeit“ ein ausdrücklicher Wunsch der Autorin. Mit dem Schweizer Schauspieler Robert Hunger-Bühler hat sie sich für einen wahren Meister seines Fachs entschieden, der dem Publikum unter anderem aus dem Tatort, als Rechtsanwalt aus dem Zürich-Krimi sowie in der Rolle des Mephistopheles in Peter Steins legendärem Faust bekannt ist.

Angela Winkler und delian::quartet – Brecht im Spiegel

Schinkel-KircheSonntag, 29. Mai 2022 17 Uhr
Vier Musiker und eine lächelnde Frau auf einem anderen Bildvergrößern
delian::quartett (links) und Angela Winkler (rechts), Photo: Elena Zaucke

Eine Premiere: Im Zentrum des neuen Programms "Brecht im Spiegel" mit Angela Winkler und dem delian::quartett stehen Werke des Dramatikers und Dichters Bertolt Brecht, die im ersten Teil kontrapunktisch Schostakowitschs Viertem Streichquartett gegenübergestellt sind. Dieses entstand 1948 unter dem Eindruck des Antisemitismus in der Stalinzeit. Im zweiten Teil werden Brechts Worte dann in Songs von Kurt Weill und Hanns Eisler sowie unvertont zu hören sein. Schauspielerin Angela Winkler liest die Texte Bertolt Brechts und wird den Abend zudem mit Songs wie "Surabaya Johnny" und "O Fallada", "da du hangest" krönen, während die musikalischen Grenzgänger vom delian::quartett die markanten Werke aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts interpretieren.

Erinnerungen an den Großvater

Großer SaalSamstag, 4. Juni 2022 17 Uhr
Ein altes Foto von Großvater und Sohn neben einem Foto eines Mannes, der ein Buch liestvergrößern
Schauspieler Peter Simonischek (rechts, Photo: Stiftung Schloss Neuhardenberg)

Lesung aus «Ein Kind» von Thomas Bernhard

gelesen von Peter Simonischek, eingerichtet von Gerhard Ahrens

„Er war mein großer Erklärer, der erste, der wichtigste, im Grunde der einzige“, schreibt Thomas Bernhard über seinen Großvater, den Schriftsteller Johannes Freumbichler, in seinen Erinnerungen Ein Kind. Hinter seinen Männerfiguren stehe meist der „Großvater mütterlicherseits“, betont er im Filmmonolog Drei Tage. Tatsächlich bildet die wichtigste Bezugsperson aus Bernhards frühester Lebenszeit in vielen seiner Texte das Vorbild für exzentrische, patriarchalische Künstlerfiguren und am Rande der Gesellschaft stehende „Geistesmenschen“.

Als Mensch und als Schriftsteller ist Johannes Freumbichler (1881–1949) durch die Erinnerungen Thomas Bernhards wiederzuentdecken.

Erinnerungen an die Großmutter

Großer SaalSonntag, 5. Juni 2022 17 Uhr
Eine Frau liest auf einem Podium von einem Zettelvergrößern
Corinna Harfouch (Photo: Stiftung Schloss Neuhardenberg)

Lesung aus dem Roman Auf der Suche nach der verlorenen Zeit von Marcel Proust

gelesen von Corinna Harfouch, Deutsch von Eva Rechel-Mertens, eingerichtet von Gerhard Ahrens

Marcel Prousts Auf der Suche nach der verlorenen Zeit gehört zu den bedeutendsten literarischen Werken des 20. Jahrhunderts. Proust erinnert sich darin auch an prägende Augenblicke mit seiner Großmutter: „Das entschwundene Leben hatte die Enttäuschungen des Lebens mit sich fortgetragen. Ein Lächeln schien auf den Lippen meiner Großmutter zu liegen. Wie der Bildhauer des Mittelalters hatte der Tod sie auf dieses letzte Lager in der Gestalt eines jungen Mädchens gebettet. Aus dem wieder junggewordenen Antlitz waren die Runzeln verschwunden mit allem, was Jahre des Leidens Krampfhaftes, Geschwollenes, Gezerrtes, Verbogenes hineingetan hatten. Wie zu der Zeit, da ihre Eltern ihr einen Gatten gewählt hatten, zeichneten Reinheit und Ergebenheit ihre zarten Züge, ihre Wangen leuchteten von keuscher Hoffnung, geträumtem Glück, ja einer unschuldigen Heiterkeit, wie sie die Jahre nach und nach zerstört hatten.“

»Der Feuervogel« Igor Strawinsky

Schinkel-KircheSonntag, 5. Juni 2022 20 Uhr

Alexej Gerassimez, Perkussion
Omer Klein, Piano

In ihrer gemeinsamen Komposition Firebirds bewegen sich Alexej Gerassimez und Omer Klein im assoziativen Spannungsfeld von Vergehen und Werden. Inspiration und Ausgangsmaterial ist dabei eines der vielschichtigsten Werke der Musikgeschichte: Strawinskys Der Feuervogel.

Automatenmenschen

Großer SaalMontag, 6. Juni 2022 17 Uhr
Martina Gedeck & Udo Samel
Martina Gedeck & Udo Samel

Über einige wunderliche, lebendig tote Figuren bei E.T.A. Hoffmann, der das Thema künstliche Intelligenz schon zur Zeit der literarischen Romantik zu Beginn des 19. Jahrhunderts kritisch befragt hat, gelesen von Martina Gedeck und Udo Samel.

Neuhardenberger Rede – Perspektiven der Demokratie

Schinkel-KircheSamstag, 18. Juni 2022 17 Uhr
Julian Nida-Rümelin (Photo: Diane von Schoen)vergrößern
Julian Nida-Rümelin, Photo: Diane von Schoen

Der Philosoph Julian Nida-Rümelin wird am historischen Ort über Perspektiven der Demokratie in Deutschland und Europa referieren. Für ihn ist die repräsentative Demokratie nicht nur nach wie vor eine unübertroffene Regierungs-, sondern auch eine Lebensform. In seiner Rede beschäftigt sich Nida-Rümelin mit dem, was Demokratie leisten kann, und identifiziert konzeptionelle Defizite, die sich aktuell zu einer Bedrohung auswachsen.

Podiumsgespräch

Großen SaalSonntag, 19. Juni 2022 14 Uhr
Porträt von verschiedenen Leute von Gesprächvergrößern
Naika Foroutan, Julian Nida-Rümelin, Thomas Fischer, Ralf Fücks und Annette Riedel, Photo: Nina Pieroth, Jet-Foto Kranert, privat, Diane von Schoen, Sabine Sauer

Unter der Leitung von Annette Riedel (Deutschlandfunk Kultur) greift ein Podium die Anregungen des Philosophen auf und wird diese im Gespräch mit Julian Nida-Rümelin, der Soziologin Naika Foroutan, dem Juristen Thomas Fischer sowie mit Ralf Fücks, dem Gründer des Zentrums Liberale Moderne in Berlin, unter Berücksichtigung der aktuellen Weltlage vertiefen.

Konzert

Schinkel-KircheSonntag, 19. Juni 2022 19 Uhr
MusikerInnen von Hazmat Modine spielen Musikvergrößern
Hazmat Modine, Photo: Hazmat Modine

Hazmat Modine

Box of Breath

Wade Schuman, diatonic harmonica, guitar, banjitar, lead vocals
Erik Della Penna, lead- und background vocals, banjo, guitar
Joseph Daley, sousaphone
Patrick Simard, percussion, drums
Steve Elson, baritone sax, tenor sax, clarinet, duduk, flute
Daisy Castro, violin, vocals
Pamela Fleming, trumpet, flugelhorn

20. Jubiläum

SchlossparkDienstag, 21. Juni 2022 20 Uhr
Samstag, 25. Juni 2022 19 Uhr Sonntag, 26. Juni 2022 15 Uhr Dienstag, 28. Juni 2022 20 Uhr Samstag, 2. Juli 2022 20 Uhr Freitag, 3. Juni 2022 19 Uhr
Bühnenaufbauvergrößern
Bühnenaufbau, Photo: Thomas Schroder

Stiftung Schloss Neuhardenberg startet Festwoche zum 20. Jubiläum: Besucher erwartet ein hochkarätiges Kulturprogramm auf der überdachten Freilichtbühne im Schlosspark

Die Stiftung Schloss Neuhardenberg feiert ihr 20. Jubiläum mit einer Festwoche und lädt aus diesem Anlass vom 21. Juni bis 3. Juli 2022 zu einem umfangreichen -Programm auf der Freiluft-Bühne hinter dem Schloss ein. Den Auftakt gibt am 21. Juni der Jazztrompeter Till Brönner mit seiner Band. Im Rahmen des Festwochenendes spielt am 25. Juni das Bundesjugendorchester unter der Leitung von Oscar Jockel mit ukrainischen Musikern ein Benefizkonzert für die Familien des Youth Symphony Orchestra of Ukraine. Solist ist der international erfolgreiche, der Stiftung seit Jahren eng verbundene Cellist Jan Vogler.

„Mit den jungen Musikerinnen und Musikern stehen die Orchester von morgen schon heute auf der Neuhardenberger Schlossparkbühne. Das freut mich sehr, weil mir die Förderung junger Musiktalente persönlich am Herzen liegt“, sagt Dr. Heike Kramer, Generalbevollmächtigte der Stiftung Schloss Neuhardenberg. „Indem wir mit dem Konzert das ukrainische Partnerensemble des deutschen Jugendorchesters unterstützen, wollen wir außerdem deutlich machen, dass die Musik gerade in Zeiten des Krieges nicht verstummen darf.“

Mit einem Parkfest will die Stiftung, pandemiebeding in kleinerem Rahmen, an das beliebte Format der Neuhardenberg-Nacht anknüpfen und am 26. Juni zwischen 15 und 19 Uhr ein Fest des Theaters, Tanzes, der Musik, Poesie und der Akrobatik im sommerlichen Schlosspark feiern. Höhepunkte der Jubiläumswoche sind die Konzerte zweier legendärer Rockbands aus Ost und West: PANKOW am 28. Juni und Niedeckens BAP am 2. Juli 2022. Mit John McLaughlin & the 4th Dimension obliegt der Schlussakkord zum Jubiläum am 3. Juli einer wahren Gitarrenlegende. Ein Novum ist zudem der erste Neuhardenberger Street-Food-Markt, der am 26. und 28. Juni sowie am 2. und 3. Juli nicht nur für die Veranstaltungsgäste öffnet.

Begleitet werden die Jubiläumsfeierlichkeiten von der Ausstellung Armin Mueller-Stahl Gegen das Vergessen, die am 25. Juni eröffnet wird und bis zum 14. August 2022 eine Auswahl von 33 Portraitmalereien aus dem Werkzyklus Jüdische Freunde von Armin Mueller-Stahl in der Orangerie von Schloss Neuhardenberg zeigt. Noch bis zum 26. Juni ist die Ausstellung Auf der Suche nach Harmonie. Picassos Klassizismus und die Moderne zu sehen.

20. Jubiläum: Till Brönner & Band on Vacation

SchlossparkDienstag, 21. Juni 2022 20 Uhr
Till Brönner mit seinem Trompete
Till Brönner, Photo: privat

Till Brönner, Trompete
Christian v. Kaphengst, Bass
Felix Lehrmann, Schlagzeug
Jan Miserre, Keyboard
Bruno Müller, Gitarre
Mark Wyand, Saxophon
Olaf Polziehn, Klavier

20. Jubiläum: Benefizkonzert Bundesjugendorchester & Jan Vogler

SchlossparkSamstag, 25. Juni 2022 19 Uhr
Bundes Jugend Orchester stehen zusammen. Sie tragen schwarze Klamottevergrößern
Bundesjugendorchester, Photo: Selina Pfrüner

Benefizkonzert zugunsten des Youth Symphony Orchestra of Ukraine

Leitung: Oscar Jockel
Solist: Jan Vogler, Violoncello

Max Bruch, Kol Nidrei
Ludwig van Beethoven, 6. Sinfonie, Pastorale

Aus der Fülle meiner Seele. Forderung der Menschlichkeit
Texte von Karl August Fürst von Hardenberg und Carl-Hans Graf von Hardenberg
gelesen von Jutta Hoffmann

20. Jubiläum: Parkfest mit Performances

SchlossparkSonntag, 26. Juni 2022 15 Uhr
verschiedene Performance von Parkfestvergrößern
Parkfest, Photo: Ben Hopper, Ben Nienhuis, Steffen Gross, 3DCLS, Buchfink Theater

ab 14:00 Uhr, Neuhardenberger Street Food Markt

15.00 – 15.20 Uhr, Minerva-Wiese
Hendrick-Jan de Stuntman meets Merel Kamp: Springtime (Niederlande)
Eine romantische Komödie an rostigen Federn, wie ein Stummfilm

15.00 – 15.35 Uhr, Bogendach Schlosspark-Wiese
Hippana.Maleta: Tunnel (Irland, Deutschland)
Jonglieren ist eine Sprache

15.00 – 15.40 Uhr, Eiskeller
Mimbre: Lifted (Großbritannien)
Tanz, Theater und Akrobatik: Eine trage der anderen Last

15.00 – 15.45 Uhr, Beginn: Rosengarten
Fietsorkest (Niederlande)
Musikkapelle auf 6-Personen-Tandem

15.00 – 16.00 Uhr, Platanen-Wiese
Jana Korb. Narrativer Zirkus: HochZuhaus (Deutschland)
Geschichten aus dem begrenzten Raum

15.25 – 15.55 Uhr. Minerva-Wiese
Buchfink Theater: Retörn of the Bett-Män (Deutschland)
Opa Häwelmann und Dr. Schröder auf Flucht in die Karibik und in Gotham City

15.35 – 16.10 Uhr, Beginn: Schlosspark-Wiese
Pere Hosta: Open Door (Spanien)
Eine Tür sucht ihren Platz

16.00 – 16.45 Uhr, Bogendach Schlosspark-Wiese
3dcls: Tridiculous (Deutschland)
Schnell, spektakulär und sprunggewaltig: Akrobatik und mehr

16.10 – 16.50 Uhr, Beginn: Minerva-Wiese
Fietsorkest

16.25 – 16.55 Uhr, Eiskeller
Buchfink Theater: Retörn of the Bett-Män

16.50 – 17.25 Uhr, Beginn: Schlosspark-Wiese
Pere Hosta: Open Door

16.55 – 17.15 Uhr, Minerva-Wiese
Hendrick-Jan de Stuntman meets Merel Kamp: Springtime

17.00 – 17.35 Uhr, Bogendach Schlosspark-Wiese
Hippana. Maleta: Tunnel

17.00 – 18.00 Uhr, Platanen-Wiese
Jana Korb. Narrativer Zirkus: HochZuhaus

17.20 – 18.00 Uhr, Eiskeller
Mimbre: Lifted

17.20 – 18.00 Uhr, Beginn: Schlosspark-Wiese
Fietsorkest

17.25 – 17.55 Uhr, Minerva-Wiese
Buchfink Theater: Retörn of the Bett-Män

18.00 – 19.00 Uhr, Bogendach Schlosspark-Wiese
The Speedos (Deutschland)
Rock’n Roll, Rock und Pop

20. Jubiläum: Pankow und Gäste

SchlossparkDienstag, 28. Juni 2022 20 Uhr
5 Mitgliedern von Pankow Bandvergrößern
Pankow, Photo: Torsten Murr

Jürgen Ehle, Gitarre
André Herzberg, Gesang
André Drechsler, Bass
Andreas Dziuk, Keyboard
Stefan Dohanetz, Schlagzeug
AnNa R., Gesang
Toni Krahl, Gesang
Ritchie Barton, Keyboard
Wolfram Boddi Bodag, Keyboard, Gesang

20. Jubiläum: Niedeckens BAP

SchlossparkSamstag, 2. Juli 2022 20 Uhr
3 Musiker von BAP spielen auf der Bühne Musik zusammenvergrößern
Niedeckens BAP, Photo: BAP

Seit mehr als vier Jahrzehnten ist BAP eine der festen Größen des deutschsprachigen Rock. Wobei „deutschsprachig“ die Sache nicht ganz trifft. Denn was die 1976 entstandene Band, benannt nach dem Spitznamen des Gründers Wolfgang Niedecken, „dä Bapp“, fast schlagartig populär machte, war ein Genre, das es bis dahin gar nicht gab: der Kölsch-Rock, den bereits in den ersten Jahren von BAP nicht nur in Deutschland plötzlich jeder kannte. Mit Wolfgang Niedecken als begnadetem Songschreiber, Texter und Sänger, der in kölscher Mundart anspruchsvoll, einfühlsam und engagiert Position bezieht, ist BAP beständig eine der markantesten Bands der – natürlich – deutschsprachigen Musik.

20. Jubiläum: John McLaughlin & the 4th Dimension

SchlossparkSonntag, 3. Juli 2022 19 Uhr
Ein Mann spielt Guitarre auf der Bühnevergrößern
John McLaughlin & The 4th Dimension, Photo: Andrea Palmucci

John McLaughlin, guitar
Gary Husband, keyboards, drums
Étienne M'Bappé, bass
Nicolas Viccaro, drums

John McLaughlin ist ein Musiker der Superlative. Der Rolling Stone listete ihn als einen der 100 besten Gitarristen aller Zeiten, sieben Mal wurde er vom Jazzmagazin Down Beat zum Jazzgitarristen des Jahres gewählt.

Hier ist die Situation unerträglich geworden

Großer SaalMittwoch, 20. Juli 2022 20 Uhr
Poträt von einer Frau und einem Mannvergrößern
Hannelore Hoger und Thomas Thieme, Photo: Jim Rakete, Mathias Bothor

Das Schicksal von Max und Martha Liebermann im Dritten Reich

Gelesen von Hannelore Hoger und Thomas Thieme

eingerichtet von Gerhard Ahrens

„Hier ist jetzt die Situation unerträglich geworden und ebenso wie die heutigen Verhältnisse unvorstellbar waren, ebenso ist es nicht möglich zu ahnen, was noch passieren kann.“ Martha Liebermann am 18. Oktober 1941 an Emma Zorn

Ins Freie! Sommerprogramm im Schlosspark

SchlossparkSonntag, 31. Juli 2022
Schlosspark Neuhardenbergvergrößern
Schlosspark Neuhardenberg

31. Juli -28. August 2022

Die Stiftung Schloss Neuhardenberg lädt ab 31. Juli 2022 mit 12 Veranstaltungen unterm imposanten Rundbogendach auf der Kastanienwiese wieder Ins Freie!

Ins Freie!-Programm auf einen Blick:

31.7., 19 Uhr John Scofield Quartet Yankee Go Home

5.- 7.8. Neuhardenberger Street Food Markt

5.8., 19 Uhr Moritzburg Festival Orchester und Jan Vogler

5.8., 22 Uhr Kino trifft Kulinarik Good Bye, Lenin! – ein Film von Wolfgang Becker mit einer Einführung von Dieter Kosslick

6.8., 16 Uhr Kino trifft Kulinarik Deutsches Filmwunder trifft deutsche Einheit: Dieter Kosslick im Gespräch mit Katrin Sass, Wolfgang Becker, Andreas Dresden und Axel Prahl

6.8., 18 Uhr Kino trifft Kulinarik West-östliches Dinner (optional zubuchbar)

6.8., 20 Uhr Kino trifft Kulinarik 18 Hippies (Konzert)

6.8., 22 Uhr Kino trifft Kulinarik Halbe Treppe – ein Film von Andreas Dresen mit einer Einführung von Dieter Kosslick

7.8., 19 Uhr Sarah McKenzie, Jaques Morelenbaum, Romero Lubambo Voice of Rio (Konzert)

10.8., 20 Uhr Das Gruselkabinett mit Katharina, Anna und Nellie Thalbach

11.8., 20 Uhr Pascal Schumacher Solo (Konzert)

13.8., 14 Uhr Lieder, Sänger und Poeten 3. Neuhardenberger Sängertreffen

14.8., 12 Uhr Brandenburgischer Kunstpreis, Preisverleihung

14.8., 20 Uhr Philipp Hochmair & Die Elektrohand Gottes Schiller Balladen Rave

Ins Freie! John Scofield Quartet

KastanienwieseSonntag, 31. Juli 2022 19 Uhr
Ein alter Mann: Er hat seinen Guitar in seinem Armvergrößern
John Scofield, Photo: Nick Suttle

Yankee Go Home

John Scofield, guitar
Jon Cowherd, piano
Vicente Archer, bass
Josh Dion, drums

Mit dem Amerikaner John Scofield kommt einer der Großmeister des internationalen Gitarren-Jazz nach Neuhardenberg. Sein Stil ist mittlerweile unverzichtbarer Teil der Jazzgeschichte und hat zahllose junge Musiker beeinflusst.

Meisterschüler-Meister Jan Vogler Workshop

Schinkel-KircheDonnerstag, 4. August 2022 18 Uhr
Ein Mann steht neben seinem Cellovergrößern
Jan Vogler, Photo: Jim Rakete

Abschlusskonzert

Die Cello-Suiten von Johann Sebastian Bach
mit Jan Vogler und seiner Cello-Klasse

Das Programm Meisterschüler-Meister verbindet gestandene Stars der klassischen Musikszene mit jungen Talenten am Beginn ihrer Karrieren, die durch die Zusammenarbeit mit den „Meistern“ einen wichtigen Impuls erhalten.

Konzertbegleitendes Dinner ab 17 Uhr (optional zubuchbar): serviert in Etappen vor dem Koonzert, in der Pause und im Anschluss an das Konzert

Ins Freie! Das Moritzburg Festival Orchester zu Gast auf Schloss Neuhardenberg

KastanienwieseFreitag, 5. August 2022 19 Uhr
Ein Orchester spielt Musikvergrößern
Moritzburg Festival Orchester, Photo: Oliver Killig

Dirigent: Josep Caballé Domenech
Solist: Jan Vogler

Die Moritzburg Festival Akademie unter der künstlerischen Leitung der Violinistin Mira Wang hat sich einen hervorragenden Ruf als kreative musikalische Werkstatt erarbeitet. Im achten Jahr der Partnerschaft beim Kammermusik-Workshop von Jan Vogler sendet nun das Moritzburg Festival in Gestalt seines Orchesters der Stiftung Schloss Neuhardenberg einen musikalischen Jubiläumsgruß, bei dem Jan Vogler als Solist persönlich mitwirkt. Auf dem Programm stehen u. a. das Violoncello-Doppelkonzert von Antonio Vivaldi und Ludwig van Beethovens Siebte Sinfonie.

Ins Freie! Kino trifft Kulinarik

Sommergarten und KastanienwieseFreitag, 5. August 2022 22 Uhr
Samstag, 6. August 2022 16 Uhr Samstag, 6. August 2022 18 Uhr Samstag, 6. August 2022 20 Uhr Samstag, 6. August 2022 22 Uhr
Verschiedene Gesichte von FilmmacherInnenvergrößern
Katrin Sass, Andreas Dresen, Axel Prahl, Dieter Kosslick und Wolfgang Becker, Photo: Patrick Pleul, Udo Hesse, Schmidt / Schliebener, Patrick Pleul, X-Verleih / Warner Bros.

Freitag, 5. August, 22 Uhr
Good Bye, Lenin!
Ein Film von Wolfgang Becker mit einer Einführung von Dieter Kosslick

Samstag, 6. August

16 Uhr
Deutsches Filmwunder trifft deutsche Einheit
Dieter Kosslick im Gespräch mit Katrin Sass, Wolfang Becker, Andreas Dresen und Axel Prahl
Moderation: Hans von Trotha

18 Uhr
West-östliches Dinner

20 Uhr
17 Hippies

22 Uhr Halbe Treppe Ein Film von Andreas Dresen mit einer Einführung von Dieter Kosslick

Ins Freie! Voice of Rio

KastanienwieseSonntag, 7. August 2022 19 Uhr
Poträt von Sarah McKenzie, Jaques Morelenbaum, Romero Lubambovergrößern
Sarah McKenzie, Jaques Morelenbaum und Romero Lubambo, Photo: Roberto Cifarelli, Kharen Hill, Romero Lubambo

Voice of Rio

Sarah McKenzie, vocals, piano
Jaques Morelenbaum, cello
Romero Lubambo, guitar
Rafael Barata, drums
Pierre Boussaguet, bass

Am 21. November 2022 jährt sich zum 60. Mal ein Ereignis, das Musikgeschichte geschrieben hat. João Gilberto, Tom Jobim, Sérgio Mendes und noch einige andere brasilianische Superstars standen mit dem amerikanischen Saxophonisten Stan Getz auf der Bühne der New Yorker Carnegie Hall und spielten eine Mischung aus Samba und Cool Jazz, die in Brasilien gerade anfing, populär zu werden. Nach diesem denkwürdigen Abend wurde die Bossa Nova schlagartig weltberühmt.

Ins Freie! Das Gruselkabinett

KastanienwieseMittwoch, 10. August 2022 20 Uhr
Katharina, Anna und Nellie Thalbachvergrößern
Katharina, Anna und Nellie Thalbach, Photo: Michael Petersohn

Spuk-Geister-Grusel-Schauer-Horror-Gespenster- und andere unheimliche Geschichten von Edgar Allan Poe, Mary Shelley, Bram Stoker, Heinrich Heine, Ambrose Bierce, Kurt Tucholsky, Clive Baker, André Maurois, Roald Dahl, H. G. Wells und Steven King

gelesen von Katharina, Anna und Nellie Thalbach

Das Trio infernale des Thalbach-Clans – Mutter, Tochter, Enkelin – ist die ideale Konstellation, allen erdenklichen Geister- und Horrorgeschichten nachzuspüren: Unerschrocken, wagemutig und zuweilen komisch gehen sie über Leichen, ohne mit der Wimper zu zucken. Infiziert vom Biss des Dracula treten sie auf als Wiedergänger ihrer selbst.

Ins Freie! Pascal Schumacher Solo

KastanienwieseDonnerstag, 11. August 2022 20 Uhr
Pascal Schumacher schaut nach oben anvergrößern
Paskal Schumacher, Photo: Fredrik Altinell

Vibraphon, Marimbaphon, Electronics

Von dem italienischen Schriftsteller Umberto Eco stammt der Satz „Einsamkeit ist eine Art von Freiheit“. In der Beziehung zu seinem Instrument hat der luxemburgische Vibraphonist Pascal Schumacher die Wahrheit dieser Aussage zutiefst erfahren und zum künstlerischen Programm gemacht. Der Musiker und Komponist hat sich durch eine Vielzahl von Gemeinschaftsprojekten mit den unterschiedlichen Ensembles vom Quartett bis zum Sinfonieorchester einen Namen gemacht. Inmitten von all den Projekten gab es manchmal Momente der Einsamkeit, in denen es nur ihn und das Vibraphon gab. Und eines Tages beschloss Pascal Schumacher, dass es nur noch diese Einsamkeit mit seinem Instrument geben sollte.

Meisterschüler

Schinkel-KircheFreitag, 12. August 2022 20 Uhr
Ein Mann mit Klarittevergrößern
David Orlowsky, Photo: Kaupo Kikkas

Meister David Orlowsky und seine Schüler

David Orlowsky, Klarinette
Qingzhu Wenig, Violine
Moë Dierstein, Violine
Céline Eberhardt, Viola
Constantin Heise, Violoncello

Programm: Wolfgang Amadeus Mozart, Klarinettenquintett a-Moll KV 581 Kompositionen von Osvaldo Golijov und David Orlowsky sowie Traditionals

Ins Freie! Lieder, Sänger und Poeten: 3. Neuhardenberger Sängertreffen

KastanienwieseSamstag, 13. August 2022 14 Uhr
Kollage Bilder von Natur und dem Sängervergrößern
Neuhardenberger Sängertreffen, Photo: Britta Pedersen, Patrick Pleul

Klaus Hoffmann, künstlerische Leitung.
mit Noa, Klaus Hoffmann, Luka Bloom, Anna Depenbusch, Bettina Wegner und Karsten Troyke

Angesichts der vergangenen zwei Jahre grenzt es an ein Wunder, dass in diesem Jahr bereits die dritte Auflage des 2019 ins Leben gerufenen Neuhardenberger Sängertreffens stattfinden kann. Moderiert und singend begleitet von Klaus Hoffmann, geben sich die unterschiedlichsten Vertreter der Liedermacherzunft vom frühen Nachmittag bis in die Nacht hinein auf der Schlossparkbühne unter dem Bogendach die Mikrofone in die Hand. Sie sind Repräsentanten eines Genres, das in seiner Vielfalt keine Grenzen kennt und in dem musikalisch alles möglich, erlaubt und erwünscht ist.

Brandenburgischer Kunstpreis, Preisverleihung

Sonntag, 14. August 2022 12 Uhr
vergrößern

Unter dem Rundbogendach im Park von Schloss Neuhardenberg werden die Preisträger des Brandenburgischen Kunstpreises geehrt. Die aus zehn Expertinnen und Experten bestehende Jury hat am 5. Juli die nachfolgenden Preisträger bekanntgegeben.

Fritz Bornstück für Silencer in der Kategorie Malerei
Ilka Raupach für Als alle Knospen sprangen in der Kategorie Plastik / Installation
Daniel Becker für Niemand in der Kategorie Grafik
Micha Winkler für Maritimes in der Kategorie Fotografie

Den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg für ihr Lebenswerk erhält die 1947 in Treuenbrietzen geborene und in Altlangsow lebende Bildhauerin Sylvia Hagen. Der Nachwuchsförderpreis für Bildende Kunst des Landes Brandenburg geht an den 1992 in Potsdam geborenen Bildhauer, Maler, Grafiker und Videokünstler Julius Anger.

Ins Freie! Philipp Hochmair & Die Elektrohand Gottes

KastanienwieseSonntag, 14. August 2022 20 Uhr
Sänger singt auf der Bühnevergrößern
Philipp Hochmair & Die Elektrohand Gottes, Photo: Stephan Brückler

Schiller Balladen Rave

Philipp Hochmair
Tobias Herzz Hallbauer, Gitarre, Sampler
Jörg Schittkowski, Synthesizer, Electronics, Klangmaschine, Theremin, Stahlwerk Rajko Gohlke, Electronics, Drummachine

Hanns Clasen, Sound- und Lichtdesign
Lucia Flaig, Videokunst

Es ist wahre Avantgarde, wenn etwas Ungesehenes und Ungehörtes passiert wie hier – Deutsche Klassik trifft auf Elektro-Musik, altbekannte Balladen treffen auf hochemotionale Performance. Die Sprache, der Rhythmus, alles ist eruptiv, dynamisch, mit hoher Energie performt, und doch kontrolliert, in Versen und Strophen geformt.

Fleders fantastische Reise oder Fliegen lernen mit Drache

SchlossparkSamstag, 27. August 2022 15 Uhr
Sonntag, 28. August 2022 15 Uhr
2 SchauspielerInnen, 1 Frau und 1 Mann, in bunten Klamottenvergrößern
Fleders fantastische Reise oder Fliegen lernen mit Drache, Photo: David Baltzer

von Sophie Reyer
mit Felicia Chin-Malenski und Yotam Schlezinger Emel Aydoğdu, Regie
Hsin-Hwuei Tseng, Ausstattung
Yotam Schlezinger, Musik
Kirstin Hess, Dramaturgie

in Koproduktion mit dem Jungen Schauspiel / Düsseldorfer Schauspielhaus

Fee Le ist traurig. Alle Feen fliegen fabelhaft. Elfe Emilie bemerkt: Le kann es nicht. Kein Wunder, denn Fee Le ist eigentlich gar keine richtige Fee, und Papa Fee war nicht immer ihr Papa. – Nicht ihr Papa? Die Person, die immer für sie da ist und sie liebevoll Fleder nennt? – Aber wenn sie keine Fee ist, was ist sie dann?

Hélène Grimaud & Jan Vogler - Duo Konzert

Schinkel-KircheDienstag, 30. August 2022 20 Uhr
Collage von Hélène Grimaud und Jan Voglervergrößern
Hélène Grimaud und Jan Vogler, Photo: Deutsche Grammophon, Mat Hennek

Hélène Grimaud, Klavier
Jan Vogler, Violoncello

Robert Schumann, 5 Stücke im Volkston op. 102, Fantasiestücke op. 73
Johannes Brahms, Sonate e-Moll op. 38

Hélène Grimaud ist eine französische Künstlerin, Naturschützerin, Menschenrechtsaktivistin und Schriftstellerin. Am meisten berührt sie mit ihrem nachdenklichen, gefühlvollen und ausdrucksstarken Klavierspiel. Es ist ein großes Glück für die Musikwelt, dass sie dem auf ihren vielen Konzertreisen ausgiebig nachgeht.

Mit Jan Vogler verbindet sie eine langjährige künstlerische Partnerschaft. Der Cellist kehrt nach seinem Auftritt mit dem Bundesjugendorchester und dem von ihm geleiteten Cello-Meisterkurs für den Duo-Auftritt mit der Pianistin noch einmal nach Neuhardenberg zurück.

Meisterschüler-Meister Hope Music Academy Abschlusskonzert

Schinkel-KircheSamstag, 10. September 2022 16 Uhr
vergrößern
Daniel Hope, Photo: Andreas Beetz

Franz Schubert: Sonate A-Dur D 574, I. Allegro moderato
Antonín Dvořák: Romantische Stücke op. 75, II. Allegro maestoso
Johannes Brahms: Sonate für Violine und Klavier d-Moll op. 108, I. Allegro
Pablo de Sarasate: Navarra op. 33, Lento in modo di Recitativo – Allegro
Johannes Brahms: Sonate für Violine und Klavier G-Dur op. 78, I. Vivace ma non troppo
Dmitri Schostakowitsch: Sonate für Cello und Klavier d-Moll op. 40, I. Allegro non troppo, II. Allegro
Edward Elgar: Chanson de Matin (arr. Paul Bateman), Salut d’amour (arr. Paul Bateman)

Daniel Hope, Violine, Leitung
Julia Okruashvili, Klavier
Daniel Geiss, Violoncello & die Teilnehmer der Academy

Ausstellungseröffnung: Hardenberg

GartensaalSonntag, 25. September 2022 14 Uhr
Malerei:  Karl August von Hardenbergvergrößern
Karl August von Hardenberg

Aristokrat – Staatsmann – Reformer: Ein Leben in Porträts

Karl August von Hardenberg ist der Namensgeber von Neuhardenberg. Zum Dank für seine Verdienste um Preußen erhob ihn König Friedrich Wilhelm III. in den Fürstenstand und verlieh ihm als Lehen den Ort Quilitz, der daraufhin in Neu-Hardenberg umbenannt wurde.

Sonderausstellung zum 200. Todestag des Staatskanzlers Karl August von Hardenberg. Die Stiftung Schloss Neuhardenberg lädt Sie herzlich zur Eröffnung der Ausstellung ein.

Es sprechen
Dr. Heike Kramer, Generalbevollmächtigte der Stiftung Schloss Neuhardenberg Anne-Katrin Ziesak, Kuratorin der Ausstellung

Ausstellung: 25.09.2022 bis 04.12.2022 in Ausstellungshalle

Sag mir, wo die Blumen sind

Schinkel-KircheSonntag, 25. September 2022 17 Uhr
Kollage der Bilder von 3 KünstlerInnenvergrößern
Martina Gedeck, Georg Nigl und Elena Bashkirova, Photo: Karel Kühne, Nikolaj Lund und Anita Schmid

Lieder, Texte und Couplets von Franz Schubert bis Hanns Eisler, von Johann Wolfgang von Goethe bis Bertolt Brecht

Die Schauspielerin Martina Gedeck, der Bariton Georg Nigl und die Pianistin Elena Bashkirova gehen auf eine Reise durch den Pantheon der deutschen Literatur und Philosophie; dazu die Meister des Kunstlieds. Ein überraschendes wie außergewöhnlich unterhaltendes Programm, das im vergangenen Herbst seine Premiere in der Brüsseler Oper La Monnaie feierte.

Gerhard Ahrens, Dramaturgie
Martina Gedeck, Rezitation
Georg Nigl, Bariton
Elena Bashkirova, Klavier

Begräbnis einer Gräfin

Großer SaalSonntag, 2. Oktober 2022 17 Uhr
Kollage von 2 Personenvergrößern
Jutta Hoffmann und Wolfgang Kohlhaase, Photo: Patrick Pleul und Joachim Gern

Die Erzählung Begräbnis einer Gräfin hat Wolfgang Kohlhaase nach einer wahren Begebenheit geschrieben, die er mit der poetischen Lizenz eines begnadeten Schriftstellers und mit Ironie freizügig bis zur Kenntlichkeit umgeschrieben hat: Die verwitwete Gräfin von Schwerin war die letzte Herrin auf Schloss Stolpe. Bei Kriegsende lehnte sie eine Flucht vor der heranrückenden Roten Armee ab, musste jedoch wegen der Enteignungen im Zuge der Bodenreform noch 1945 den Familiensitz verlassen.

Erzählung von Wolfgang Kohlhaase
gelesen von Jutta Hoffmann
eingerichtet von Gerhard Ahrens

Im Anschluss an die Lesung spricht Jutta Hoffmann mit Wolfgang Kohlhaase

L’art de Passage Trio und Streichquartett

Schinkel-KircheSamstag, 15. Oktober 2022 19 Uhr
7 MusikerInnen stehen nebeneinander. Sie tragen alle schwarze Klamottevergrößern
L’art de Passage, Photo: Tim Fulda

Seit dem 30. Bandjubiläum steht bei vielen Konzerten ein Streichquartett mit auf der Bühne. Seine Mitglieder kennen sich bereits aus ihrer Jugend und sind einige künstlerische Etappen gemeinsam gegangen. Als Kontrast, als Sound oder Ambiente, als Verstärkung oder sinfonische Markierung spielen sie ihren eigenen Part in der Klangwelt von L’art de Passage.

Tobias Morgenstern, Akkordeon
Stefan Kling, Piano
Wolfgang Musick, Bass
Jansen Volkers, 1. Violine
Sophia Heide, 2. Violine
Nora Rennau, Viola
Johannes Henschel, Cello

Tord Gustavsen Trio - Opening

Schinkel-KircheSonntag, 16. Oktober 2022 19 Uhr
schwarz-weiße Bild: Ein Mann spielt Klaviervergrößern
Tord Gustavsen, Photo: Caterina Di Perri

Das Programm präsentiert das neue Album Opening, dessen Titel Programm ist. Die Musik zeichnet sich durch eine markante Offenheit aus, die von großzügigen Improvisationen und von der Tendenz gekennzeichnet ist, Geheimnisse und Melodien in ihrem eigenen Tempo zu enthüllen. «Es fühlt sich besser an, die Klanglandschaften auf organischere Weise aufzuspannen und Melodien gewähren zu lassen, wenn sie von selbst kommen wollen», erklärt Tord Gustavsen.

Tord Gustavsen, Klavier, Elektronikinstrumente
Steinar Raknes, Kontrabass, Elektronikinstrumente
Jarle Vespestad, Schlagzeug

Five Sax In Time

Schinkel-KircheFreitag, 21. Oktober 2022 20 Uhr
5 Männer aus verschiedenen Ländern mit Saxophonvergrößern
Five Sax, Photo: Julia Wesely

2011 taten sich in Wien fünf Saxophonisten aus Italien, Polen, den USA, Chile und Hongkong zu einem gemeinsamen Ensemble zusammen, dessen Herkünfte unterschiedlicher kaum sein konnten. Was sie alle miteinander verband, waren das Instrument, die Neugier aufeinander und die Lust, mit der Vielfalt zu experimentieren, die eine solche Besetzung mit sich brachte.

Joel Diegert, Saxophon
Alvaro Collao, Saxophon
Michal Knot, Saxophon
Damiano Grandesso, Saxophon
Charles Hon Sun Ng, Saxophon

Die Somnambule oder des Staatskanzlers Tod

Großer SaalSamstag, 22. Oktober 2022 17 Uhr
Kollage von Bildern: Porträt von einem Mann und Zeichenbildvergrößern
Somnambule, Photo: Fabian Zapatka, akg-images

Die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe von Günter de Bruyn

Fürst von Hardenberg zum 200. Todestag
gelesen von Manfred Zapatka
eingerichtet von Gerhard Ahrens

Karl August von Hardenberg, als preußischer Staatskanzler einer der angesehensten Männer seiner Zeit, beschäftigte sich mit dem Animalischen Magnetismus – einer zu jener Zeit in Mode befindlichen Heilmethode. Hardenberg trifft 1816 im Dämmerlicht einer Arztpraxis eine junge Frau, die Vorzeigepatientin Friederike Hähnel, an der das merkwürdige Heilverfahren mittels magnetischer Hypnose ausprobiert wird, und verliebt sich in sie.

Lontano

Schinkel-KircheSonntag, 23. Oktober 2022 18 Uhr
Eine Frau spielt Cello und ein Mann spielt Klaviervergrößern
Anja Lechner & François Couturier, Photo: Lolo Vasco / ECM Records

Die musikalische Verwandtschaft zwischen Anja Lechner und François Couturier ist durch ihre gemeinsamen Konzerte und ihre Einspielungen für ECM Records gut bekannt und vielfach dokumentiert. Während ihr erfolgreiches Duo-Projekt Moderato Cantabile zwischen Orient und Okzident oszillierte, spannen die deutsche Cellistin und der französische Pianist mit ihrem neuen Programm Lontano jetzt einen weiten musikalischen Bogen – immer auf der Suche nach vertrauten Melodien u. a. von Henri Dutilleux, Giya Kancheli, Anouar Brahem und Johann Sebastian Bach, die sie schon lange begleiten und die ihnen genügend Raum für Improvisation und individuelle Bearbeitungen lassen. Neue Kompositionen, die François Couturier für das Duo geschrieben hat, bewegen sich wie ein verbindender Kontrapunkt zwischen ihren Improvisationen und freien Interpretationen.

Anja Lechner, Violoncello
François Couturier, Klavier

Die Welt muss romantisiert werden

Großer SaalSonntag, 30. Oktober 2022 17 Uhr
Ein Mann: Er sieht schick aus und sitzt vor dem Kameravergrößern
Alexander Scheer, Photo: Stefan Klüter

Novalis zum 250. Geburtstag
Dichtungen und Betrachtungen von Novalis

gelesen von Alexander Scheer
eingerichtet von Gerhard Ahrens

Romantisieren bedeutet in den Dichtungen von Novalis die qualitative Potenzierung des Tatsächlichen. Dabei ist die Verbesserung eines ursprünglichen Zustandes mit den Mitteln der Imagination und der Poesie «das echt absolut Reelle»: «Die Welt romantisieren heißt, sie als Kontinuum wahrzunehmen, in dem alles mit allem zusammenhängt. Erst durch diesen poetischen Akt der Romantisierung wird die ursprüngliche Totalität der Welt als ihr eigentlicher Sinn im Kunstwerk ahnbar und mitteilbar.» Dies ist der Kern seiner Philosophie und Dichtung: «Je poetischer, je wahrer.»

Monsieur – wir finden uns wieder

Großer SaalSamstag, 5. November 2022 17 Uhr
Kollagen von Bildern: Porträt von einem Mann und einer Frauvergrößern
Fritzi Haberlandt und Devid Striesow, Photo: Jeanne Degraa, Edith Held

Briefe von Christa Wolf und Franz Fühmann 1968–1984
Franz Fühmann zum 100. Geburtstag

gelesen von Fritzi Haberlandt und Devid Striesow
eingerichtet von Gerhard Ahrens

«Der liebe Gott der Schriftsteller machts schon, dass wir einander finden», schreibt Franz Fühmann 1978 aus Märkisch Buchholz an Christa Wolf, in einem Jahr, das für beide immer noch mit den Folgen des Protestes gegen die Ausbürgerung von Wolf Biermann belastet war. Natürlich kannten sie sich seit Langem. Aber seit dem Herbst 1976 wurde aus sporadischen Nachrichten eine politische Korrespondenz und ein Arbeitsbriefwechsel, der die Diskussion unter den kritischen Künstlern und Intellektuellen widerspiegelt.

Mittagsstunde

Großer SaalSamstag, 19. November 2022 16 Uhr
Eine Straße von einem Dorfvergrößern
Eine Szene von «Mittagsstunde», Photo: Christine Schröder

Ein Film von Lars Jessen
nach dem Roman von Dörte Hansen

Catharina Junk, Drehbuch
Charly Hübner, Peter Franke, Hildegard Schmahl, Rainer Bock, Gabriela Maria Schmeide, Gro Swantje Kohlhof, Lennard Conrad, Julika Jenkins, Nicki von Tempelhoff und Jan Georg Schütte, Spiel

im Anschluss Dörte Hansen, Lars Jessen und Hans-Günter Henneke im Gespräch mit Dieter Kosslick

Mittagsstunde ist die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Dörte Hansen. Voll leiser Melancholie erzählt Regisseur Lars Jessen die Geschichte des Verfalls der Dorfkultur, bei der immer die Frage mitschwingt, wer wir in Zukunft sein wollen und wo wir hingehören.

Stillstand im Reformstau

Schinkel-KircheSonntag, 27. November 2022 14 Uhr
Sonntag, 27. November 2022 16 Uhr
Kollage von Bilder, 1 Frau und 3 Männervergrößern
Christoph Stölzl, Pascale Hugues, Basil Kerski und Jürgen Trittin, Photo: Chaperon, Mehring Grzegorz, Dagmar Morath, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Stillstand im Reformstau
Blockiert sich die Demokratie selbst?

Eine Veranstaltung zum 200. Todestag des preußischen Reformers Karl August von Hardenbe

Um 14 Uhr findet ein Gedenkgottesdienst zu Ehren von Karl August von Hardenberg statt, gefeiert von Kirsten Fehrs, stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende, und Thomas Krüger, Pfarrer in Neuhardenberg

Witold Dulski, Orgel
Michaela Kaune, Sopran

Um 16 Uhr findet die neuhardenberge Rede von Christoph Stölzl über gelungene und gescheiterte Reformen und über anstehende Veränderungen in Gegenwart und Zukunft statt.

Pascale Hugues, Basil Kerski, Christoph Stölzl und Jürgen Trittin, Podiumsgespräch
Harald Asel, Moderation

Neuhardenberger Schlossmarkt

BrennereihofSamstag, 10. Dezember 2022 12 Uhr
Sonntag, 11. Dezember 2022 12 Uhr
Photokollage: Weihnachtstern und SchlossMarktvergrößern
Stiftung Schloss Neuhardenberg, Photo: adobestock.com / timdavidcollection

Regionale Köstlichkeiten, weihnachtliches Kunsthandwerk, Live-Präsentationen und vorweihnachtliches Ambiente mit Glühwein, Feuerschale und Stockbrot

Am dritten Adventswochenende lädt die Stiftung zum Neuhardenberger Schlossmarkt ein. Im stimmungsvollen Ambiente des Brennereihofs werden eine Auswahl von Produkten des traditionellen Kunsthandwerks und erlesene kulinarische Spezialitäten aus der Region angeboten. Glühwein, Feuerschale und Stockbrot dürfen selbstverständlich nicht fehlen.

Französische Weihnachten

Großer SaalSamstag, 10. Dezember 2022 17 Uhr
Porträt von einer Frauvergrößern
Eva Mattes, Photo: Yvonne Schmedemann

Joyeux noël! Die Erwartungen an Weihnachten und das Konfliktpotenzial dieser Festtage sind hoch. Auch in Frankreich. Heiligabend (réveillon) ist zunächst ein ganz normaler Werktag.

Geschichten von Blaise Cendras, Jean Cocteau, Paul Claudel, Colette, Alphonse Daudet, Théophile Gautier, Michel Houellebecq, Guy de Maupassant, Frédéric Mistral, Marcel Pagnol, Paul Verlaine, Émile Zola u. a.

gelesen von Eva Mattes
eingerichtet von Gerhard Ahrens

Menu / Festliches Dinner im Anschluss an die Lesung (optional zubuchbar)

Millefeuille vom Gewürzlachs an Salat von Staudensellerie und Kürbis
Birnen-Roquefort-Süppchen
Duett von Kikok-Hähnchen und Landente mit Aromen von Zimt und Sternanis, Honig-Pastinaken und Kartoffelbaumkuchen
Süßes von El Jardin Bitterschokolade, Orange und gesalzenem Karamell

Veranstalter, Informationen und Kartenservice

Informationen und Kartenservice

Stiftung Schloss Neuhardenberg Schinkelplatz 1
15320 Neuhardenberg
E-mail: info@schlossneuhardenberg.de
www.schlossneuhardenberg.de

Kartenservice
E-mail: ticketservice@schlossneuhardenberg.de
Tel: 033476-600750 sowie an Vorverkaufsstellen mit ticketmaster

Ausstellungen

Di–So, Feiertage 11–18 Uhr

April bis Oktober (Ständige Ausstellung)
Schloss Neuhardenberg. Ein Ortstermin

Samstag 2. April bis Sonntag 26. Juni 2022 (Ausstellungshalle)
Auf der Suche nach Harmonie. Picassos Klassizismus und die Moderne

Samstag 24. Juni bis Sonntag 14. August 2022 (Orangerie)
Armin Mueller-Stahl. Gegen das Vergessen
Aus dem Werkzyklus Jüdische Portraits. Gesichter, Schicksale und Freunde

Unterkunft, Kulturarrangements

Das Hotel Schloss Neuhardenberg bietet zu den Veranstaltungen Kulturarrangements, Reservierungen unter hotel@schlossneuhardenberg.de
oder
T: 033476 600-0

Anreise und Touristinformation

Anfahrt: Mit der Bahn RB 26 bis Gusow, von dort Rufbus Richtung Wriezen,
T: 03341-4494903 (Anruf erforderlich bis 90 Min. vor Abfahrt)

Touristinformation Neuhardenberg
info@neuhardenberg-information.de www.neuhardenberg-information.de