Schlosskonzerte Königs Wusterhausen 2020Dahme-Spreewald

vergrößern
Schloss Königs Wusterhausen
Photo: Norbert Vogel

Längst kein Geheimtipp mehr sind die beliebten Schlosskonzerte Königs Wusterhausen. Das erlesene internationale Musikfestival in der historischen Umgebung des denkmalgeschützten Ensembles aus Schloss, Kreuzkirche und Kavalierhäusern am südlichen Berliner Stadtrand lockt immer mehr Besucher ins charmante Städtchen an der Dahme. Klassik auf höchstem künstlerischen Niveau, ein stimmungsvolles Ambiente und eine persönliche Atmosphäre erwartet die Konzertbesucher an vier Konzertabenden im Spätsommer und Herbst. Daraus ist in den letzten Jahren ein neuer Glanzpunkt der Kunst im Land Brandenburg entstanden.

Zudem kann man einen Konzertbesuch mit einer interessanten Schlossführung der Sommerresidenz von Friedrich Wilhelm I. verbinden, bei der man Interessantes über Leben und Eigenheiten des «Soldatenkönigs», den Erfinder der «langen Kerls» und Gastgeber des legendären Tabakkollegiums, erfahren kann. Der Park lädt zum Verweilen ein. Das Schlosscafé, aus dem ehemaligen königlichen Pferdestall entstanden, verwöhnt die Gäste mit selbst gebackenen Torten und anderen süßen Verführungen.

Programm

Romantische Welten

Werke von F. Chopin, G. Lekeu, C. Saint-Saens

Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim Gerlint Böttcher, Klavier
Timo Handschuh, Dirigent

Fredéric Chopin zeigt im Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 seine unvergleichliche Kunst. Von der poetischen Träumerei in dunklen Farben bis hin zur mitreißenden Mazurka vereint er französische Eleganz und polnische Folklore zu einer neuen, ganz eigenen Klangsprache. Während Chopins Klaviermusik einen weltweiten Siegeszug antrat, gehört das Adagio des kaum bekannten, jung verstorbenen belgischen Komponisten Guillaume Lekeu zu den selten zu hörenden Raritäten des musikalischen Repertoires. Als Abrundung des französisch inspirierten Programms hat Dirigent Timo Handschuh das 1. Streichquartett von Camille Saint-Saëns für Orchester arrangiert: ein kraftvolles, starkes und musikalisch reiches Finale.

Back to Beethoven

Jury Revich, Violine
Fiorenzo Pascalucci, Klavier

Er ist einer der ausdrucksstärksten Violinisten der jungen Generation – Yury Revich vollbringt Einmaliges auf der Geige. Der Stradivari-Spieler wurde beim ECHO Klassik als Nachwuchskünstler des Jahres 2016 und als Young Artist of the Year bei den International Classical Music Awards ausgezeichnet. Zusammen mit seinem perfekt harmonierenden Partner am Klavier, Fiorenzo Pascalucci, wartet er im Rahmen des großen Jubiläums zu Ehren von Ludwig van Beethoven mit Meilensteinen des Violinrepertoires auf. Beethoven war ein Virtuose in allem, was er gemacht hat. Beide Musiker haben sich intensiv mit dem Urtext und der historischen Spielweise auseinandergesetzt und nähern sich auf ihre Weise dem musikalischen Genie.

So, 20. September 17 Uhr Kavalierhaus

L'Apothéose de Corelli

Marsyas Baroque (Photo: FoppeSchut)vergrößern

Marsyas Baroque (Photo: FoppeSchut)

Werke von A. Corelli, J. S. Bach, G. Ph. Telemann, F. Couperin, A. Vivaldi

Paula Pinn, Blockflöte
María Carrasco Gil, Barockvioline
Konstanze Waidosch, Barockvioloncello
Sara Johnson Huidobro, Cembalo

Der italienische Komponist Arcangelo Corelli wurde zu Lebzeiten wie ein Popstar gefeiert. Seine Musik wurde nicht nur zum Sinnbild des italienischen Stils, sie hatte weitreichenden Einfluss und wurde in ganz Europa imitiert. Sogar eine Fuge Johann Sebastian Bachs basiert auf einem Corellischen Thema. In Frankreich war es François Couperin, der ihn in seinem Werk «L'Apotheose de Corelli» unsterblich macht und auf den Parnassus, den griechischen Berg der Musen, aufsteigen lässt. Mit tiefgründigen Werken von, über und um Corelli lässt Marsyas Baroque die Unsterblichkeit seiner Musik in diesem Programm Klang werden.

Sa, 3. Oktober 19 Uhr Kavalierhaus

Symphonisches Programm

Tal & Groethuysen (Photo: Michael Leiss)vergrößern

Tal & Groethuysen (Photo: Michael Leiss)

Werke von L. v. Beethoven, F. Mendelssohn Bartholdy, F. Schubert

Tal & Groethuysen, Klavierduo
Raphaela Gromes, Violoncello
Sergey Malov, Violine und Viola

Als eines der weltweit führenden Klavierduos begeistern die Pianistin Yaara Tal und ihr Partner Andreas Groethuysen auf den bedeutendsten Konzertpodien. Bei den Schlosskonzerten reizen Tal & Groethuysen die symphonischen Qualitäten des Konzertflügels aus und lassen so Orchesterklassiker von Beethoven, Schubert und Mendelssohn Bartholdy einmal anders lebendig werden. Unterstützt werden sie von Cello-Jungstar Raphaela Gromes und dem Multi-Instrumentalisten Sergey Malov. Der aus St. Petersburg stammende Geiger spielt Violine, Viola, Barockvioline und Violoncello da spalla – das «Schultercello», auf dem Bach wahrscheinlich seine Cellosuiten musizierte. In diesem Konzert beschränkt er sich auf Geige und Bratsche und überlässt Cellistin Raphaela Gromes die tieferen Saiten. Beide präsentieren sich auch solo in Beethovens postum entdecktem Werkfragment, das er zwei unbekannten Wiener Brillenträgern zugedacht hatte.

Veranstalter, Informationen und Kartenservice

Veranstalter, Informationen

Schlosskonzerte Königs Wusterhausen e. V.
T: 030-89205922

schlosskonzertekoenigswusterhausen.de

Kartenservice

Musikladen Brusgatis
T: 03375-202515
www.musikladen-kw.de
Wildau-Ticket in der A10 Freizeitwelt
Theaterkassen sowie alle Vorverkaufsstellen,
reservix - Tickets

Anreise und Touristinformation

ab Berlin Hbf mit RE2 (Cottbus) bis Königs Wusterhausen oder S9 (Flughafen Berlin-Schönefeld bis Baumschulenweg,
Umstieg in S46 (Königs Wusterhausen) bis Königs Wusterhausen
Dahme-Seen-Tourismus
T: 03375-252019
www.dahme-seen.de