Potsdamer Tanztage

vergrößern
Tanztage «Every Minute Motherland - Maciej Kuźmiński», Photo: Dajana Lothert

Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz: TaTa!
21. Mai bis 2. Juni

Das Festival lädt jedes Jahr Tanzkompanien aus der ganzen Welt nach Potsdam ein und bietet damit ein international hochkarätiges Spektrum verschiedener Tanztheaterformen an. 13 Tage lang wird die Landeshauptstadt Brandenburgs zur Bühne der internationalen Tanzszene.

Die Aufführungen bilden das Kernstück des Festivals: Soliarbeiten und große Ensembles, erzählerisches Tanztheater und reine Bewegung, Stücke für Kinder und ungewöhnliche Performances wechseln sich in einem reichen Programm ab. Ein besonderes Augenmerk des Festivals ist die Nähe zwischen Publikum und Künstlern. Fester Bestandteil des Festivals sind deshalb die Workshops, die sich an interessierte Laien und an professionelle Tänzer richten, sowie die Künstlergespräche, die nach den Aufführungen zum Austausch mit Tänzern, Choreografen und dem Publikum anregen. Konzerte, Tanzfilme, Installationen, DJs ergänzen das Programm.

Programmauszug 2023

Großer Tangoball – Arrabalito

fabrik Studiohaus Samstag, 11. März 2023, 12:30 Uhr
Samstag, 11. März 2023, 14:30 Uhr Samstag, 11. März 2023, 16:30 Uhr
Ein Orchester spielt Musik, 4 davon spielen Akkordeonvergrößern
© Community Tango Orchestra

Ilka Puschmann & Sebastian Recke, Tango-Show
Berlin Community Tango Orchestra
Korey Ireland

Tango Workshops
Tango für Einsteiger:innen mit Tanguito
Sa 11. Mär 2023, 12:30–14:00
Basics: Tango-Lego, Tango nach dem Baukastenprinzip mit Ilka & Sebastian
Sa 11. Mär 2023, 14:30–16:00
Form und Funktion im Führen und Folgen mit Ilka & Sebastian
Sa 11. Mär 2023, 16:30–18:00

Das Community Tango Orchestra setzt sich größtenteils aus Tänzer:innen zusammen, die gute Musik zum Tanzen schaffen sowie Musik und Tanz gemeinsam entwickeln wollen. Historiker:innen erklären die Besonderheit der Tangomusik der Goldenen Ära des Tangos mit ganz praktischen Gründen: Die Musiker:innen spielten ständig Musik für die Tänzer:innen.

Tangocafé

Fabrikcafé & Fabrikgarten Sonntag, 12. März 2023, 18:00 Uhr
Sonntag, 14. Mai 2023, 18:00 Uhr Sonntag, 9. Juli 2023, 18:00 Uhr Sonntag, 13. August 2023, 18:00 Uhr Sonntag, 8. Oktober 2023, 18:00 Uhr Sonntag, 12. November 2023, 18:00 Uhr Sonntag, 10. Dezember 2023, 18:00 Uhr
Eine Frau und ein Mann tanzen. Die Frau lächelt glücklichvergrößern
Steven und Antje, © fabrik Potsdam

Steven und Antje, Tanz & Lehre

Tanguito: Tanz & Bewegung

In entspannter Atmosphäre im fabrikcafé können Tangoschritte aufgefrischt oder neu gelernt werden. Steven und Antje geben Anregungen und Tipps.

So kann das Gelernte ausprobiert werden.

Tanzlandschaft Brandenburg

fabrik große Bühne Freitag, 17. März 2023, 19:00 Uhr
Samstag, 18. März 2023, 19:00 Uhr
6 Jugendliche halten einen Schild mit ihren Köpfevergrößern
Tanzlandschaft Brandenburg, © fabrik Potsdam

Laura Gary, Golde Grunske, Eva Burghardt, Susanne Soldan, Elma Riza, Yeri Anarika und Martin Stiefermann, Videoinstallation
Richard Koch, Nicolas Schulze, Ralf Grüneberg u.a., Musik

TANZPAKT Stadt-Land-Bund / Videoinstallationen und Gespräche mit Choreograf:innen der Region

Mit der Tanzinitiative Brandenburg entsteht erstmals ein Netzwerk der Brandenburger Tanzschaffenden. Vom 16. bis 18. März 2023 findet das erste Treffen der Tanzinitiative in Potsdam statt. Anschließend findet eine Party am Freitag ab 21 Uhr im fabrikcafé statt, zu der herzlich eingeladen wird.

Schwanensee in Sneakers

fabrik große Bühne Sonntag, 19. März 2023, 16:00 Uhr
Photocollage einer Tänzerin mit verschiedenen Positionenvergrößern
Photo: Collage Anna Till aus Potos von Mandy Knospe

Nora Otte und Anna Till, Inszenierung
Anna Till, Tanz und Choreografie
Nora Otte, Dramaturgie
Johannes Till, Musik und Komposition
Konstanze Grotkopp, Bühne und Ausstattung

Explore dance – Tanz für Junges Publikum / Junger Tanz (12+)

Ist das Warten auf den Bus eigentlich auch Tanz? Die Tänzerin Anna Till begibt sich mit Schwanensee in Sneakers in ein Crossover aus Tanzstilen vom Alltäglichen zum Grotesken, vom Klassischen zum Populären. O-Töne unterschiedlicher Choreograf:innen, Musik und Sounds erklingen von Schallplatte, Kassette und Boom-Box. Vergangenes wird mit Gegenwärtigem verwoben.

Diese Solo-Performance öffnet den Blick für die facettenreichen Formen des Tanzes und die Kraft der Verwandlung, die jedem Körper innewohnt. Das Pop Up-Stück begreift sich als lustvoller und kreativer Wissenstransfer für Jugendliche, der nicht die Vollständigkeit sucht, sondern unterschiedliche Perspektiven auf Tanz und Bewegung weitergibt.

Swingtee

Fabrikcafé und Fabrikgarten Sonntag, 19. März 2023, 18:00 Uhr
Sonntag, 16. April 2023, 18:00 Uhr Sonntag, 21. Mai 2023, 16:30 Uhr Sonntag, 18. Juni 2023, 18:00 Uhr Sonntag, 16. Juli 2023, 18:00 Uhr Sonntag, 27. August 2023, 18:00 Uhr Sonntag, 24. September 2023, 18:00 Uhr Sonntag, 15. Oktober 2023, 18:00 Uhr Sonntag, 5. November 2023, 18:00 Uhr Sonntag, 17. Dezember 2023, 18:00 Uhr
Schwarz-Weiß-Bild: Die Leute tanzen Swingvergrößern
Talea & Holger Niesel, © fabrik Potsdam

Talea & Holger Niesel, Tanzlehre

Swingige Musik

Monatliches Swingtreffen mit swingiger Musik von Gestern und Heute!
Talea und Holger sind da, um neue Moves zu zeigen und Fragen zu beantworten.
Neulinge sind auch willkommen, um erste Schritte zu lernen.

Zum Abschied von HavelHop 2023 findet am 21. 05. das monatliche Swingtreffen früher, 16:30 Uhr, statt.

Where The Boys Are

fabrik große Bühne Freitag, 24. März 2023, 19:30 Uhr
Samstag, 25. März 2023, 19:30 Uhr
2 Junge machen Akrobatikvergrößern
Eine Szene von «Where The Boys Are», Photo: Johannes Malchow

Yotam Peled (Berlin/Tel Aviv), Choreografie
Nicolas Knipping & Andrius Nekrasovas, Performers
Moos van den Broek, Dramaturgie & Outside Eye

Explore dance – Tanz für Junges Publikum / Junger Tanz (14+)

Zwei gegensätzliche Kräfte kommen zu einem Kampf. Jeder will den anderen besiegen. Doch langsam werden durch wiederholte Zusammenstoße beide Körper weicher. Eine neue Verletzlichkeit entsteht. Sie schafft Platz, den anderen zu entdecken und eröffnet neue Möglichkeiten der Berührung – mit Sorgfalt und Unterstützung, die es in Beziehungen zwischen Männern oft nicht gibt. Where the Boys Are erkundet spielerisch die Schnittstelle zwischen Tanz und Kampfsport. Indem sie sich das Vokabular verschiedener Praktiken aneignen, verwandeln die beiden Performer die Arena in einen sensiblen und intimen Bereich der Performance.

Hoffnung, ein Ding mit Federn

fabrik große Bühne Freitag, 21. April 2023, 20:00 Uhr
Samstag, 22. April 2023, 20:00 Uhr Sonntag, 23. April 2023, 18:00 Uhr
2 Person sitzen auf Fenster und schauen in Horizontvergrößern
Eine Szene von «Hoffnung, ein Ding mit Federn», © fabrik Potsdam

Tarántulakollektiv des Offenen Kunstvereins e.V. Potsdam, Spiel

Jugendtheater

Das Tarántulakollektiv verwebt eine Fluchtgeschichte aus der Zeit des Nationalsozialsmus mit der mystischen Erzählung Die Konferenz der Vögel des Sufi-Gelehrten Farid Ud-Din Attar aus dem 12. Jahrhundert. Zwischen Angst und Empörung, Hoffnung und Verzweiflung, Licht und Schatten kreisen die Gedanken wie Vögel am Himmel über der brennenden Landschaft der Gegenwart. Zugvögel schlafen beim Fliegen während ihrer langen Reise. Träumen sie im Flug oder fliegen sie im Traum? Das Tarántulakollektiv landet, hält inne und breitet seine Flügel erneut aus, um die Grenzen zu überfliegen.

Wo drückt der Schuh?

Rosa-Luxemburg-Schule Potsdam Dienstag, 25. April 2023, 10:30 Uhr
Mittwoch, 26. April 2023, 10:30 Uhr
2 Frauen tanzen mit Schuhenvergrößern
Eine Szene von «Wo drückt der Schuh?», Photo: Stephan Floss

Jana Schmück, Mami Kawabata & Eve Gubler, Konzeption
Jana Schmück & Mami Kawabata, Tanz und Choreographie
Eve Gubler, Dramaturgie und Co-Choreographie
Paul Geßner, Musik

Explore dance – Tanz für Junges Publikum / Junger Tanz (6+)

Badelatschen, Sneaker, Gummistiefel, Fußballschuhe, Puschen, Ballerinas und Co – Schuhe sind Bestandteil unseres Lebens. Manchmal sind wir «fit wie ein Turnschuh» oder «kippen vor Begeisterung aus den Latschen». In einer sich ständig verändernden Bühnenlandschaft aus kunterbunten, mannigfachen Schuhen, entdecken die beiden Tänzerinnen welche Geschichten oder Bewegungen dahinterstecken. Fantasievoll und vielseitig nutzen sie die Schuhe als Metapher für die Themen des jungen Publikums: Wo drückt der Schuh; Was geht ihnen auf den Senkel; Wann bekommen sie kalte Füße?

Hope/Less

Fabrik Grosse Bühne Freitag, 5. Mai 2023, 19:30 Uhr
Samstag, 6. Mai 2023, 19:30 Uhr
Die TänzerInnen tanzen auf einem Gerüstvergrößern
Eine Szene von «Hope/Less»

Choreografie & Bühne, Anna Konjetzky
Daphna Horenczyk, Sahra Huby, Quindell Orton & Jascha Viehstädt, Tanz
Stavros Gasparatos, Musik
Sanja Gergoric, Licht
Maxwell McCarthy, Dramaturgische Beratung
Rat & Tat Kulturbüro, Künstlerische Produktionsleitung

Eine räumliche Horizontlinie als ganz klassisches Bild der Hoffnung

In einem beweglichen Gerüst, das durch ein Netz aus Sicherheitsgurten horizontal unterteilt ist, agieren vier Tänzer:innen auf unterschiedlichen Ebenen. Die Bühne ist zugleich Spielfeld, Fangnetz und Käfig.

Move more morph it!

Fabrik Grosse Bühne Sonntag, 7. Mai 2023, 16:00 Uhr
Eine Frau tanzt mit einem Tischvergrößern
Eine Szene von «Move more morph it», Photo: Franz Kimmel

Anna Konjetzky, Choreografie/Konzept
Sergej Maingardt, Komposition
Sahra Huby, Tanz
Moos van den Broek, Mentoring

Explore dance – Tanz für Junges Publikum / Junger Tanz (8+)

Ein Körper vertont sich selbst und liefert damit den Soundtrack für eine Reise durch verschiedene Identitäten, Selbstentwürfe und fantastische Figuren. Die erzeugten Klänge rücken die Bewegung in ein anderes Licht und verändern die Situation schlagartig. Aus dem eigenen oder kollektiven Gedächtnis schöpfen sich Bilder, Stimmungen und Superkräfte, die spielerisch überlagert und neu verknüpft werden.

HavelHop 2023

Fabrik Große Bühne Freitag, 19. Mai 2023, 20:00 Uhr
Samstag, 20. Mai 2023, 20:00 Uhr
Schwarz-Weiß-Bild: 5 Männer freuen sich vor dem Kameravergrößern
The Schwings Band, © fabrik Potsdam

The Schwings Band

Welcome Ball / Grosser Havelhop Ball / Party mit Livemusik

Die Schwings sind eine Vintage-Swing- und New-Orleans-Jazzband, die aus der litauischen Hauptstadt Vilnius stammt. Sie wurden 2011 von dem legendären Jazzmusiker und Multiinstrumentalisten Remis Rančys gegründet. Die Schwings wurden auf litauischen Jazzfestivals, in Clubs und bei Lindy-Hop-Tanzveranstaltungen schnell populär. Anfangs spielte die Band goldene Standards des Swing, brasilianischen und Gypsy-Jazz, hat aber inzwischen auch begonnen, Eigenkompositionen aufzunehmen. Ihre letzten Alben Plazi und Plombyras erreichten den ersten Platz der Bestseller in der Kategorie Swing/Jazz auf Bandcamp – einem beliebten Online-Musikvertrieb. Spotify-Daten zeigen, dass die meisten Fans von The Schwings in den USA leben. Jetzt treten sie international auf und haben ihren litauischen Geist in Großbritannien, der Schweiz, Deutschland, Spanien, Griechenland, Polen, Estland und Finnland «geschwungen».

ZwischenSpiel

fabrik große Bühne, Potsdam Samstag, 1. Juli 2023, 19:00 Uhr
Sonntag, 2. Juli 2023, 16:00 Uhr
Jugendliche machen Akrobatikvergrößern
Die «Contemporary Fusion», Photo: Nina Ihlenfeld

Contemporary Fusion (Leitung: Nina Ihlenfeld): In Take a Break wird den kleinen und großen, den stillen und bewegten Pausen ein Raum gegeben – die oft übersehenen «Zwischenräume des Lebens» bekommen hier eine tänzerische Form.
Performancegroup PONK: Mit ihrem Stück BLOOVE geht PONK in eine schwärmerische Auseinandersetzung mit dem Kitt, der die Menschen zusammenhält, und der Liebe zum Tanz und zeigen uns ihren ganz eigenen Groove.
Leonie Phillip und Miglė Vyturytė: Unter dem Titel home body erkundet das Duett die widersprüchliche Beziehung zwischen sich und dem eigenen Körper.
JugendTanzCompany (Leitung: Giulia Del Balzi): Die elf jungen Tänzer:innen inszenieren ein Work-in-Progress (DON’T) LOOK! zum sensiblen Thema der Scham, das aus verschiedenen Perspektiven betrachtet wird.

Kurs-Showings - Tanz / Performance

Das Format ZwischenSpiel bietet Hobbytänzer:innen, die sich intensiv mit zeitgenössischem Tanz beschäftigen, die Möglichkeit, ihre Arbeiten an einem gemeinsamen Abend auf die Bühne zu bringen. In der diesjährigen ersten Edition werden vier besondere Tanzstücke präsentiert, die im letzten halben Jahr im Rahmen der fabrik-Kurse und darüber hinaus entstanden sind.

Tickets

Greyline

Studio 4 - Studiohaus, Potsdam Samstag, 8. Juli 2023, 16:30 Uhr
1 große schwarze Plastiktütevergrößern
Aerocene-Skulptur, ©veranstalter

Renae Shadler, Choreografie & Performance
Dorota Michalak & Luan Manfredi, Co-creation & Performance
Maikon K, Dramaturgie
Dörte Wolter, Produktion & Vertrieb

Offenes Studio / Work in progress / Artists in residence

In diesem Showing ist das Publikum eingeladen, eine erste Entwicklung von Greyline zu entdecken – eine Performance in Interaktion mit zwei Aerocene-Skulpturen, die von Luft aufgeblasen, vom Wind getragen und nur von der Sonne angehoben werden. Eine «graue Linie» ist eine Metapher für eine unklare Grenze, etwas, das verschwommen und unentzifferbar ist. Das Projekt hinterfragt, wie wir die wahrgenommene Grenze zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Körpern auflösen und geopolitische Grenzen in einem Zeitalter der klimatischen Ungleichheit in Frage stellen können.

Eintritt frei

Tango - Workshops

Studio 2 / Studiohaus, Potsdam Sonntag, 9. Juli 2023, 15:30 Uhr
Sonntag, 10. September 2023, 15:30 Uhr Sonntag, 8. Oktober 2023, 15:30 Uhr Sonntag, 12. November 2023, 15:30 Uhr Sonntag, 10. Dezember 2023, 15:30 Uhr
1 Paar tanzt Tangovergrößern
Tanguito, ©künstler

Tanguito:
Sasa und Steven, Tanz

Workshop: Tanz & Bewegung
09. Jul 2023 Tango: FLOW – Selbstverständlicher
10. Sep 2023 Tango: Paradas
08. Okt 2023 Tango: Sacadas - Backsacadas
12. Nov 2023 Tango: Soltadas
10. Dez 2023 Tango: Alteraciones

Seit 2007 gibt es tanguito (span.: kleiner Tango, Tangochen) in Potsdam. Gegründet von Steven O'Fearna unterrichten die TänzerInnen von tanguito dynamischen Tango Argentino an verschiedenen Orten in fortlaufenden Kursen und besonderen Workshops. Sie pflegen Tangokultur mit Milongas und besonderen Veranstaltungen wie z.B. ARRABAL - das Potsdamer Tangofestival.

Anmeldung

MOVE & PLAY

Studio 2 / Studiohaus, Potsdam Dienstag, 22. August 2023, 11:00 Uhr
Jugendlichen sitzen zusammen und schauen hochvergrößern
Die JugendTanzCompany, ©veranstalter

Adi Weinberg, Choreographie von Movement Playground
Giulia Del Balzi, Choreographie von DanceLab – Choreografie entdecken

Summer Workshop / Für Kids & Jugendliche
11:00 - 12:30 Movement Playground
13:00 - 14:30 DanceLab – Choreografie entdecken

Move & Play ist ein Intensivworkshop für jungen Tänzerinnen und Tänzer im Alter von 14 bis 20 Jahren. Hier könnt ihr euch ausprobieren und neue Bewegungserfahrungen sammeln. Eingeladen sind die Mitglieder der JugendTanzCompany sowie alle anderen Jugendlichen, die sich intensiver mit zeitgenössischem Tanz beschäftigen und die Company kennenlernen möchten. Komm vorbei und tanz.

Anmeldung

Étape Danse: Offenes Studio

fabrik Potsdam Freitag, 25. August 2023, 11:00 Uhr
1 Mann und 1 Frau tanzen zusammenvergrößern
Danse Macabre!, ©künstler

James Batchelor (D/AUS), Choreographie von Echo Field
Jacopo Jenna (IT), Choreographie von Danse Macabre!
Nicolas Fayol & Collectif Hinterland (F), Choreographie von Faire Fleurir

Artists in residence

Étape Danse ist ein trilaterales, europäisches Residenzprogramm, das jedes Jahr drei ausgewählte, neue Tanz-Produktionen aus Frankreich, Deutschland und Italien unterstützt.

Echo Field kombiniert eine immersive digitale Umgebung mit einer Choreografie für zwei Tänzer und zelebriert soziale Tanzpraktiken.
Danse Macabre! ist eine Einladung, zu diesem unbekannten Jenseits zu tanzen und dabei durch eine Mischung aus Filmen, elektronischer Musik und Licht Verbindungen zur heutigen Welt zu knüpfen.
Faire Fleurir inszeniert einen Tänzer, Steine, zwei Musiker und ein Spiel aus Licht und Schatten in einem in der Höhe extrem reduzierten Raum.

Eintritt frei

Wie Es Wirklich War

große Bühne, fabrik Potsdam Freitag, 8. September 2023, 16:00 Uhr
1 Frau tanzt. Ihr Gesicht trägt eine Wolkevergrößern
Wie Es Wirklich War, Photo:

Lea Martini & Enis Turan, Performance
Filomena Krause, Ausstattung, Kostüme & Materialideen
Theresa Stroetges, Musik

Pop Up / Kultur für JEDE:N! (6+)

Woraus ist das Universum entstanden? Aus einer Nussschale, einer Rippe, aus Funken von Sternenstaub? Auf der Suche nach Erklärungen begeben sich drei neugierige Forscher:innen auf eine fantastische Reise. Sie begegnen Ordnung und Chaos, trotzen allen Widersprüchen, wagen das Unmögliche und erfinden hinzu, was bisher in Schulbüchern vergessen wurde. Wie auch bei dem Bühnenstück Eine Geschichte der Welt, das diesem Format vorangeht, gilt hier eine «sinnliche Einladung zu Offenheit, Fantasie und eigenem Denken» (Potsdamer Neueste Nachrichten).

Eintritt frei

Hands Up

große Bühne, fabrik Potsdam Freitag, 15. September 2023, 19:00 Uhr
Samstag, 16. September 2023, 19:00 Uhr
Eine Frau macht Handstand und tanzt kopfübervergrößern
Ofir Yudilevitch, Photo: Natasha Shakhnes

Ofir Yudilevitch (Tel Aviv), Konzept und Choreografie
Imogen Huzel, Performance und Mitwirkung
Yael Biegon-Citron, Dramaturgie
Tomer Baruch mit Schlagzeug von Regev Baruch, Musik

Tanz/Performance: Handstands and dancing upside down

Das Stück beginnt mit Imogen Huzel, die ihre Installation aufbaut. Sie stellt sich vor und führt akrobatische Figuren aus, während sie die verschiedenen Stile der Zirkuskunst erklärt. Sie unterteilt die Aufführung in mehrere Akte. Während sie über das Training, die Zirkuswelt und ihre Zusammenarbeit mit Ofir Yudilevitch erzählt, erlebt das Publikum in einem Gespräch mit einer älteren Version ihrer selbst eine Art Miniatur-Zirkusvorstellung. Im letzten Akt tanzt Imogen auf ihren Händen. Die Dichotomie zwischen Erfolg und Misserfolg wird zu einem fröhlichen Leben «kopfüber», ohne Angst vor dem Fallen zu haben.

Studio Québec: Corps – Territoire

große Bühne, fabrik Potsdam Mittwoch, 20. September 2023, 18:00 Uhr
1 afrikanisches Mädchen hat ein schönes großes Lächelnvergrößern
Soraïda Caron, © Künstler

Studio Québec:
Soraïda Caron & Ito Laïla Lefrançois (Québec), Tanz & Performance

Offenes Studio: Artists in residence

«Corps - Territoire ist ein Forschungsprojekt über die Entdeckung einer hybriden Form zwischen zeitgenössischem Tanz und Skulptur. Die Bildhauerin Ito Laïla Lefrançois und ich, Soraïda Caron, Tänzerin und Choreografin, wollen uns zunächst mit der Bewegung beschäftigen, die von skulpturalen Werken und der durch die tänzerische Bewegung erzeugten Immobilität ausgehen kann. Mithilfe verschiedener kreativer Übungen (Improvisation, Rollenspiele usw.) versuchen wir, unsere Medien in einem einzigen Körper zusammenzubringen. Es ist uns wichtig, den Körper nicht zu „kostümieren“, sondern ihn zu verklären, um eine neue Entität zu schaffen. Diese Mischung wird sicherlich eine weitere Bewegung schaffen, auf die wir uns freuen.» - Soraïda Caron

Studio Québec ist ein Residenz-Programm für den künstlerischen Austausch auf dem Gebiet der Choreografie zwischen Deutschland und Québec. Kanadische und deutsche Künstler:innen werden jedes Jahr eingeladen, eine Residenzzeit von mehreren Wochen im jeweils anderen Land zu verbringen.

Eintritt frei

Zeiten der Langeweile

fabrikcafé Potsdam Donnerstag, 5. Oktober 2023, 19:00 Uhr
Jenifer Beckervergrößern
Jenifer Becker, Photo: Paula Winkler

Jenifer Becker, Lesung

Wort(g)arten 2023

Mila, dreißig, geht offline. Zu groß ist plötzlich die Angst vor der öffentlichen Sichtbarkeit. Jede gelöschte Spur im Netz ist ein Akt der Befreiung, gleichzeitig gelingt es Mila nicht, sich einzureden, dass die neue Yogaroutine erfüllender ist als der morgendliche Smartphonecheck. Die nostalgisch wiederentdeckte Langeweile wird schnell zu tiefer Einsamkeit. Sie teilt ihr Leben nicht mehr, aber niemand teilt es jetzt so richtig mit ihr, seit ihr Lebensstil mehr Gemeinsamkeiten mit dem von Emily Dickinson als dem ihrer alten Freundinnen hat. Doch der Drang, den schwerelosen Zustand vollkommenen Verschwindens zu erreichen, wird immer zwanghafter. Das Debüt einer Stimme, die mit hypnotischer Genauigkeit unsere Welt beschreibt und subtil mit der Sehnsucht nach Freiheit spielt.

Jenifer Becker, geboren 1988, arbeitet als Autorin, Kulturwissenschaftlerin und bildende Künstlerin. Sie studierte Kreatives Schreiben am Literaturinstitut Hildesheim, wo sie seit 2015 lehrt und forscht. In ihrer Arbeit befasst sie sich mit Ambivalenzen digitaler Kulturen. Sie lebt in Berlin. Zeiten der Langeweile (2023) ist ihr Debütroman.

Reflections

fabrik große Bühne, Potsdam Freitag, 6. Oktober 2023, 19:30 Uhr
Samstag, 7. Oktober 2023, 19:30 Uhr
Eine Szene von «Reflections»vergrößern
Eine Szene von «Reflections», Photo: Efrat Mazor

Adi Boutrous (Tel Aviv-Jaffa), Künstlerische Leitung, Bühnenbild, Soundtrack & Tanz
Ofer Laufer, Lichtgestaltung
Yael Venezia, Assoziierte Dramaturgin und Probenleiterin
Stav Struz Boutrous, Kostümdesign
Asaf Ashkenazy, Technische Leitung
Ido Barak, Neshama Bazer, Stav Struz Boutrous & Uri Dicker, Tanz

Tanz / Performance

Die Mythen der Antike haben die Zeit nicht ohne Grund überdauert: Wenn sie noch immer aus den Tiefen der Zeit zu uns sprechen, dann deshalb, weil sie sich mit universellen Problemen beschäftigen, die unser Leben seit jeher bewegen. Inspiriert von Werken von Renaissance- und Barockmalern wie Rembrandt, Caravaggio und Botticelli, die als erste eine Rückbesinnung auf biblische und griechische Texte einleiteten, stellt Adi Boutrous eine Verbindung zu einer Vergangenheit her, in der das Schöne und das Gerechte gleichbedeutend waren. 2021 präsentierte Adi Boutrous sein Stück One More Thing im Rahmen der Potsdamer Tanztage. Er war 2023 in der fabrik Potsdam als Artists in Residence für die Produktion Reflections.

Anschließend am Fr 06. Okt: Publikumsgespräch

JazzLab – A move a breath

fabrik Club Potsdam Freitag, 6. Oktober 2023, 21:00 Uhr
1 Asiatin tanztvergrößern
Yuko Matsuyama, © MA-Ensemble

Laura Gary & Yuko Matsuyama, Tanz
Nicolas Schulze, Klavier

JazzLab 2023: Konzerte / Performances

Im Oktober steht der Tanz im Fokus von JazzLab. Eingeladen sind die Brandenburger Tänzerin und Choreografin Laura Gary sowie die Berliner Musikerin und Performerin Yuko Matsuyama. Zusammen mit Nicolas Schulze gehen die Künstlerinnen improvisatorisch der Frage nach, welche Klänge ein bewegter Körper erzeugt. Welche Rolle spielt der Atem und die Stille? Wie beeinflussen sich Körper und Instrument, wer setzt den Impuls, wer bewegt wen?

JazzLab bietet eine wichtige Bühne für die Brandenburger Szene. Ebenso hat sich das Format auch zu einem Auftrittsort für internationale Künstler:innen entwickelt. Wichtig hierbei ist auch die Zusammenarbeit von JazzLab und internationalen Residen:innen der fabrik Potsdam.

Eintritt frei.

DUOhandinhand

fabrik Club Potsdam Samstag, 14. Oktober 2023, 20:00 Uhr
2 Frauen mit roten & blauen T-Shirts sitzen in der bunten Naturvergrößern
DUOhandinhand, Photo: Emanuel Ich

Annett Lipske und Beate Wein, Fender Rhodes & Schlagzeug

Straßenswing, Barfußbossa, Firelfunk

Das DUOhandinhand feiert 20-jähriges Jubiläum! Das Liedermacherinnen-Duo liefert erfrischend swingende Melodien mit klugen, zumeist augenzwinkernden Texten in deutscher Sprache – und das seit 20 Jahren. Gegroovt wird abwechselnd am Fender Rhodes und am Schlagzeug. Hinzu kommen zwei hinreißend miteinander schwingende Stimmen. Annett Lipske und Beate Wein sind Musikerinnen, die feinste handgemachte Musik präsentieren. Mit Witz, Charme, Leichtfüßigkeit und musikalischem Können. Seit 2003 touren sie durch den deutschsprachigen Raum. Im Jubiläumsjahr 2023 stellen sie in einem knallbunten Programm ihr neues Album knallbunt sowie Perlen aus dem über 20 Jahre hinweg entstandenen Liederrepertoire vor.

If The Bull Won’t Come

fabrik große Bühne Potsdam Freitag, 20. Oktober 2023, 19:30 Uhr
Samstag, 21. Oktober 2023, 19:30 Uhr
1 Frau tanzt im Waldvergrößern
Adi Weinberg, Photo: Jonas Zeidler

Adi Weinberg, Tanz & Choreografie
Cat Gerrard, Dramaturgie & Tonregie
Filipe Gomes, Sound Design
Angharad Matthews, Kostüm
Matan Preminger, Licht Design

Tanz / Performance: WOMAN. BEAST. MINOTAUR.

Das Tanzsolo von Adi Weinberg ist die Geschichte einer Frau im Wandel. Herausgeholt aus ihrem Alltag wird sie in eine Begegnung getrieben, die sie nicht erwartet hat: die Begegnung mit sich selbst. Durch den Kontakt zu den unterschiedlichen Teilen ihres Selbsts erfährt sie die verschiedenen Elemente, die harmonisch, destruktiv und chaotisch in ihr leben. Die Reise der Frau spiegelt die einer anderen wider. Pasiphae wurde zweimal verflucht: zuerst, weil sie sich in einen Stier verliebte und diese Liebe vollziehen musste und dann, weil sie dazu verflucht war, mit ihrem unnatürlichen Sohn, dem Minotaurus, in der Isolation des Labyrinths zu leben. Aber Flüche haben, wie Geschichten, eine zweite Seite. Alle haben einen Segen, wenn man nur lange genug durchhält. If The Bull Won't Come ist eine fesselnde, kraftvolle und berührende Geschichte über die Begegnungen im Leben einer Frau.

Großer Tangoball – Arrabalito

fabrik große Bühne Potsdam Samstag, 28. Oktober 2023, 20:00 Uhr
Pablo Woiz Tango Quartett & Noelia Tomassivergrößern
Pablo Woiz Tango Quartett & Noelia Tomassi, © Veranstalter

Noelia Tomassi, Gesang
Claudia Rogowski & Matias Facio, Tango
DJane Antje, DJ
Pablo Woiz Tango Quartett (Klavier, Bandoneon, Gitarre und Kontrabass):
Pablo Woiz, Leitung & Klavier

Tango-Show: Milonga mit Livemusik

Das Pablo Woiz Tango Quartett, begleitet von der bezaubernden Stimme von Noelia Tomassi, vereint ein dynamisches Ensemble aus hochkarätigen Musikern. Unter der Leitung des Pianisten Pablo Woiz, der auf über 20 Jahre Erfahrung im Tango zurückblicken kann, verkörpert das Quartett die Essenz des Genres. Noelia Tomassis Gesang fügt eine exquisite Schicht von Leidenschaft und Emotionen hinzu und harmoniert nahtlos mit dem Sound des Quartetts. Gemeinsam schaffen sie ein mitreißendes Musikerlebnis, das die Zuhörer:innen dazu einlädt, sich von der zeitlosen Klangschönheit verzaubern und in den Tanz einfließen zu lassen.

Kapitulation

fabrikcafé Potsdam Donnerstag, 16. November 2023, 20:00 Uhr
Michel Decarvergrößern
Michel Decar, Photo: Lea Hopp

Michel Decar, Lesung

Wort(g)arten 2023

Seit Jahren ist László Carassin erfolglos. Noch nie hat er mit seinen Gedichten Geld verdient, doch dann wird er mit dem Sparkassen-Kunstpreis ausgezeichnet. Als die Preisverleihung im Wolfsburger Ritz-Carlton zur Farce gerät, beschließt László, noch am selben Abend sein altes Leben an den Nagel zu hängen und mit den 7.500 Euro Preisgeld in großem Stil neu anzufangen. Mit László Carassin schenkt Michel Decar uns eine der mitreißendsten literarischen Figuren seit Holden Caulfield. Endlich leidet, liebt, lungert und lustwandelt wieder jemand bis zum bittersüßen Ende - und mit einem unbedingten Glauben ans Leben.

Michel Decar, geboren 1987 in Augsburg, ist Autor und Regisseur. Er schrieb die Romane Tausend deutsche Diskotheken (2018) und Die Kobra von Kreuzberg (2021), zahlreiche Hörspiele für Deutschlandfunk Kultur sowie Theaterstücke für das Schauspiel Frankfurt, das Residenztheater München und das Thalia Theater Hamburg.

Feierlichkeiten zur Beerdigung des Kapitalismus

fabrik große Bühne Potsdam Freitag, 17. November 2023, 18:30 Uhr
Samstag, 18. November 2023, 18:30 Uhr
Eine Szene von «Feierlichkeiten zur Beerdigung des Kapitalismus»vergrößern
Eine Szene von «Feierlichkeiten zur Beerdigung des Kapitalismus», © Heinecke & Company

Laura Heinecke, künstlerische Leitung, Choreografie & Performance
Gareth Clark, künstlerische Leitung, Text & Performance
Carla Wierer, musikalische Leitung & Performance
Frauke Niemann, Produktionsleitung
Lubi Kimpanov, Co-Performance
Linda Bordhag, Choreografische Begleitung

Performance & Musik

«Hiermit möchten wir bekannt geben, dass der Kapitalismus gestern, nach langer Krankheit, friedlich verstorben ist. Wir möchten Sie zu einer Trauerfeier einladen, um das Ableben eines Wirtschafts- und Gesellschaftssystems zu feiern, das die Meinungen gespalten hat. Aber wir wissen jetzt, dass wir uns verabschieden und eine neue Zukunft planen müssen, für uns, für die kommenden Generationen und für den Planeten.»

Mit Elementen aus Theater, Tanz und Musik ist Feierlichkeiten zur Beerdigung des Kapitalismus ein performatives Ritual, das in ein gemeinsames Fest übergeht. Denn wenn wir gemeinsam weinen, können wir auch gemeinsam tanzen.

The Breathshow

fabrik große Bühne Potsdam Donnerstag, 7. Dezember 2023, 19:30 Uhr
Freitag, 8. Dezember 2023, 19:30 Uhr Samstag, 9. Dezember 2023, 19:30 Uhr
1 Frau mit weißen Klamotten tanzt mit Bandoneon-Kostümvergrößern
The Breathshow

Maren Strack, Performance & Konzept
Johan Lorbeer, Künstlerische Leitung
Kerstin Lücker, Tonregie
Peter Friedrich, Bühnenbild

Tanz / Performance

«Atmen ist nicht gleich Atmen…» sagt die Künstlerin Maren Strack, und präsentiert eine Performance aus elektronisch verstärkten Atemschallwellen in unterschiedlichen Variationen und Modulationen. Um ihren Körper als innere Atemsäule windet sich ein Bandoneon-Kostüm, das die Luftgeräusche Zug um Zug ins Tonale verlängert. Die Choreografie steigert sich bis zum schnellen Beat für ein getanztes Staccato-Solo. Es endet abrupt, erstarrt in einer schockgefrorenen Geste; bis neuen Atemwellen alles wieder in Bewegung bringen. The Breathshow – das sind erstaunliche Bilder, Atemästhetik. Und eine intime Einladung, denn im Atmen spiegelt sich das Ich.

Anschließend am Fr 08. Dez: Publikumsgespräch

JazzLab Special – 10 Jahre JazzLab

fabrik große Bühne Potsdam Freitag, 15. Dezember 2023, 20:00 Uhr
Ein Mann spielt Klaviervergrößern
Nicolas Schulze, Photo: Anna Motterle

Nicolas Schulze & Gäste:
Nicolas Schulze, Klavier

Jam und Party: Konzerte / Performances

Im Dezember feiert JazzLab sein 10jähriges Jubiläum sowie den Jahresabschluss mit einer großen gemeinsamen Improvisationsperformance. Die Bühne der fabrik wird zu einer wilden Spielwiese für das Publikum ausgebaut. Es kommen viele Gäste und Beteiligte des JazzLabs der vergangenen Jahre zusammen. Verschiedene Bereiche wie Musik, Videokunst und Tanz fliessen ineinander und können aktiv mitgestaltet werden.

Seit 2013 organisiert der Potsdamer Jazz-Pianist Nicolas Schulze in Kooperation mit der fabrik Potsdam die Konzert- und Improvisationsreihe JazzLab. Ursprünglich als reines Jazz-Konzertformat vorgesehen, hat sich JazzLab mittlerweile zu einem bunten, interdisziplinären Format entwickelt.

Eintritt frei.

Hasenscheisse

fabrik große Bühne Potsdam Samstag, 16. Dezember 2023, 20:00 Uhr
Musiker spielen Musik auf der Bühnevergrößern
Hasenscheisse, Photo: Anja Pankotsch

Hasenscheisse:
Chrishi (Christian Näthe), Gitarre & Gesang
Matze, Gesang
Gigi, Bass
Laschi, Schlagzeug & Percussion
Stephan the Fuchs, Akkordeon

Akustische Stücke mit humorvollen Texten

Hasenscheisse sind eine Institution – schon seit vielen Jahren reist die Potsdamer Band kreuz und quer durch das Land und lässt mit ihren unverwechselbaren «Trash-Balladen» aus mittlerweile vier Alben die Fanschar stetig wachsen. Dabei erzählen die «Hasen» im feinsten Berlinerisch mit ihren vermeintlich sinnbefreiten bis pseudo-philosophischen Texten (die auf den zweiten Blick aber nicht selten eine tiefere Bedeutung offenbaren) phantasievolle Geschichten, bei denen man sich ein ums andere Mal schmunzelnd fragt, welcher verdrehten Gehirnwindung diese entsprungen sein könnten. Aber zum Überlegen bleibt wenig Zeit: Konzerte von Hasenscheisse sind beste Unterhaltung, die Musik treibt zum Tanzen, Hits wie Bernd am Grill, Die Waden eines Barden oder Die nackte Elfe gehen sofort ins Ohr und animieren zum Mitsingen.

Afrikan Party

fabrik große Bühne Potsdam Dienstag, 26. Dezember 2023, 18:00 Uhr
Mittwoch, 27. Dezember 2023, 19:30 Uhr Donnerstag, 28. Dezember 2023, 19:30 Uhr Freitag, 29. Dezember 2023, 19:30 Uhr
Die Junge aus Afrika, sie haben bunte Klamotte an.vergrößern
Supa Rich Kids, Photo: Maral Fard

Supa Rich Kids:
Oulouy (Barcelona), Konzept, Leitung, Choreografie und Performance
Yemi Osokoya, Co-Leitung, Choreografie und Performance
Ambrose Tjark, Kostüm, Choreografie und Performance
Tebza Diphehlo & Ordinateur, Choreografie und Performance

Manuel Ordenavia, Licht Design
DJ Kamol, Julien Roolib, Alieu Aaho, Manu Aerpentar and friend, Pau Clavé, Musik

Tanz & Performance: reich an Tausenden von Kulturen, Traditionen und Ritualen von Afrika

Afrikan Party ist eine futuristische Ode an Afrika, eine Feier seiner vielfältigen und beeindruckenden Kulturen. Die vier Tänzer von Supa Rich Kids aus Nigeria und der Elfenbeinküste vereinen ihre unterschiedlichen tänzerischen und kulturellen Hintergründe in einem farbenfrohen und humorvollen Fest des urbanen Tanzes.

Festival explore dance #4 2023

This Wall Has No Title

Große Bühne, fabrik Potsdam Samstag, 23. September 2023, 19:30 Uhr
Montag, 25. September 2023, 10:30 Uhr
2 Personnen tanzen hinter Pixelvergrößern
Andrea Rampazzo & Martina La Ragione, Photo: Mehmet Vanli

Martina La Ragione (Bologna) & Andrea Rampazzo (Turin), Choreographie und Tanz
Maurizio Curcio, Live-Musik
Martina La Ragione & Valentina Buldrini, Idee und Konzept
Nicolò Melotti, Textgestaltung
Ericailcane, Zeichnung
Angelika Endres, Künstlerische Produktionsleitung

Pop Up / Junger Tanz (12+)

Das Pop Up von Martina La Ragione und Andrea Rampazzo widmet sich im Kontext der Graffiti-Kunst den vielschichtigen Bedeutungen einer Wand: die Wand als Stützpunkt, als Oberfläche, als kreative Matrix und Reflexionsfläche. Zwei Performer:innen und ein Musiker transformieren die visuelle Street Art in Bewegungen – forschend, oszillierend, spielerisch. Das Stück befragt zum Thema Identität und lädt das Publikum ein, näher zu kommen und sich in den Grenzen und Zwischenräumen zu verlieren. Die Choreografie wirft ein Schlaglicht auf die Freiheit des Denkens und ist, wie Street Art-Künstler Banksy sagt, ein Weg, um «über diese Mauer zu klettern».

Schulaufführung: Mo 25. Sep 2023

Horace

Biosphäre Potsdam Sonntag, 24. September 2023, 11:00 Uhr
Dienstag, 26. September 2023, 13:30 Uhr Treffpunkt Freizeit Potsdam
1 Mädchen liegt auf gelbem Stoff.vergrößern
Renae Shadler, Photo: Piotr Petrius

Renae Shadler (Berlin), Choreografie & Aufführung
Anne Welenc, Dramaturgie & Workshop
Camille Lacadee, Bühnenbild & Kostümdesign
Jonathan Reiter, Musik & Komposition
Dörte Wolter, Kreativer Produzent & Vertrieb

Pop up / Junger Tanz (6+)

Horace ist ein Duett zwischen Renae Shadler und einem Krokodilschädel. Das Pop Up thematisiert den regenerativen Zyklus des Lebens und basiert auf Renaes wahrer Geschichte über ihre lebenslange Freundschaft mit dem Knochen und ihre vielen gemeinsamen Abenteuer. Die Zuschauer:innen bewegen sich durch Welten voller Unterwasserkreaturen, werden zu Horaces Beute und versuchen ihm zu entkommen, schwimmen im bodenlosen Ozean mit all seinen Geheimnissen und Schönheiten und werden am Ende selbst zum Krokodil.

Schulaufführung: Di 26. Sep 2023

Schlagsahne

Große Bühne, fabrik Potsdam Sonntag, 24. September 2023, 16:00 Uhr
Dienstag, 26. September 2023, 11:00 Uhr
1 afrikanische Frau mit roten Haaren tanzt in blauen Lichtvergrößern
Regina Rossi, Photo: Anja Beutler

Regina Rossi (Hamburg), Konzept & Künstlerische Leitung
Dennis Deter & Sarah Lasaki, Tanz & Performance
Sven Kacirek, Musik
Sophia Sylvester Röpcke, Kostüme & Bühne
Barbara Schmidt-Rohr, Dramaturgie
Isabelle Rohlfs, Produktionsleitung

Junger Tanz (6+)

Auf der Bühne wird geschlagen, geschlagen, geschlagen.Nur kein Mensch. Dafür aber: Sahne. Räder. Und natürlich ein Schlagzeug. Schlagsahne ist eine «Symphoniografie» über die Wut. Sounds, Stimmen, Tanz, Bewegung und Requisiten prallen energiegeladen aufeinander. Drei Performer:innen begegnen sich in einem von Schwingungen und Tönen aufgeladenen Raum und testen aus, wie weit sie gehen können, wenn es so richtig zur Sache geht. In einer «konzerthaften» Atmosphäre durchspielen sie viele Facetten des Gefühls Wut und erleben, wie es sich verändern und verwandeln kann. In etwas anderes ... Weiches ... oder Sahniges.

Schulaufführung: Di 26. Sep 2023

Hey Körper?!

Potsdamer Schulen Dienstag, 26. September 2023, 09:30 Uhr
Mittwoch, 27. September 2023, 09:30 Uhr
2 Frauen tanzen in einem Raum mit weißen Wändenvergrößern
Photo: Sahra Huby

Sahra Huby (München), Choreografie, Zeichnungen und Tanz
Leonie Priepke, Assistenz und Performance
Maxim Kolomiiets, Musik
Louise Flanagan, Kostüme
Anna Konjetzky & Susanne Schneider, Dramaturgie

Pop Up in Schulen (geschl. Veranstaltung) / Junger Tanz (8+)

Im Anatomie- oder Biologieunterricht lernen wir den menschlichen Körper als Skelett oder als System von Muskelsträngen und Funktionen kennen. Muskeln, Organe, Körperteile werden dargestellt – aber was genau sind diese Körperteile, was definiert meine Hand als Hand? Und warum gibt es kein Wort für den Bereich zwischen meinem Ellenbogen und meinem Oberarm? Wie würde der Körper aussehen, wenn wir ihn als Landschaft, als Wettersystem oder als gefaltete Haut-Skulptur betrachten? Wie sehen diese Körperbilder in Bewegung aus? Mit ihrem Stück Hey Körper?! erkundet Sahra Huby bestehende Körperkonzepte und Körperbilder, verändert sie und spielt mit ihnen. Tänzerisch werden die Wege der Körperwahrnehmung erweitert und mittels Live Zeichnungen alternative Abbildungsmöglichkeiten für den Körper vorgestellt.

Rahmenprogramm

fabrik Potsdam Dienstag, 26. September 2023, 13:00 Uhr
vergrößern
© Tanz im Pop Up

Kulturpolitisches Panel

Zugänge zur Kultur – Zugänge zum Tanz für junges Publikum

Podiumsdiskussion mit kulturpolitischen Vertreter:innen des Bund und der beteiligten Kommunen und Länder, Jugendlichen, Lehrer:innen und Choreograf:innen des Projektes explore dance und den lokalen und internationalen Gästen und Zuschauer:innen des Festivals.

Splaaash

Große Bühne, fabrik Potsdam Dienstag, 26. September 2023, 18:00 Uhr
Mittwoch, 27. September 2023, 11:00 Uhr
2 Mädchen tanzen zusammenvergrößern
Lisa Rykena & Carolin Jüngst, Photo: Jonas Fischer

Lisa Rykena & Carolin Jüngst (Hamburg/München), Choreografie & Konzept
Raphaela Andrade, Musik & Bühne

Pop Up / Junger Tanz (8+/14+)

Das mobile Pop Up Splaaash beschäftigt sich mit dem Potenzial der Überzeichnung und Übertreibung. Basierend auf Comic-Welten, Onomatopoesie und dem Auftritt bekannter und unbekannter Superheld:innen verwandelt sich der Raum, in eine Tanz-Kampfarena. Das Choreograf:innen-Duo Rykena/Jüngst verbindet Sprache, Sound und Bewegung zu einem humorvoll illustrativen Stück, das sich fragt, wie wir über unseren Körper Geschichten erzählen, welche Superheld:innen wir entwerfen würden, wenn wir es uns aussuchen könnten und wie man kollektiv fantasievolle Bilder der Verwandlung schaffen kann. Die Körper tanzen durch eine Art «Parcours» und befragen und begreifen dabei gleichzeitig den Begriff der «Superkraft» in seiner oftmals ausgrenzenden und ableistischen Tendenz.

Schulaufführung: Mi 27. Sep 2023

Ohren sehen

fabrik Große Bühne Freitag, 13. Oktober 2023, 10:00 Uhr
Samstag, 14. Oktober 2023, 16:00 Uhr
Die Kinder laufen auf den Hof mit Kopfhörernvergrößern
Die Kinder & Lea Moro, Photo: Angélique Préau

Lea Moro (Berlin/Zürich), Konzept, Choreografie, Performance & Gesang
Moritz Frischkorn, Dramaturgie & Skript
Andres Bucci aka Future Legend, Sound Design
Nina Krainer, Kostüm- und Bühnenbild
Martin Beeretz, Lichtdesign
Sharón Mercado Nogales & Julia Keren Turbahn, Co-Choreografie & Performance
Moritz Frischkorn, Sharón Mercado Nogales, & Sophia Neises, Gesang
Textbeiträge: Harriet von Froreich als Flechten, Ira Melkonyan als Wolken, Luisa Pardo als Schlange

Tanz für Junges Publikum | Junger Tanz (8+)

Du befindest dich in einem urbanen Lebensraum, einer Stadt. Der warme Asphalt – das Make-Up der Stadt – pocht und vibriert. Deine Sinne sind wie feinfühlige Antennen. Du ertastest modrigen Erdboden, riechst farbigen Rauch und verbindest dich mit den Bewegungen der Wassermoleküle in der Luft. Mit gespitzten Ohren lauschst Du der städtischen Umgebung: Wer spricht da, aus den Verzweigungen der Kanalisation? Woher kommt die Sprache des Geheimnisses? Wieso erzittert die Luft? Und wer tanzt mit uns, auf nacktem Beton? Auf einer vielstimmigen Audio-Reise aus dem Theater hinaus begegnet das Publikum einer Reihe von Lebewesen, die für sich selbst sprechen. Ohren sehen schlägt das Zuhören als Modus eines verantwortungsvollen, kooperativen Zusammenlebens mit unserer Umwelt vor.

Prisma

fabrik große Bühne Potsdam Sonntag, 19. November 2023, 16:00 Uhr
Rotem Weissman, Jin Lee & Jihun Choi tanzen in grünem Anzügenvergrößern
Rotem Weissman, Jin Lee & Jihun Choi, Photo: Mehmet Vanli

Rotem Weissman, Choreografie, Konzept und Tanz
Jin Lee & Jihun Choi, Konzept und Tanz
Tai Rona, Musik
U. Kaiju und Lai, Kostüme
Susanne Schneider, Outside Eye und Vermittlung
Ceren Oran, Expertin

Premiere: Junger Tanz (7+)

Als Symbol für die Vielfalt der Wahrnehmungen beschäftigt sich das Kollektiv um Rotem Weissman mit der Wirkung von Prismen. Diese verändern die Wege des Lichts, streuen Informationen auf unterschiedlichste Weise und bringen immer einen Funken Magie mit sich. Die Interpretationsvielfalt der Kinder soll in diesem Stück gleichermaßen angeregt und erkundet werden. Wie in einem Tagtraum werden Situationen und Gegenstände von ihrer Bedeutung entkoppelt und neue Zusammenhänge geschaffen. Die entstehenden Welten werden gemeinsam erlebt, diskutiert und geteilt.

Jazzoffensive – Once upon a string 2023

Wettbewerb Landesjugend jazzt

fabrik Potsdam Vormittag
Jugend jazztvergrößern
Jugend jazzt 2021, © Veranstalter

Jazzfestival

2023 ist ein besonderes Jahr für die Jazzoffensive. Erstmals gibt es eine Kooperation mit dem Landesmusikrat Brandenburg. Die Auswahlkonzerte des Wettbewerbs Jugend jazzt werden vor den Abendkonzerten stattfinden. Im Rahmen des Festivals wird aktiv der Nachwuchs im Brandenburger Jazz gefördert. Für die Gewinner:innen heißt es dann: auf zum bundesweiten Jugend jazzt Wettbewerb!

Bewerbt euch jetzt! Schickt eure Anmeldung bis zum 20. Oktober 2023.

Landeswettbewerb Jugend jazzt: Eintritt frei

Nout / Quique Sinesi & Fabiana Striffler Duo / Širom

fabrik große Bühne Potsdam Samstag, 2. Dezember 2023, 19:30 Uhr
Širom, Photo: Uroš Abramvergrößern
Širom, Photo: Uroš Abram

Nout (Frankreich):
Delphine Joussein, Flöte
Blanche Lafuente, Schlagzeug
Rafaëlle Rinaudo, Harfe

Quique Sinesi (Argentinien), Gitarre
Fabiana Striffler, Klavier

Širom (Slowenien):
Iztok Koren, Holz- Percussion, Banjo u.a.
Samo Kutin, Drehleier, selbstgebaute Musikinstrumente & klangerzeugende Objekte
Ana Kravanja, Gesang & Geige

Die Saiteninstrumente

Bei der Jazzoffensive steht zum ersten Mal eine Instrumentengruppe im Fokus des Progamms: die Saiteninstrumente. Musiker:innen erzählen bunte und vielfältige Geschichten unserer Zeit. Ticket

  • Das quirlige Frauentrio Nout erforscht ein Universum irgendwo zwischen Sun Ra, Nirwana und John Zorn mit einem Schuss Prog Rock.
  • Die beiden Musiker:innen «Quique Sinesi & Fabiana Striffler» wandeln traumtänzerisch auf den Grenzpfaden zwischen Worldjazz, Tango und Folk.
  • Mal meditativ, dann wieder rauschhaft dynamisch und unbedingt tanzbar spielt Širom einen akustischen Avantgarde-Folk-Jazz.
    Ticket

Barry Guy und Maya Homburger Duo

Französische Kirche Potsdam Sonntag, 3. Dezember 2023, 16:00 Uhr
Barry Guy & Maya Homburger, Photo: Caroline Forbesvergrößern
Barry Guy & Maya Homburger, Photo: Caroline Forbes

Barry Guy (Irland), Kontrabass
Maya Homburger (Schweiz), Barockvioline

Die Saiteninstrumente

Die schweizer Barockviolinistin Maya Homburger und der irische Kontrabassist Barry Guy beschließen die Jazzoffensive. Barry Guy zählt zu den einflußreichsten Musikern, Komponisten und Improvisatoren seiner Generation. Bekannt wurde er durch das von ihm gegründete London Jazz Composers Orchestra, seine Zusammenarbeit mit Filmkomponist Michael Nyman, sowie Formationen mit Evan Parker, Marilyn Crispell und Kronos Quartett. Maya Homburger ist renommierte Barockviolinistin und Musikproduzentin mit einem eigenem Label, Maya Recordings. Sie widmet sich besonders der historischen Aufführungspraxis der Barockmusik. Es werden Eigenkompositionen, Stücke des Klassischen Repertoires und Improvisationen erklingen. An diesem Adventsnachmittag lädt das Festival besonders auch Familien ein, das Abschlusskonzert der Jazzoffensive 2023 zu besuchen.

Ticket

DESIGNING VOICES 2023

WHAVES oder wer hat Angst vorm erweiterten Stimmenklang?

Paretz Akademie Donnerstag, 26. Oktober 2023, 19:00 Uhr
Freitag, 27. Oktober 2023, 19:00 Uhr fabrik Potsdam Samstag, 28. Oktober 2023, 19:00 Uhr Französische Kirche Potsdam
Ein Mann tanztvergrößern
Alex Nowitz, Photo: Oscar Löser

Alex Nowitz, Einführung & künstlerische Leitung
Johanna Madden, Produktionsassistenz
Michael Zillmann & Ralf Grüneberg, Veranstaltungstechnik
Roy Carroll, Sound und Audiodokumentation
Sirko Knüpfer, Videodokumentation
Sascha Wolters, Soziale Medien

Einführung des Festivals für vokale Performancekunst, Klang & Musik

Einführung in Form von Live-Demonstrationen des verwendeten, ungewöhnlichen Instrumentariums, audiovisuellen Werken und einer performativen Lesung.

DESIGNING VOICES präsentiert Klang- und Musikperformances mit einem Fokus auf vokale Performancekunst. Die zweite Ausgabe des dreitägigen Festivals steht unter dem Motto Vokalaktionen und präsentiert vokale Performancekünstler:innen und Musiker:innen, die einen einzigartigen Zugang zum Klang der menschlichen Stimme haben. Kombiticket/Festivalpass

Einführung in Form von Prolog-Performance mit Alex Nowitz: «WHAVES oder wer hat Angst vorm erweiterten Stimmenklang?» Eintritt frei

Vokalaktionen

PARETZ Akademie Donnerstag, 26. Oktober 2023, 20:00 Uhr
Samstag, 28. Oktober 2023, 20:00 Uhr Französische Kirche Potsdam
4 MusikerInnen singen zusammenvergrößern
operadicals, Photo: Sebastian Rausch

Vokalquartett operadicals:
Tone Åse (NO), Franziska Baumann (CH) & Alex Nowitz, Live-Elektronik & Gesang
Sten Sandell (SE), Klavier/Orgel & Gesang

Sabine Vogel, Soundpainting
Sänger:innen der Chöre Salto Tonale & Ketziner Havelklänge

Internationales Festival für vokale Performancekunst, Klang & Musik

In diesem Jahr eröffnet das Vokalquartett operadicals das Festival mit Vokalaktionen 1 in der Paretz Akademie und beschließt es mit Vokalaktionen 2 in der Französischen Kirche Potsdam. operadicals präsentieren Werke für Stimmen, gestenkontrollierte Live-Elektronik und Klavier und erschaffen zudem abstrakte Vokallandschaften in Form von Chorminiaturen, die sie gemeinsam mit Sänger:innen vor allem zweier lokaler Chöre – Ketziner Havelklänge und Salto Tonale – entwickeln und vorstellen.

Die Lange Nacht der Kuriosen Stimmen

fabrik große Bühne Potsdam Freitag, 27. Oktober 2023, 20:00 Uhr
Schwarz-Weiß-Bild: 1 Frau schreitvergrößern
Isabelle Duthoit, Photo: Peter Gannushkin

Katia Guedes (Berlin/São Paulo), Sopran & Elektronik
Carl-Ludwig Hübsch, Gesang & Tuba
Christioph Reiserer, Bassetthorn, Talkbox & Live-Elektronik
Richard Scott, Analogsynthesizer
Isabelle Duthoit (Paris/Mhère), Gesang & Klarinette
Alex Nowitz, Einführung & künstlerische Leitung

Internationales Festival für vokale Performancekunst, Klang & Musik

Im Mittelpunkt des Festivals 2023 steht Die lange Nacht der kuriosen Stimmen, die in der fabrik Potsdam stattfindet. Dabei präsentieren sich Isabelle Duthoit (FR), Katia Guedes (BR/DE), Carl-Ludwig Hübsch (DE), Christoph Reiserer (DE) und Richard Scott (UK/DE) als Solisten und treten ebenso in Dialog zueinander, um im gegenseitigen Spiel mit Stimme, Instrument und neuen Technologien die faszinierenden Eigentümlichkeiten zeitgenössischer vokaler Performancekunst zum Leuchten zu bringen.

Ticket

Potsdamer Tanztage: Veranstaltungen 2023

Moving in Concert – Deutschlandpremiere

Hans Otto Theater - Großes Haus Dienstag, 30. Mai 2023, 19:30 Uhr
vergrößern
Moving in Concert, Photo: Marc Domage

Mette Ingvartsen, Konzept und Choreografie
Peter Lenaerts, Sounddesign
Minna Tiikkainen, Licht
Jennifer Defays, Kostüm
Bojana Cvejić, Dramaturgie
u. a.

Tanz: Bruno Freire, Elias Girod, Gemma Higginbotham, Dolores Hulan, Jacob Ingram-Dodd, Norbert Pape, Manon Santkin, Thomas Bîrzan, Armin Hokmi

Die Szene ist in Dunkelheit gehüllt und nur Neonröhren sind in der Dämmerung auszumachen. Der Raum wird durch Lichtreflexionen definiert und schwebt im Kontrast zwischen der Wärme des Lebens – der Haut, der Körper, der Natur – und der Kälte des Neons und den Schatten dieser neuen abstrakten Welt. Moving in Concert stellt sich eine Welt vor, in der Menschen, Technologien und natürliche Materialien nebeneinander existieren. Mit der ablaufenden Sanduhr und der zerrinnenden Zeit lernen sie, sich gemeinsam zu bewegen, wie ein einziges Ensemble.

The Pretty Things – Europapremiere

fabrik Potsdam - Große Bühne Mittwoch, 31. Mai 2023, 19:00 Uhr
Donnerstag, 1. Juni 2023, 20:30 Uhr
The Pretty Thingsvergrößern
The Pretty Things, Photo: Mathieu Doyon

Catherine Gaudet, Choreografie
Antoine Berthiaume, Musik
Marilène Bastien, Kostüm
u. a.

Tanz: Dany Desjardins, James Phillips , Scott McCabe, Lucie Vigneault, Lauren Semeschuk

Fünf Individuen, deren Bewegungen sich wiederholen wie in einem symphonischen Kanon, unerschütterlich. Ein Metronom ist zu hören und bald erfüllt der Rhythmus den Raum. Die Protagonisten, die zu Maschinen geworden sind, bewegen sich mit einer neuen Hektik – die Anstrengung steigt und macht nach und nach Platz für Erschöpfung. Während die Choreografie an Kühnheit gewinnt, setzt eine Art Befreiungsdynamik ein, die aus dem zyklischen Gefängnis auszubrechen versucht, ohne jemals vom Rhythmus abzuweichen. Hinter der harmlosen Erscheinung dieser kollektiven Partitur mit ihren systematischen Verläufen liegt der Geruch von billigem Lack, der irgendwann aufplatzen wird. The Pretty Things ist ein Stück voller Spannung, das die Instrumentalisierung der Körper entblößt. Catherine Gaudet hört damit auf den widersprüchlichen Pulsschlag unserer Zeit und offenbart den falschen Schein der Bühnenarbeit.

Anschließend am Mittwoch, 31. Mai: Publikumsgespräch

Losing It

T-Werk Mittwoch, 31. Mai 2023, 20:15 Uhr
Donnerstag, 1. Juni 2023, 19:30 Uhr
vergrößern
Losing It, Photo: Mohab Mohamed

Samaa Wakim, Choreografie und Performance
Samar Haddad King, Musik und Performance
Cord Haldun, Licht
Moody Kablawi, Technische Leitung
u. a.

Tanz: Samaa Wakim & Samar Haddad King (Haifa)

In völligem Chaos versucht Samaa Wakim auf dem Drahtseil das Gleichgewicht zu halten. Ein Countdown ertönt, als wolle er sie darauf vorbereiten, dass die Realität sie bald aus ihrem Traum reißen wird. Sie nimmt das Publikum mit in ihre Erinnerungen an das Aufwachsen unter der Besatzung, erkundet die verschiedenen Realitäten, in denen sie lebt, und die Fantasien, die sie sich aus Angst und Hoffnung geschaffen hat, um zu überleben. Während sie aufwächst, wird der Boden instabil, die Klänge beginnen sich zu verzerren und die Welt um sie herum verschwimmt.

Anschließend an beiden Tagen: Publikumsgespräch

9/8 fight 41 & 3 x 13

Fabrikgarten Mittwoch, 31. Mai 2023, 21:45 Uhr
Eine Szene von «9/8 fight 41»vergrößern
Eine Szene von «9/8 fight 41», Photo: Ece Latifao & Lu Fikirtepe

9/8 fight 41 (2022), Dauer: 30 Minuten
Gizem Aksu, Tanz Choreographie

3 x 13 (2021), Dauer: 15 Minuten
Yaa Samar! Dance Theatre:
Samar Haddad King & Eimi Imanishi, Tanz Choreographie & Regie

9/8 fight 41 – a 9/8 fight for all of us basiert auf der Geschichte von Johann Wilhelm «Rukeli» Trollmann. Die deutsche Sinto-Roma Boxlegende war wegen seines Boxens durch Tanzen wie ein Zigeuner» vielen Formen der Diskriminierung durch das Nazi-Regime ausgesetzt. Inspiriert von seinem Leben erzählen vier Menschen aus Istanbul ihren Kampf für Gerechtigkeit durch den Tanz.

In kurzen selbst gefilmten Tanzszenen berichten Tänzer:innen aus Palästina, Mali, Cuba, Syrien und Mexiko ausgehend von Erinnerungen an eine Reise von damit verbundenen tiefgreifenden persönlichen Veränderungen.

Eintritt frei

Golden Diskò Ship (Berlin)

Fabrikgarten Donnerstag, 1. Juni 2023, 22:00 Uhr
Golden Diskò Shipvergrößern
Golden Diskò Ship, Photo: Sara Perovic

Golden Diskò Ship:
Theresa Stroetges, Multi-Instrumentalist

Open Air Konzert: Club, sound lab

Die Berliner Multi-Instrumentalistin Theresa Stroetges ist eine Wandlerin und One-Woman-Orchestra zwischen Club und Klanglabor. Unter dem Namen Golden Diskó Ship oder als Mitglied von Bands wie Painting in 3D oder dem Kollektiv Epiphany Now! hat sich die in Berlin lebende Musikerin immer wieder an den Rändern der experimentellen Musik bewegt, aber auch die Möglichkeiten altbewährter Formeln ausgiebig erkundet – ob Folk, Rock, Techno oder Pop. Ihr neues Album Araceae ist von Veränderungen unserer Umwelt und den beklemmenden, mit Naturerfahrungen einhergehenden Gefühlen inspiriert.

Eintritt frei

Merkurius – Deutschlandpremiere

T-Werk Freitag, 2. Juni 2023, 19:30 Uhr
Samstag, 3. Juni 2023, 19:30 Uhr
Eine Szene von «Merkurius»vergrößern
Eine Szene von «Merkurius», Photo: Elin Berge

Gunilla Heilborn, Konzept und Leitung
Gunilla Heilborn & Kristiina Viiala, Text und Choreografie
Katarina Wiklund, Bühnenbild und Kostüm
Minna Tiikkainen, Lichtdesign
Foad Arbabi, Musik und Ton
u. a.

Performance: Kristiina Viiala

Nachdem Gunilla Heilborn sich bei den Potsdamer Tanztagen 2022 mit dem Leben von Lew Tolstoi auseinandergesetzt hat, widmet sie sich jetzt einem weiten und rätselhaften Planeten: dem Merkur. Die Filmregisseurin und Choreografin bittet dabei ihre langjährige Performerin Kristiina Viiala in einem Solo zwischen Theater, Tanz und Philosophie auf die Bühne. Als Ausgangspunkt steht der Mythos: Von der Astrologie über die Figur des Götterboten bis hin zu den Orakeln – Merkur wird ein großer Einfluss auf die Menschheit nachgesagt. Er ist ein Symbol für die Ängste und die Neugier der Menschheit über die Zukunft, sowie über die vergeblichen Versuche, sie zu entschlüsseln. Gunilla Heilborn zeigt dabei ein Stück, das hinter seinem trockenen nordischen Humor die Grundfragen der Menschheit behandelt: die Zusammenhänge zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen Mikro- und Makrokosmos, zwischen Raum und Zeit.

Anschließend am Freitag, 02. Juni: Publikumsgespräch

Can't Spell KWU (Potsdam)

Fabrikgarten Freitag, 2. Juni 2023, 22:00 Uhr
Can't Spell KWUvergrößern
Can't Spell KWU, Photo: Erik Braun

Can't Spell KWU, Live-Music

Open Air Konzert: Jazz, Rock, Indie-Pop

Can’t Spell KWU bewegen sich zwischen Jazz, Rock und Indie-Pop. Momentan spielen sie die Tracks ihres Debut-Albums, welches im Frühjahr dieses Jahres erscheint. Ihre Musik erzählt von Beobachtungen und Reflexionen zwischen Liebe und Melancholie, sowie vom Romantisieren der Welt und von Enttäuschung. Kontraste wie diese drücken die Fünf auch auf der musikalischen Ebene aus. Sie bedienen sich am klassischen Blues und Rock Sound sowie an Elementen aus Jazz und Pop.

Eintritt frei

Matière(s) Première(s) – Deutschlandpremiere

Fabrik Potsdam, Große Bühne Samstag, 3. Juni 2023, 21:00 Uhr
Sonntag, 4. Juni 2023, 18:00 Uhr
Eine Szene von «Merkurius», Photo: Patrick Bergervergrößern
Eine Szene von «Matière(s) première(s)», Photo: Patrick Berger

Anne Nguyen, Choreografie
Pascal Luce, Assistenz
Didier Boko, Künstlerische Beratung
u. a.

Tanz: Ted Barro Boumba alias «Barro Dancer», Dominique Elenga alias «Mademoiselle Do’», Mark-Wilfried Kouadio alias «Willy Kazzama», Jeanne D’Arc Niando alias «Esther», Grâce Tala, Seïbany Salif Traore alias «Salifus»

Urbane afrikanische Tänze finden bei der heutigen Jugend in aller Welt Anklang. Sie sind sinnlich, rasend und verbinden uns mit der ursprünglichen Sprache des Körpers selbst. Von schier ohnmächtiger Wut bis hin zu Gebeten für die Ahnen, von der Wiederherstellung zerbrochener Identitäten bis hin zum intuitiven Bedürfnis zu tanzen, um sich zu befreien: Drei Frauen und drei Männer kommen zusammen, um ihre Dämonen auszutreiben und das Leben zu beschwören. Matière(s) première(s) ist eine initiatorische Reise in die Welt der urbanen afrikanischen Kulturen, wo der subtile, explosive Tanz die zeitlose Schönheit und die zugrunde liegende Brutalität der Welt offenbart. Der Tanz enthüllt dabei die postkolonialen Mechanismen kultureller und mentaler Dominanz und hinterfragt die Machtkämpfe, die den Beziehungen zwischen Afrika und der westlichen Welt zugrunde liegen.

The Lodge / Épicentre

fabrikgarten Samstag, 3. Juni 2023, 22:00 Uhr
Eine Szene von «Épicentre»vergrößern
Eine Szene von «Épicentre», Photo: Heidi Zickler

The Lodge (2005), Dauer: 12 Minuten
Gunilla Heilborn & Mårten Nilsson, Performance

Épicentre (2021), Dauer: 9 Minuten
Anne Nguyen & Greg Kozo, Performance

Im Kurzfilm The Lodge lädt Henrik seinen Freundeskreis in ein Sommerhaus im Wald. Mit unterschiedlichen Strategien beginnen die jungen Männer und Frauen aus der Großstadt, Natur für sich zu entdecken: Sie klettern auf Bäume oder werfen sie um, üben das Holzhacken oder vollführt abstrakte Ausdruckstänze am See. Eine gleichermassen warmherzige wie ironische Reflektion über eine Gruppe von Großstadt-Hipstern zwischen Selbsterfahrungstrip und Naturentdeckung.

Für den 60ten Jahrestag der Wohnlage Le Parc von Architekt Fernand Pouillon in Paris, stellte Anne Nguyen mit Épicentre einen Film vor, der «den Einfluss von architektonischen Großsiedlungen auf das menschliche und soziale Verhalten hinterfragt». Um das monumentale und zeitlose Erscheinungsbild des Gebäudes hervorzuheben, entschied sich die Choreografin dafür, die Tänzer:innen Kopfbedeckungen von Native Americans tragen zu lassen…

Eintritt frei

DJ Ipek (Berlin/Istanbul)

fabrik Club Samstag, 3. Juni 2023, 22:30 Uhr
DJ Ipekvergrößern
DJ Ipek, Photo: Z Mphoto

Ipek Ipekcioglu, DJ

Open Air Konzert: Deep house, electro, turkish tango, reaggaton, albanian folk, techno

Psychedelic Turkish Funk trifft auf Disco, Ciftetelli auf House, kurdischer Halay auf Elektro, traditioneller 9/8 Beat auf türkischen Tango und Anatolische Volkslieder auf Techno.

DJ Ipek (Ipek Ipekcioglu) ist eine international erfolgreiche und mehrfach ausgezeichnete DJ, Produzentin, Kuratorin und Queer-Aktivistin. Neben dem Auflegen und Produzieren beschäftigt sie sich mit diversen Themen wie Frauen, Gender, Migration, Rassismus und Mehrfachdiskriminierung, welche sie ebenfalls in ihre Musik einfließen lässt. In ihrer Arbeit setzt sie auf Kultur- und Genderdiversity und das Öffnen von Grenzen innerhalb verschiedener Communities und der (elektronischen) Musik- und Clubzene. Ipek spielt mit musikalischen Klischees und begeistert zugleich mit unbekannten Insidern.

Eintritt frei

Filles-Pétroles – Deutschlandpremiere

T-Werk Montag, 5. Juni 2023, 19:30 Uhr
Dienstag, 6. Juni 2023, 19:30 Uhr
Anoura Aya Larissa Labarest, Christelle Ehouévergrößern
Anoura Aya Larissa Labarest & Christelle Ehoué, © Künstler

Nadia Beugré, künstlerische Leitung
Christian Romain Kossa, Assistenz
Beatriz Kaysel, Licht
u. a.

Performance: Anoura Aya Larissa Labarest, Christelle Ehoué

Im Arbeiterviertel Abobo in Abidjan hat sich Aya aufgrund ihrer schnellen Bewegungen den Spitznamen «La Chinoise» verdient, während Christelle wegen ihrer Körperfülle zu «Gros Camion» wurde, ein Spitzname, den sie mit unwiderstehlichem Charisma annimmt. Von traditionellen afrikanischen Tänzen wie Coupé-décalé und Roukasskass bis hin zu akrobatischen Figuren haben sie sich einen traditionell den Männern vorbehaltenen Raum angeeignet, um ihre Sexualität zu behaupten, Einfluss zu fordern und die ihnen zugewiesene Weiblichkeit zu dekonstruieren. Nadia Beugré erkennt sich in den beiden Frauen wieder und hilft ihnen, durch den Tanz von der Beziehung zu ihrer Stadt sowie von ihrem Frauenbild zu erzählen. Sie lässt das Feuer dieser «Petroleummädchen» brennen, das man nicht verpuffen lassen darf. Nach Quartiers Libres 2021 kehrt die ivorische Choreografin mit einem neuen Stück, das afrikanischen Frauen gewidmet ist, nach Potsdam zurück.

Anschließend an beiden Tagen: Publikumsgespräch

Harmonia

Fabrik Potsdam, Große Bühne Dienstag, 6. Juni 2023, 19:30 Uhr
Mittwoch, 7. Juni 2023, 19:30 Uhr
Eine Tänzerin tanztvergrößern
Harmonia, Photo: Jörg Landsberg

Yanel Barbeito & Carolin Hartmann, Ko-Kreation
Adrienn Hód, Choreografie
Csaba Molnár, künstlerische Mitarbeit
Ábris Gryllus, Musik
u. a.

Von und mit: Aaron Samuel Davis, Florent Devlesaver, Gabrio Gabrielli, Paulina Porwollik, Leisa Prowd, Tamara Rettenmund, Nora Ronge, Andor Rusu, Young-Won Song, Károly Tóth

Zehn Tänzer:innen, mit oder ohne Behinderung, wärmen sich auf der Bühne auf. Sie nehmen uns mit auf eine Entdeckungsreise ihrer getanzten Persönlichkeit, indem sie die Fähigkeiten des menschlichen Körpers und die Art und Weise des Zusammenseins erforschen. Zunächst auf ihre Individualität konzentriert, finden sie sich schließlich in einem Raum des Austauschs wieder, in dem Wohlwollen und Selbstsicherheit herrschen. Mit Überschwänglichkeit und einer gehörigen Portion Selbstironie hinterfragt Harmonia die körperliche Vielfalt, den Stellenwert des Körpers und die Hierarchien in der Gesellschaft, aber auch die vermeintlich progressiven Formen des zeitgenössischen Tanzes. Zwischen Spontanität und der Abschaffung von Tanzkonventionen fordert das Stück das Publikum heraus und konfrontiert es mit Vorurteilen. Der Choreografin Adrienn Hód gelingt es auf spielerische Weise, unseren Blick neu auszurichten.

An beiden Tagen 19:00: Einführung
Anschließend an beiden Tagen: Publikumsgespräch

The Lost Pieces – Deutschlandpremiere

T-Werk Mittwoch, 7. Juni 2023, 20:00 Uhr
Donnerstag, 8. Juni 2023, 20:00 Uhr
Sylvain Huc und Thiago Granatovergrößern
Sylvain Huc und Thiago Granato, Photo: Julien Appert & Julien Vallé

Sandro Amaral, Assistenz Choreografie
Mathilde Olivares, Bewegungsberatung
Elena Lecoq, Aussenblick
Julien Appert, Lichtdesign
Revelation von Matthew Herbert & Remains von Volker Bertelmann (Hauschka), Musik

Konzept, Choreografie, Performance: Sylvain Huc und Thiago Granato

In The Lost Pieces treffen sich Thiago Granato und Sylvain Huc zum ersten Mal auf der Bühne. Sie treten inmitten einer intimen Publikumsarena mit einem Duett auf, das Nähe und Aufmerksamkeit in einer rituellen, von Unterbrechungen, Brüchen und Reparaturen geprägten Dramaturgie zu einer hautnahen Erfahrung macht. Mit metronomischer Präzision bewegen sie sich durch verschiedene Rhythmen, Körperzustände und Ereignisse und tauchen dabei in eine Welt ein, die von der Zeit vergessen scheint. The Lost Pieces lädt das Publikum zu einer Beziehung mit Texturen, Klängen, Strukturen und anderen unsichtbaren Qualitäten ein, die die Chemie einer sensiblen Begegnung zwischen Körpern ausmachen. Thiago Granato und Sylvain Huc waren bereits als Artists in Residence im Rahmen von Étape Dance oder als Choreografen bei den Potsdamer Tanztagen in der fabrik Potsdam. Nun kehren sie mit einer choreografischen Studie zurück, die 2024 als Gruppenstück beim Montpellier Danse Festival uraufgeführt wird.

Anschließend am Mittwoch, 07. Juni: Publikumsgespräch

Fragments of Resilience (2022)

Fabrik Potsdam Donnerstag, 8. Juni 2023, 21:00 Uhr
Samstag, 10. Juni 2023, 19:30 Uhr Fabrikgarten
Eine Szene von «Fragments of Resilience»vergrößern
Eine Szene von «Fragments of Resilience», Photo: Anna Semenova

Anna Semenova, Regie
Maciej Kuźmiński, Choreografie

Kurzfilm: Making of Every Minute Motherland

In diesem Kurzfilm teilen die Mitglieder der Company Maciej Kuźmiński mit, was sie als Einzelpersonen und als Gruppe zu diesem Projekt angeregt und inspiriert hat. Der Choreograf erzählt, wie Kriegstraumata und die Gefühle der Tänzer:innen durch Themen wie Exil und Identität Every Minute Motherland geschaffen haben.

Eintritt frei

Komfortrauschen (Berlin)

fabrik Club Donnerstag, 8. Juni 2023, 21:30 Uhr
Komfortrauschenvergrößern
Komfortrauschen, © Künstler

Komfortrauschen, Live-Band

Open Air Konzert: Techno-Live

Komfortrauschen ist eine Live-Techno-Band aus Berlin, die auf innovative Art und Weise mit traditionellen Instrumenten den kraftvollen, harten Sound eines DJ-Sets erzeugt. Man stelle sich vor: eine Punkband gefangen in einem Drum-Computer, The Prodigy als Berghain-Resident, Richie Hawtin meets Rammstein. Die pure Ekstase und maschinelle Genauigkeit von Techno, angereichert mit der frischen Energie und Verspieltheit einer Live-Band.

Seit der Bandgründung 2014 spielen Komfortrauschen regelmäßig in namhaften Clubs wie dem Sisyphos, der Kantine am Berghain und dem Kater Blau, auf unzähligen Festivals in Deutschland sowie in ganz Europa und darüber hinaus.

Eintritt frei

Mbeuk Mi Wossi – Europapremiere

T-Werk Freitag, 9. Juni 2023, 19:00 Uhr
Samstag, 10. Juni 2023, 19:00 Uhr
Ibrahima Ndiaye und Aly Johnsonvergrößern
Ibrahima Ndiaye und Aly Johnson, © Künstler

Idolboyz (Thiès/Senegal)
Fatoumata Cissé, Hardo Ka & Andréa Ouamba, Outside eye

Konzept und Tanz: Ibrahima Ndiaye und Aly Johnson

Ein Boot, zwei junge Männer, das Meer – Mbeuk Mi Wossi (Nein zur Auswanderung) ist eine Performance und zeitgleich eine Forschungsarbeit zum Thema Migration an der senegalesischen Küste. Basierend auf Interviews mit Menschen, die kurz vor oder nach der Flucht nach Europa standen oder auf dieser umkehren mussten, erzählen die beiden Hip Hop Tänzer die fiktive Geschichte eines jungen senegalesischen Mannes. Der Wunsch nach besseren Lebensumständen, Hoffnung auf Veränderung und enttäuschte Erwartungen sind Themen, die in diesem Stück verhandelt werden. Mit einem Ausschnitt des Stückes gewannen die beiden Künstler 2022 den Sunu Talents Preis des Goethe Instituts im Senegal.

Anschließend an beiden Tagen: Publikumsgespräch

Every Minute Motherland

Fabrik Potsdam, Große Bühne Freitag, 9. Juni 2023, 20:30 Uhr
Samstag, 10. Juni 2023, 20:30 Uhr
Eine Szene von «Every Minute Motherland»vergrößern
Eine Szene von «Every Minute Motherland», Photos: Mariusz Marciniak & Maciej Rukasz

Maciej Kuźmiński, Choreografie
Monika Witkowska, Assistenz
Paul Bargetto, Dramaturgie
u. a.

Tanz: Daria Koval, Anna Myloslavska, Monika Witkowska, Vitaliia Vaskiv, Szymon Tur, Anastasia Ivanova, Maciej Kuźmiński

Sieben Tänzer:innen stehen um die Bühne herum und kommen sich dann näher. Sie bewegen sich im Konzert, bis auf einen, der regungslos bleibt. Wie ein Kind, das von dem vor ihm stattfindenden Schauspiel eingenommen ist. Um ihn herum herrscht Chaos. Zwischen Angst, Wut und Mut richtet Maciej Kuzminski die Aufmerksamkeit zurück auf die Körper der Kriegszeugen, deren Erlebnisse sich auf der Bühne entladen. Das Stück, geschaffen von einem polnisch-ukrainischen Team, zu dem auch Geflüchtete gehören, präsentiert ein direktes, körperliches und stummes Zeugnis, das viel mehr aussagt als die lauten Bilder der Medien, in denen der Krieg in ständiger Wiederholung stattfindet. Inspiriert von den persönlichen Geschichten der Tänzer:innen ist Every Minute Motherland eine Performance, die mithilfe dokumentarischer Methoden als Antwort auf den Krieg in der Ukraine und die daraus resultierende Flüchtlingskrise konzipiert wurde.

Samstag, 10. Juni 19:30: Einführung mit Film
Anschließend an beiden Tagen: Publikumsgespräch

Ah! Kosmos (Berlin)

Fabrikgarten Freitag, 9. Juni 2023, 22:00 Uhr
Başak Günakvergrößern
Başak Günak, Photo: Ilgin Deniz Akseloglu

Başak Günak, Klangkunst

Open Air Konzert: Electro

Başak Günak ist eine Klangkünstlerin und Komponistin, welche international auch als AH! KOSMOS in der elektronischen Musikszene bekannt ist. Ihre Arbeit umfasst Klangkunst, Performance, Klanginstallation, Komposition für Theater und zeitgenössischen Tanz. Zeitlos und weltfremd zugleich entzieht sich Günaks Arbeit unbewusst der Zuordnung zu einem Genre, indem sie über die unmittelbare Umgebung oder Erfahrung hinausgeht, um etwas Transzendentes zu vermitteln. Ihre Arbeiten wurden weltweit in Kunstinstitutionen wie dem Barbican, dem Gropius Bau, den Staatlichen Museen Berlin, der Rotterdamse Schouwburg, dem Kunstmuseum Basel, der Prager Quadriennale und dem Istanbul International Theatre Festival gezeigt.

Eintritt frei

Scheiba (Darmstadt)

fabrikgarten Samstag, 10. Juni 2023, 22:30 Uhr
Scheibavergrößern
Scheiba, © Künstler

Scheiba, Live-Music

Open Air Konzert: Indie, Funk, Disco

Scheiba – 120 bpm, original, handgemacht und mit einem Ziel: Das Publikum zum Tanzen bringen! Einflüsse aus Indie und Funk führen mit rauer Stimme und mitreißenden Bläsern zu geballter Disco-Power. Für einige Zeit aus den Augen verloren, findet sich Scheiba aus alten Freunden zusammen, um ihren eigenen Sound in neuen Songs zu verwirklichen. Seit letztem Jahr sind ihre beiden Singles «Hauch» und «Schwarz Weiß» veröffentlicht. Seitdem sind sie in Deutschland unterwegs und sind bei unterschiedlichen lokalen Festivals im Land aufgetreten.

Eintritt frei

Where The Boys Are (14+) / explore dance – Tanz für junges Publikum

Open Air fabrik Vorplatz Sonntag, 11. Juni 2023, 16:00 Uhr
Nicolas Knipping, Andrius Nekrasoffvergrößern
Nicolas Knipping & Andrius Nekrasoff, Photo: Jonas Zeidler

Yotam Peled, Choreografie
Moos van den Broek, Dramaturgie & Outside Eye
Laia Montoya, Produktionsassistenz

Performers: Nicolas Knipping, Andrius Nekrasoff

Zwei Männer begegnen sich. Sie beginnen, sich gegenseitig herauszufordern, die Stärke des anderen einzuschätzen und seine Schwachstellen zu suchen. Gegensätzliche Kräfte kommen zu einem Kampf. Jeder will den anderen besiegen. Doch langsam werden durch wiederholte Zusammenstöße beide Körper weicher. Eine neue Verletzlichkeit entsteht. Die Körper bewegen sich gemeinsam, mal in inniger Vertrautheit, mal in ihrer eigenen Qualität. Where the Boys Are erkundet spielerisch die Schnittstelle zwischen Tanz und Kampfsport. Indem sie sich das Vokabular verschiedener Bewegungspraktiken und Kampfarten aneignen, verwandeln die beiden Performer die Spielfläche in eine Arena, welche die Beziehung zwischen Männern und Männlichkeit verhandelt – zwischen hart und weich, Abwehr und Empathie, kämpferisch und fließend.

Potsdamer Tanztage: Workshops 2023

Gaga in den Morgen und am Abend

Studio 4 / Studiohaus Dienstag, 30. Mai 2023, 08:45 Uhr
Dienstag, 30. Mai 2023, 18:00 Uhr Mittwoch, 31. Mai 2023, 08:45 Uhr Mittwoch, 31. Mai 2023, 18:00 Uhr Donnerstag, 1. Juni 2023, 08:45 Uhr Donnerstag, 1. Juni 2023, 18:00 Uhr Freitag, 2. Juni 2023, 08:45 Uhr Freitag, 2. Juni 2023, 18:00 Uhr Samstag, 3. Juni 2023, 08:45 Uhr Samstag, 3. Juni 2023, 18:00 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Adi Weinberg (Berlin/Warschau)

Tanz & Bewegung

Gaga ist eine improvisatorische Praxis für alle, die sich mit ihrem Körper und Vorstellungskraft verbinden wollen, die Freude an der Bewegung genießen möchten und die eigene Beweglichkeit trainieren möchten. Dazu werden die Teilnehmer:innen durch verschiedene offene Anweisungen geführt, die die Körperwahrnehmung schärfen und vertiefen. Gaga wurde von Ohad Naharin entwickelt, künstlerischer Leiter der Batsheva Dance Company.

Fountains of Expressive Flow

Studio 4 / Studiohaus Dienstag, 30. Mai 2023, 10:00 Uhr
Mittwoch, 31. Mai 2023, 10:00 Uhr Donnerstag, 1. Juni 2023, 10:00 Uhr Freitag, 2. Juni 2023, 10:00 Uhr Samstag, 3. Juni 2023, 10:00 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Sigal Zouk (Berlin)

Intensive Workshop

Ausgehend von einer ureigenen Logik der Empfindungen und der Bewegung führt die Tänzerin und Choreografin Sigal Zouk durch eine Erkundung der inneren Ressourcen, der individuellen Wahrnehmung und der Intuition mit dem Ziel, die eigene Kreativität und Ausdrucksform besser kennenzulernen. Besonderer Fokus liegt dabei auf der Wirbelsäule als unerschöpfliche Informationsquelle, Mittelpunkt der unzähligen Formen des Körpers und Ausdruck des ständigen Wechselspiels zwischen innerer und äußerer Welt.

Protean Progressions

Studio 2 / Studiohaus Dienstag, 30. Mai 2023, 10:00 Uhr
Mittwoch, 31. Mai 2023, 10:00 Uhr Donnerstag, 1. Juni 2023, 10:00 Uhr Freitag, 2. Juni 2023, 10:00 Uhr Samstag, 3. Juni 2023, 10:00 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Sherwood Chen (Paris)

Kinesthetic trainings / Intensive Workshop

Am Anfang steht ein wärmender Fluss von Bewegungen auf dem Boden, um kinästhetisches, rhythmisches und motorisches Bewusstsein zu entwickeln. Diese Bewegungen führen zu Wahrnehmungsschichten, die das Imaginäre mit dem Technischen verbinden. Danach wird in sensorische Partituren eingetaucht. Diese können Bilder, Berührungen, Improvisationen oder Sprache einsetzen, um das kinästhetische Bewusstsein zu aktivieren und Bewegung als Transformation zu bekräftigen.

Deep Fall in Body Memories

Studio 2 / Studiohaus Dienstag, 30. Mai 2023, 15:00 Uhr
Mittwoch, 31. Mai 2023, 15:00 Uhr Donnerstag, 1. Juni 2023, 15:00 Uhr
Deep fall in body memoriesvergrößern
Sonia Rodríguez, Photo: Vreni Arbes

Mit Sonia Rodríguez (Berlin)

Movement Research / Tanz & Bewegung

Jede:r hat sein eigenes emotionales Repertoire. In diesem Workshop lädt Sonia Rodríguez dazu ein, mit Hilfe verschiedener Improvisationsaufgaben die eigenen Geschichten zu erkennen und zu vertiefen. Beginnend mit der Erkundung verschiedener Qualitäten und Intensitäten von Energie in einem dreidimensionalen Raum, zielt der Kurs darauf ab, neue Bewegungsmöglichkeiten durch Emotionen zu erfahren. Schließlich arbeiten die Teilnehmenden an ihren Fähigkeiten und Grenzen, um sie in den Tanz zu integrieren.

Dramaturgy of Movement

Studio 3 / Studiohaus Dienstag, 30. Mai 2023, 15:00 Uhr
Mittwoch, 31. Mai 2023, 15:00 Uhr Donnerstag, 1. Juni 2023, 15:00 Uhr
Dramaturgie of Movementvergrößern
Adi Weinberg, Photo: Eliza Krakowka

Mit Cat Gerrard und Adi Weinberg (Berlin)

Tanz & Bewegung

Dramaturg:innen sind die Personen, die für die Reise der Zuschauenden sorgen. Gemeinsam stellen Cat Gerrard (Dramaturgie) und Adi Weinberg (Choreografie) unterschiedliche Werkzeuge zur Verfügung: Wie kann man mit dem ganzen Körper aufmerksam sein (embodied listening)? Wie wird ein kreativer Prozess begleitet? Wie wird eine Geschichte räumlich erzählt? Nach einer körperlichen Aufwärmung folgt eine Praxis der Bewegungsforschung und dann unterschiedliche Übungen, um dramaturgische Fähigkeiten zu entwickeln.

Framing the City

Studio 4 / Studiohaus Dienstag, 30. Mai 2023, 15:45 Uhr
Mittwoch, 31. Mai 2023, 15:45 Uhr Donnerstag, 1. Juni 2023, 15:45 Uhr Freitag, 2. Juni 2023, 15:45 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Eva Burghardt, Susanne Soldan & Elma Riza (Werder/Berlin)

Urban Space & Video / Tanz & Bewegung

Wie lässt sich die Stadt performativ aneignen? Bezugnehmend auf ihre Videoarbeit GRUNDstück verbindet der Workshop Tanz und Improvisation mit dem öffentlich-urbanen Raum und Videografie. Sie laden dazu ein, die Stadt als fortlaufende Choreografie kennenzulernen und mittels Improvisations- und Instant Composition-Tools mit ihr zu interagieren. Gleichzeitig wird ein filmischer Blick geschult. Sollte das Wetter es zulassen, wird sowohl im Studio als auch draußen gearbeitet.

Bitte ein kurzes Profil und Motivation für diesen Workshop an workshops@fabrikpotsdam.de senden und wetterfeste Kleidung mitbringen

Technique Germaine Acogny

Studio 2 / Studiohaus Dienstag, 30. Mai 2023, 17:30 Uhr
Mittwoch, 31. Mai 2023, 17:30 Uhr Donnerstag, 1. Juni 2023, 17:30 Uhr Freitag, 2. Juni 2023, 17:30 Uhr Samstag, 3. Juni 2023, 17:30 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Aïda Colmenero Dïaz (Barcelona)

Afro-Zeitgenössischer Tanz mit Live-Musik / Tanz & Bewegung

Die Technique Germaine Acogny ist eine zeitgenössische afrikanische Tanztechnik, die von Germaine Acogny entwickelt wurde. Sie kombiniert traditionelle westafrikanische Tänze mit westlichen Tanztechniken. Die Verbindung zwischen Mensch und Natur sowie Freude, Spiel, Liebe und Musik bilden ihre Grundlagen. An der Basis liegen der Kontakt der Füße mit dem Boden, die stetige Bewegung der Wirbelsäule, die Stellung des Beckens und vor allem der volle Einsatz des Brustbeins.

Strength and Mobility Training

Studio 3 / Studiohaus Mittwoch, 31. Mai 2023, 17:00 Uhr
Donnerstag, 1. Juni 2023, 17:00 Uhr Freitag, 2. Juni 2023, 17:00 Uhr Samstag, 3. Juni 2023, 17:00 Uhr Sonntag, 4. Juni 2023, 17:00 Uhr Montag, 5. Juni 2023, 15:00 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Williams Belle (Paris)

Williams Belle Method / Tanz & Bewegung

Als Mitbegründer der Yamakasi, die in den 1990er die Parkourkunst in den Pariser Vororten entwickelten, teilt Williams Belle Mobilitätsroutinen für alle. Diese beinhalten Achtsamkeitstechniken, um Körper und Geist auf Bewegung vorzubereiten. Die Methode mischt sich aus Bewegungen aus dem Kalaripayatt, Capoeira, Akrobatik, Klettern und Art du Déplacement. Sie schärft u.a. die Mobilität, die Koordination, die Flexibilität, das Gleichgewicht, die Ausdauer und stärkt die explosive Kraft der Körpermitte.

Contemporary und Impro

Studio 3 / Studiohaus Freitag, 2. Juni 2023, 15:30 Uhr
Samstag, 3. Juni 2023, 15:30 Uhr Sonntag, 4. Juni 2023, 15:30 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Kostis Spyrou (Cottbus/Berlin)

First step into contemporary dance / Tanz & Bewegung

In diesem Workshop stehen Körperbewusstsein und die Verbindung von Körper und Geist im Fokus. Die Teilnehmenden erfahren das volle Potenzial des Körpers und des Ausdrucks durch kreative Bewegungen. Zu eingespielter Musik und mit der eigenen Musikalität stärken sie ihre Improvisationsfähigkeiten. Sie üben Kraft, Koordination, Bewegungsqualität und aktive Konzentration. Mit einer Prise Verrücktheit führt der Kurs zu einem kleinen Ausflug in die Welt der Akrobatik bis hin zum Erlernen von kurzen Choreografien.

(N)on Site Bodies: A Line, a Spine

Kunstverein KunstHaus Potsdam Samstag, 3. Juni 2023, 10:00 Uhr
Sonntag, 4. Juni 2023, 10:00 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Nicole Wendel & Jan Burkhardt (Berlin)

Performance & Visual Art / Multi-Disciplinary

Was geschieht, wenn sich die Bewegung von Hand und Stift in den ganzen Körper ausdehnen darf und so eine neue Art Tanz erlaubt wird? Wie wirken die Linien und Spuren, die dabei entstehen, wie lassen sie sich lesen? Der Workshop lädt Künstler:innen und Neugierige mal als Zeichnende, mal als Tanzende, in jedem Falle als Performende, im Sinne von Formgebende ein. Die Aufmerksamkeit folgt dabei einem Lauschen, um gewahr zu sein, in welcher Um-Welt die Aktion stattfindet und Spuren hinterlassen werden.

Dancing in the Same Ring

Studio 4 / Studiohaus Samstag, 3. Juni 2023, 14:00 Uhr
Sonntag, 4. Juni 2023, 14:00 Uhr
Eine Szene von «9/8 fight 41»vergrößern
Eine Szene von «9/8 fight 41», Photo: Ece Latifaoglu

Mit Gizem Aksu (Berlin/Istanbul).

Folk Dance & Fighting / Tanz & Bewegung

Volkstanz steht für Rhythmik und Kollektivität von Körpern, Umwelt- und Urkräften. Dieser Workshop basiert auf einem Bewegungsvokabular, das Romani-Tanz aus Istanbul, zeitgenössischen Tanz und Boxen miteinander verbindet, in Anlehnung an den tanzenden Stil der Sinto Roma Boxlegende Johann Rukeli Trollmann. Während sich die Armbewegungen in einen Boxstil verwandeln, verbinden sich die Teilnehmenden mit ihren Gefühlen und ihrem Tanz und finden die Kraft des Zusammenkommens.

Der Film «9/8 fight 41» von Gizem Aksu ist Grundlage für ihren Workshop Dancing in the Same Ring

Afro-zeitgenössisch für Kids

Studio 3 / Studiohaus Samstag, 3. Juni 2023, 14:00 Uhr
Sonntag, 4. Juni 2023, 14:00 Uhr Studio 2 / Studiohaus
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Aïda Colmenero Dïaz (Barcelona)

Mit Live-Musik | Junger Tanz (6-10 J)

Lasst Euch von der pulsierenden Live-Musik des Trommels mitnehmen: entdeckt Bewegungen, die direkt vom alltäglichen Leben in Westafrika inspiriert sind.

Spielerisch und fantasievoll werdet ihr Gemeinschaft erfahren und Euch in unterschiedliche Tiere, Pflanzen und natürliche Elemente umwandeln.

The Trees in Us

Freundschaftsinsel Potsdam Samstag, 3. Juni 2023, 17:00 Uhr
Sonntag, 4. Juni 2023, 11:00 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Cinzia Schincariol (Berlin/Adelaide)

Movement & Environment | Junger Tanz

Cinzia Schincariol lädt zu einer spielerischen Erkundung von Bäumen und der Umwelt. Sie schafft einen Raum, in dem der Körper und die Kreativität Ausdruck finden und die eigenen Fragen zum Vorschein kommen können. Dieser Workshop ist für Gruppen (bis 5 Pers.) und Familien (1 Erw.+1 Ki.) gedacht, die sich gerne in der Natur aufhalten, sich gerne schmutzig machen und Wege finden möchten, auf sichere Weise tiefer in unsere innere menschliche «Natur» und ihre Wechselbeziehung mit den Bäumen einzutauchen.

Tai-chi Dao-yin Morning

Studio 4 / Studiohaus Montag, 5. Juni 2023, 08:00 Uhr
Montag, 5. Juni 2023, 18:00 Uhr Dienstag, 6. Juni 2023, 08:00 Uhr Dienstag, 6. Juni 2023, 18:00 Uhr Mittwoch, 7. Juni 2023, 08:00 Uhr Mittwoch, 7. Juni 2023, 18:00 Uhr Donnerstag, 8. Juni 2023, 08:00 Uhr Donnerstag, 8. Juni 2023, 18:00 Uhr Freitag, 9. Juni 2023, 08:00 Uhr Freitag, 9. Juni 2023, 18:00 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Chiang-Mei Wang (München)

Tanz & Bewegung

Aus Qi Gong und Tai-Chi entwickelte Meister Hsiung Wei aus Taiwan Tai-Chi Dao-Yin. Diese Technik hat das Ziel, die innere Körperenergie – im chinesischen Qi genannt – zu harmonisieren und ins Fließen zu bringen. Chiang-Mei Wang lehrt Übungen, die Muskeln, Sehnen und Gelenke dehnen, innere Räume öffnen und Blockaden lösen. Dies führt zu tiefer Entspannung sowie Harmonisierung von Bewegung und Atmung. Tai-Chi Dao-Yin wirkt wie eine Massage von innen und schafft die Voraussetzung für einen natürlichen Energiefluss.

Yoga für Alle

Studio 3 / Studiohaus Montag, 5. Juni 2023, 08:30 Uhr
Dienstag, 6. Juni 2023, 08:30 Uhr Mittwoch, 7. Juni 2023, 08:30 Uhr Donnerstag, 8. Juni 2023, 08:30 Uhr Freitag, 9. Juni 2023, 08:30 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Susanne Taprogge (Berlin)

Bodywork & Gesundheit

Fließende und kraftvolle Sequenzen, intuitive Bewegungen, bewusster Atem, Räume der Stille und Entspannung als auch die Prinzipien des Body-Mind Centering® sind feste Bestandteile des Workshops. Im Mittelpunkt stehen die Freude an Bewegung, verkörperte Erfahrung und ein offenes, neugieriges Erforschen von Körper und Geist. Eine grundsätzliche Einladung, die Wahrnehmung auf allen Ebenen zu vertiefen, den eigenen lebendigen Tempel wieder zu bewohnen und sich mit Genuss darin zu bewegen und zu atmen.

Cranky Bodies Dance Together

Studio 4 / Studiohaus Montag, 5. Juni 2023, 10:00 Uhr
Dienstag, 6. Juni 2023, 10:00 Uhr Mittwoch, 7. Juni 2023, 10:00 Uhr Donnerstag, 8. Juni 2023, 10:00 Uhr Freitag, 9. Juni 2023, 10:00 Uhr
Cranky Bodies a/companyvergrößern
Cranky Bodies a/company, Photo: Bartosz G. Rka

Mit Peter Pleyer & Michiel Keuper & Cranky Bodies a/company (Berlin)

Choreography & Visual Design / Intensive Workshop

Die Arbeit der Cranky Bodies a/company vereint Choreografie und Design in sich. Darauf aufbauend werden Techniken aus der Kontaktimprovisation, der Ensemble-Arbeit und der Release Technique verbunden und so der Blick auf das Individuum und seine Rolle in der Gruppe gelenkt. Der bildende Künstler und Modedesigner Michiel Keuper ergänzt performativ und visuell mit dem Ziel, eine zusätzliche Ebene der Wahrnehmung für Raum, Gestalt, Farben und Objekte zu öffnen.

Körper.Bewusst.Sein

Studio 2 / Studiohaus Montag, 5. Juni 2023, 10:00 Uhr
Dienstag, 6. Juni 2023, 10:00 Uhr Mittwoch, 7. Juni 2023, 10:00 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Anita Twarowska (Potsdam)

Awareness through Movement / Tanz & Bewegung

Weg vom Denken, rein ins Spüren – dieser Workshop bietet eine Erkundung des eigenen Körpers durch Achtsamkeit. Dabei liegt der Fokus auf Präsenz, Lebendigkeit und Leichtigkeit. Diese Qualitäten entstehen durch das Erforschen in mehreren Schichten, von der Atmung und der Rolle der Lunge, über die Verbindung zur Schwerkraft und Erde, bis hin zum Entdecken des Herzens auf physischen und emotionalen Ebenen. Schließlich wird die Wahrnehmung von innen im Kontakt mit Anderen und dem Raum nach außen getragen.

Presence and Transparency

Studio 2 / Studiohaus Montag, 5. Juni 2023, 14:00 Uhr
Dienstag, 6. Juni 2023, 14:00 Uhr Mittwoch, 7. Juni 2023, 14:00 Uhr Donnerstag, 8. Juni 2023, 14:00 Uhr Freitag, 9. Juni 2023, 14:00 Uhr
Lily Kiaravergrößern
Lily Kiara, Photo: Arnaud Beelen

Mit Lily Kiara (Amsterdam)

Instant Composition / Intensive Workshop

Mit den Prinzipien der Skinner Releasing Technique, der Craniosacralen Praxis und der Improvisation werden Präsenz und Transparenz verbunden und verstärkt. Verschiedene Arten, präsent zu sein, werden sichtbar und die Art und Weise, wie man Präsenz erlebt, wirkt sich auf die Qualitäten der anderen Anwesenden aus. Mit gesteigertem Bewusstsein und besseren Fähigkeiten in Bezug auf Präsenz und Transparenz öffnen sich neue Möglichkeiten der künstlerischen Freiheit.

Between Dancing and Fighting

Studio 3 / Studiohaus Montag, 5. Juni 2023, 17:30 Uhr
Dienstag, 6. Juni 2023, 17:30 Uhr Mittwoch, 7. Juni 2023, 17:30 Uhr Donnerstag, 8. Juni 2023, 17:30 Uhr Freitag, 9. Juni 2023, 17:30 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Yotam Peled, Andrius Nekrasoff & Nicolas Knipping (Berlin/Tel Aviv).

Multi-Disciplinary / Physical / Tanz & Bewegung

Hier verbinden sich unterschiedliche Bewegungsansätze, die das lehrende Trio ausmachen: zeitgenössischer Tanz und Release Technik, Qi Gong und Kung Fu, sowie Partnerarbeit inspiriert von Wrestling und Boxing. Jeden Tag wird eine andere Technik praktiziert. Im Laufe der Woche wird ein organischer Fluss zwischen individuellem Körper und Partnerarbeit aufgebaut, wobei zwischen technischen Übungen und Improvisationen gewechselt wird, um schließlich mit dem Erlernen von Material aus der Performance Where the Boys Are abzuschließen.

Baby, Lass Uns Tanzen

Studio 3 / Studiohaus Dienstag, 6. Juni 2023, 13:00 Uhr
Donnerstag, 8. Juni 2023, 13:00 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Odile Seitz (Berlin/Potsdam)

Junger Tanz (3 Monate - 1,5 Jahre).

Babys und Eltern bewegen sich frei tanzend durch den Raum oder beobachten einander, angeleitet durch offen interpretierbare Gedankenbilder. Spielerisch wird das eigene Bewegungsrepertoire erforscht und erweitert.

Gemeinsames Bewegen, Spiel und Tanz stärken Bindung und Kommunikation.

Berührt werden, Genährt werden – Body-Mind Centering®

Studio 3 / Studiohaus Dienstag, 6. Juni 2023, 15:15 Uhr
Mittwoch, 7. Juni 2023, 15:15 Uhr Donnerstag, 8. Juni 2023, 15:15 Uhr Freitag, 9. Juni 2023, 15:15 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Odile Seitz (Berlin/Potsdam)

Tanz & Bewegung aus Brandenburg / Beginners / Outdoors

Dieser Workshop schlägt vor, die Hülle zu erforschen, die uns definiert und schützt – die Haut. Die Haut ist die Brücke zwischen dem Menschen und der Außenwelt. Einige Erkundungen können im Park Babelsberg durchgeführt werden, einer perfekten Umgebung für die Teilnehmer, um sich von der Natur und den Sinneswahrnehmungen tragen zu lassen. Dort können sie das Äußere einatmen – die Natur und das, was sie den Menschen gibt – und das Ausatmen, was sie nicht mehr brauchen.

Space(s)

Studio 2 / Studiohaus Donnerstag, 8. Juni 2023, 11:00 Uhr
Freitag, 9. Juni 2023, 11:00 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Urs Stauffer (Lausanne)

Contact Improvisation / Tanz & Bewegung

Der Workshop Space(s) ist keine Jam-Session, sondern ein Unterrichtsformat. Urs Stauffer wird vermittelt dabei die Essenz und die Ursprünge der Jam-Praktiken der Contact Improvisation zusätzlich zu seiner auf den Raum fokussierten Lehre. Dieser Kurs richtet sich sowohl an Anfänger:innen als auch an erfahrene Contact-Improvisations-Praktiker:innen.

Eine Teilnahme an einzelnen Tagen ist möglich.

Exploring Energies and Spaces

Studio 2 / Studiohaus Donnerstag, 8. Juni 2023, 17:30 Uhr
Freitag, 9. Juni 2023, 17:30 Uhr Samstag, 10. Juni 2023, 17:30 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Unusual Symptoms (Bremen)

Mixed-Abled Dance / Tanz & Bewegung

Menschen mit und ohne Behinderung erforschen gemeinsam einzigartige Bewegungsqualitäten im Verhältnis zum Raum und anderen Körpern. Sie erkunden die Wahrnehmung von Muskelspannung und wie diese durch andere verändert werden kann. Mit Hilfe der Elemente Gewicht, Raum und Zeit werden Bewegungen und Dynamiken geschaffen, die die Gruppe und ihre Energie ständig verändern. Wie verbinden und beeinflussen sich die Menschen gegenseitig? Sind Energien ansteckend und können sie kontrolliert werden?

Senden Sie bitte ein kurzes Profil und Motivation für diesen Workshop an workshops@fabrikpotsdam.de

Moving the Reading

Studio 4 / Studiohaus Samstag, 10. Juni 2023, 11:00 Uhr
Sonntag, 11. Juni 2023, 11:00 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Agnès Benoit (Bordeaux)

Movement & Literature / Multi-Disciplinary

Was passiert, wenn Bücher, die dem Tanz gewidmet sind, in ein Tanzstudio kommen? Die auf dem Boden ausgebreiteten Bücher werden umringt, berührt, untersucht, gewichtet, durchgeblättert, gelesen, in Bewegung gesetzt. Es beginnt mit einer sensorischen Erkundung und geht über in Momente des Lesens, Schreibens, Diskutierens, bevor der kollektive Tanzimpuls, inspiriert durch Worte und Stimmen, wiedergefunden wird. Die Teilnehmenden können ihr Lieblingstanzbuch mitbringen, es kann in jeder Sprache sein.

Parkour

Outdoor/ Treffpunkt Studiohaus Samstag, 10. Juni 2023, 14:00 Uhr
Sonntag, 11. Juni 2023, 14:00 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Lukas Schapp (Potsdam)

Outdoor / Physical / Junger Tanz (8-12 J)

Bänke, Rampen oder Fahrradständer sind keine Hindernisse, sondern Objekte, die mit der richtigen Anleitung zu bezwingen sind.

Mit Kreativität und Neugierde wird die Schiffbauergasse und die Stadt zu einem abenteuerlichen Parkour!

Gross und Klein tanzen

Studio 2 / Studiohaus Samstag, 10. Juni 2023, 15:30 Uhr
Sonntag, 11. Juni 2023, 15:30 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Odile Seitz und Birte Hendricks (Berlin/Potsdam)

Junger Tanz (1,5 - 4 J)

Kinder und Eltern (1 Erw.+1 Ki. oder bis 5 Pers.) bewegen sich frei tanzend durch den Raum oder beobachten einander, angeleitet durch offen interpretierbare Gedankenbilder. Spielerisch wird das eigene Bewegungsrepertoire erforscht und erweitert.

Gemeinsames Bewegen, Spiel und Tanz stärken Bindung und Kommunikation.

Kreativer Kindertanz

Studio 2 / Studiohaus Samstag, 10. Juni 2023, 16:45 Uhr
Sonntag, 11. Juni 2023, 16:45 Uhr
vergrößern
«Encantado» von Lia Rodrigues, Potsdamer Tanztage 2022 (Photo: Sammi Landweer)

Mit Odile Seitz und Birte Hendricks (Berlin/Potsdam)

Junger Tanz (4 - 6 J)

Von 4 bis 6 Jahren suchen die Kinder Freiheit und Spontanität. Dieser Raum wird ihnen hier gegeben, um sich ohne Grenzen und Zwang zu bewegen. Sie lernen, sich im Raum zu orientieren und sich mit anderen zu bewegen. Der Workshop fördert ihre motorischen, kognitiven und sensorischen Fähigkeiten und stimuliert ihre Kreativität. Der Kurs ist eine gute Gelegenheit für Kinder, die mit ihren Eltern schon getanzt haben, diese Erfahrung als «großes Kind», das «allein zum Tanzen geht» fortzuführen.

Sound(g)arten – Sommerkonzerte im fabrikgarten 2023

Jolle

Fabrikgarten, Potsdam Samstag, 1. Juli 2023, 20:30 Uhr
2 Männervergrößern
Jolle, ©künstler

Jolle, Musik

Garage, Punk - Open Air Konzert

Doppelte Mitarbeiter, doppelte Effizienz – das zweiköpfige Familienunternehmen Jolle hält sich an die Grundregeln der Betriebswirtschaft und präsentiert handgefertigte Garagenproduktionen zwischen krautigem Arbeiter:innen-Shanty und angry Pausenpunk. Ein motiviertes Team, nette Kollegen sowie Tischtennis im Pausenraum erwartet das Publikum. Tolle Work-Life-Balance!


Die Reihe Sound(g)arten ist eine Veranstaltung der fabrik Potsdam mit Unterstützung der Landeshauptstadt Potsdam.

Eintritt frei

Laguna Motel

Fabrikgarten, Potsdam Freitag, 7. Juli 2023, 19:00 Uhr
3 Männer und 1 Frau, die Frau schaut in eine andere Richtung anvergrößern
Laguna Motel, ©veranstalter

Laguna Motel, Musik

Psychedelic Rock - Open Air Konzert

Laguna Motel spielen verträumten, zurückgelehnten Psychedelic Rock – mal humorvoll, mal mysteriös oder tragisch. 2021 unter der goldenen Herbstsonne Potsdams gegründet, startete die Band mit einigen Konzerten in der Stadt und Umgebung. Laguna Lu schreibt ihre Texte über Gedanken und Tagträume des Alltäglichen und Unscheinbaren. Ihre Worte beschreiben eine abstrakte und spielerische Interpretation der Gegenwart. An der Oberfläche schwer zu durchschauen, lässt die direkte Ehrlichkeit ihrer Texte den versteckten Teil des Eisberges erahnen. 2022 veröffentlichte sie ihre selbstproduzierte EP White Dream From The Silver Castle.

Eintritt frei

Zirkus Zirkus

Fabrikgarten, Potsdam Freitag, 14. Juli 2023, 20:30 Uhr
Grafik «Einhorn»vergrößern
Graphik «Zirkus Zirkus», ©künstler

Zirkus Zirkus, Musik

Punk - Open Air Konzert

Zirkus Zirkus ist eine Potsdamer Punkband, die 2015 gegründet wurde. Die vier Mitglieder waren unter anderem in den Bands Balotellis, Crude b.e., Y, Chainbreaker, Radio Schizo und Re-Aktion aktiv. 2017 veröffentlichte die Band das Album All you can eat, außerdem sind sie auf dem 2019 veröffentlichten Sampler Essence – A Potsdam Compilation vertreten. 2021 erschien bei Black Cat Tapes beglückt, entzückt, entrückt, verrückt. 2023 erscheint ein neues Album.

Eintritt frei

The Great Boredom

Fabrikgarten, Potsdam Freitag, 21. Juli 2023, 19:45 Uhr
2 Männer spielen Musik in einem Zimmervergrößern
The Great Boredom

Nicolas Schulze, Fender Rhodes Piano & Electronics
Daniel Kartmann, Schlagzeug, Hackbrett & Electronics

Musikimprovisation - Open Air Konzert

The Great Boredom vereint den Potsdamer Pianisten Nicolas Schulze und den Schlagzeuger Daniel Kartmann aus Stuttgart. Die beiden Musiker verbindet eine mittlerweile 20-jährige Freundschaft und musikalische Partnerschaft. Hervorgegangen aus den Trümmerstücken ihrer ehemaligen Band Nikotrio folgt The Great Boredom dem Pfad einer langen Partnerschaft und verhandelt die Geheimnisse und Gedanken einer zweisamen Konversation. Das Ergebnis ist eine frei assoziierte Improvisationsmusik, die sich bewusst nicht in ein bestimmtes Genre einordnen lässt. Verschiedene Einflüsse werden hier hör- und spürbar, von Jazz zu Punk, über Noise und Barockmusik!

Eintritt frei

MST | Mesut Gürsoy (Berlin)

Fabrikgarten, Potsdam Freitag, 28. Juli 2023, 20:00 Uhr
Mesut Gürsoy schaut in der Richtung von fernenvergrößern
Mesut Gürsoy, ©künstler

Mesut Gürsoy, Multi-Instrument

Akustische Drums, Looper, Synthesizer - Open Air Konzert

Intensive Spannung und dichte Atmosphäre kennzeichnen die instrumentalen Tracks von MST, dem Soloprojekt des Drummers und Multi-Instrumentalisten Mesut Gürsoy. Ganz in der eklektischen Tradition des «Purple Sounds» wandert der in Berlin lebende Künstler mühelos zwischen Genres und nimmt die Zuhörer:innen mit durch halsbrecherische Rhythmuswechsel und tiefe Emotion. MST wurde 2017 zunächst als reiner Live Act ins Leben gerufen, der mit akustischen Drums und Synthesizern beeindruckende Energie erzeugt. Alles, was auf der Bühne passiert, wird live geschaffen und mit Raum für Improvisation und Interaktion. Im September 2020 erschien mit Exeunt, Vol.1 der erste offizielle Release von MST.

Kampfer

Fabrikgarten, Potsdam Freitag, 4. August 2023, 20:00 Uhr
Graphik: 2 Hähne kämpfen gegeneinandervergrößern
Kampfer, ©künstler

Kampfer, Musik

Gute Musik - Open Air Konzert

Kampfer mixt aus Melodie, Krach, Groove und der geheimen Zutat ein Heilmittel gegen Herzbeschwerden und niedrigen Blutdruck. Wie das klingt? Mehr Indie als Pop, mehr Metal als Indie; mehr Shoegaze als Metal; mehr Hardcore als Shoegaze; mehr Noise als Hardcore. Gute Musik also, die man noch nicht gehört hat.
Und: Kampfer wirkt.

Eintritt frei

Fortunate Fools

Fabrikgarten, Potsdam Freitag, 18. August 2023, 19:00 Uhr
5 Männer von Fortunate Fools schauen ins Kameravergrößern
Fortunate Fools, Photo: Vico Grottschreiber

Fortunate Fools, Musik

Rock, Pop, Funk - Open Air Konzert

Die Potsdamer Band Fortunate Fools macht schon seit einiger Zeit als gefragte Party- und Coverband die Republik unsicher, von Rügen bis ins Ländle, vom Frankfurt/Oder bis in den Pott. Charmant und mit ordentlich Leidenschaft bringen sie Rock, Pop und eine Prise Funk auf die Bühnenplanken. Dabei ist schnell zu merken: Die Fools machen richtig Spaß und sind verdammt gut eingegroovt. Kein Wunder, sie kennen sich zum Teil schon aus dem Buddelkasten. Stay foolish!

Eintritt frei

Le Havre

Fabrikgarten, Potsdam Freitag, 25. August 2023, 20:00 Uhr
Rücken von Männern: Sie laufen in die Naturvergrößern
Le Havre, ©künstler

Hensch, Tasten & Geplauder
Andreas, Schlagzeug
Sasch, Bass
Nico, Gitarre
David, Gitarre & Synthesizer

Noisige Chansons - Open Air Konzert

Angetan und inspiriert von Aki Karusmäkis gleichnamigem Film treffen sich die Musiker von Le Havre, um sich an noisigen Chansons à la Black Heart Procession abzuarbeiten. Man munkelt auch Ähnlichkeiten zu Rio Reiser zu erkennen. Im Frühjahr 2023 erschien die Debut-LP SO WOHL WAR MIR NOCH NIE. Unprätentiöse Klavierlinien, sich reibende Gitarren, aparte Bass und Drumgrooves. Bleibt wohl nur sich einen eigenen Eindruck zu verschaffen.

Eintritt frei

I.N.K.

Fabrikgarten, Potsdam Freitag, 1. September 2023, 20:00 Uhr
Schwarz-Weiß-Bild: 2 Männervergrößern
I.N.K., ©künstler

Gernot Pohle, Gesang, Gitarre & Electronik
Alex Nickmann, Klavier, Synthesizer & Electronics

Alternative, ambient electronic pop, guitar, shoegaze - Open Air Konzert

I.N.K. ist ein Duo aus Berlin. Alex Nickmann und Gernot Pohle trafen sich zum ersten Mal während des Lockdowns in Nickmanns Tonstudio, um zu jammen und erste Aufnahmen zu machen. Daraus entstand ihre Debüt EP Lunapark, die Anfang Mai 2023 veröffentlicht wurde. Gernot Pohle spielte u.a. bei der Berliner New Wave Band The Wars und aktuell bei der Potsdamer Band The Maze Cab. Alex Nickmann ist u.a. Mitglied des Ambientprojekts Aukai und produziert Musik für Theater und zeitgenössischen Tanz.

Eintritt frei

Future Prawn / NiMH

Fabrikgarten, Potsdam Freitag, 8. September 2023, 20:00 Uhr
4 Mitglieder von Future Prawnvergrößern
Future Prawn, ©künstler

Future Prawn, Musik
NiMH, Musik

Fuzz, garage, pop, Schlagzeug, Keyboard - Open Air Konzert

Das erste Solo-Album des Potsdamer Multiinstrumentalisten und Krebstier-Utopisten Martin Mann (seit langem bei der Progband Eat Ghosts aktiv), ist wie bestes people watching vom Eck-Café aus: Ein Panorama klanggewordener Charaktere, mal spleeing, mal lässig, mal glamourös, so als wurden die Lemon Twigs und Ty Segall zusammen einen Krabben-Cocktail bestellen. Als Future Prawn hat Martin Mann einige seiner Lieblingsmusiker um sich geschart, lange an den Songs gefeilt und seine musikalischen Erfahrungen in ein Album gebu‌ndelt, das an allen Ecken flackert, groovt und berraschelt.

NiMH ist ein loser, basisdemokratischer Zusammenschluss von diversen sehr beschäftigten Menschen aus Potsdam und Umgebung, die seit 2019 zusammen Musik machen. Musikalischer und organisatorischer Motor des Projektes ist die Rhythmussektion bestehend aus Schlagzeug und Orgel, die immer wieder durch diverse wechselnde Gastmusiker inspiriert und musikalisch vorangetrieben werden. NiMH hat sich Zeit seines Bestehens kontinuierlich weiterentwickelt und ist mittlerweile in allen Genres diesseits (und jenseits) des Mississippi zu Hause. Immer auf der (zum Scheitern verurteilten) Suche nach bisher ungehörten Klangkonstrukten, schreckt man auch vor dem Einsatz modernster technischer Hilfsmittel wie Grooveman, Autotune und 6/8 Takt nicht zurück.

Eintritt frei

Service

Veranstalter und Informationen

fabrik Potsdam
Schiffbauergasse 10
14406 Potsdam
0331-2800314
contact@fabrikpotsdam.de
www.fabrikpotsdam.de
www.potsdamer-tanztage.de

Kartenservice

tickets@fabrikpotsdam.de
0331-240923
Mo bis Fr (werktags): 11 – 17 Uhr
Während des Festivals: 13 – 19 Uhr

reservix - Tickets

Touristinformation

Tourist Information Am Alten Markt
Humboldtstraße 2
14467 Potsdam

Tourist Information im Hauptbahnhof
Friedrich-Engels-Straße 99
14473 Potsdam

0331-27558899
info@‎potsdamtourismus.de
www.potsdamtourismus.de

Anfahrt

Bahn: Ab Berlin RE 1 oder S7 bis Potsdam Hbf, weiter mit Tramlinien 93, 94 und 99

Bitte informieren Sie sich vorab bei den Veranstaltern über mögliche Programmänderungen. Dort erhalten Sie auch Informationen über die Barrierefreiheit der Veranstaltungsorte.