Junge Künstler stellen sich vor

Schloss Kampehlvergrößern
Schloss Kampehl

Ein besonderes Konzept verfolgt seit 30 Jahren der Verein «Junge Künstler stellen sich vor – Konzerte in Schlössern und Herrenhäusern der Mark Brandenburg» (JKSSV): Er fördert begabte junge Musikerinnen und Musiker im Bereich Kammermusik, um ihnen Gelegenheit zu öffentlichen Auftritten zu geben. Meist kommen sie von der Berliner Hochschule für Musik «Hanns Eisler» und der «Universität der Künste». Obwohl oft noch in Ausbildung, sind viele der Musizierenden schon mit vielen Preisen ausgezeichnet. Sie prägen jedes Konzert mit ihrem ganz eigenen Charme, egal ob Kammermusik oder Solo, ob Klavier oder Cello.
Im Jahr 2024 gibt es wieder wechselnde, reizvolle Spielorte, schön renovierte Schlösser, eine Orangerie und einen Kornspeicher. Führungen gegen 14.30 Uhr vor den Konzerten informieren, was es vor Ort mit Geschichte und Architektur auf sich hat, oft persönlich erzählt mit spannenden Geschichten aus eigenem Erleben. Das kulinarische Beiwerk gibt’s vor dem Konzert und in der Pause: Landkuchen vom Blech mit warmen und kalten Getränken. Alles in allem eine Anregung zu einer kulturellen Landpartie mit Kunstgenuss. Nach Konzertende gegen 18 Uhr bleibt noch Zeit für ein Abendessen in der Umgebung.

Programm 2024

Holzblasinstrumente im Konzert

Kornspeicher Barnim Samstag, 18. Mai 2024, 16:00 Uhr
vergrößern
Kornspeicher Barnim, Photo: Freya Kaulbars

Bläserquintett:
Conrad Haehnlein, Klarinette
Carla Garcia, Flöte
Rafaela Varvalho, Oboe
Dor Yadlin, Horn
Nur Koc, Fagott

Mit Werken von S. Barber, G. Cambini, A. Reicha, P. Taffanel, G. Ligety

Mitten im Grünen, an der Grenze zwischen Berlin und dem Barnim, steht ein Industriedenkmal – der Kornspeicher von Hobrechtsfelde. 2013 hat der Förderverein den historischen Kornspeicher im Rahmen des Projektes «Rieselfeldlandschaft Hobrechstfelde» von den Berliner Stadtgütern erworben um dort einer Ausstellung zur Landschaftsgeschichte der Rieselfelder einzurichten. Auf den Gutsgelände wurde eine Spielplatzes gebaut und Schaugehegen installiert. Um den Kornspeicher haben sich in den letzten Jahren immer mehr touristische Unternehmer angesiedelt.

Konzert für 2 Gitarren

Orangerie Schloss Wiepersdorf Sonntag, 16. Juni 2024, 16:00 Uhr
vergrößern
Orangerie von Schloss Wiepersdorf, Photo: Dirk Bleicker

Gitarrenduo:
Minjung Kang & Song Yongseok, Gitarre

Mit Werken von J.S. Bach, C.G. Scheidler, A. York, L. Brouwer, H.J. Kaps, J.P. Petit, B. Hwang und F. Sor

Schloss Wiepersdorf, der ehemalige Wohnsitz von Bettina und Achim von Arnim, dem bedeutenden Dichterpaar der Romantik, hat eine lange Tradition als Ort des geistigen Austausches und künstlerischen Schaffens. In dem traditionsreichen, denkmalgeschützten Schloss werden Arbeitsaufenthalte von KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen aus dem In- und Ausland mit Stipendien gefördert. Öffentliche Veranstaltungen, Lesungen, Konzerte, Kolloquien und Ausstellungen in Schloss Wiepersdorf sind eine Einladung an das Publikum zum spannenden Dialog über aktuelle Fragen zu Kunst, Musik, Literatur und Geisteswissenschaft.

Klavier Solo

Schloss Friedrichsfelde, Berlin Sonntag, 7. Juli 2024, 16:00 Uhr
Schloss Friedrichsfeldevergrößern
Schloss Friedrichsfelde, © Tierpark Berlin

Simon Haje, Klavier

Mit Werken von W.A. Mozert, L.v Beethoven, F. Chopin und F. Liszt

Mitten im Tierpark Berlin präsentiert sich das frühklassizistische Schloss Friedrichsfelde. Ursprünglich 1685 für den kurbrandenburgischen Marinedirektor erbaut, erfuhr es eine wechselvolle Geschichte unter den verschiedensten Schlossherren. Das heutige Friedrichsfelde, welches ursprünglich Rosenfelde hieß, wurde erstmals am 2. April 1265 erwähnt. Das Schloss Friedrichsfelde wurde am 11. Juni 1981 im restaurierten Zustand den Berlinerinnen und Berlinern übergeben. Das Schloss wurde für Vorträge und Kammermusik genutzt und war als Museum für den Tierpark-Besucher zugänglich. 2009 übernahm der Förderverein von Tierpark und Zoo Berlin e.V. die museale Betreuung und die Organisation von Konzerten und Veranstaltungen, seit 2010 bis 2019 fand Ende August das Schlossfest statt, welches sich in den Jahren zum größten Barock- und Rokokofest in der Region entwickelt hatte.

Adali-Trio

Schloss Reichenow Samstag, 10. August 2024, 16:00 Uhr
vergrößern
Schloss Reichenow, © Schloss Reichenow

Adali-Trio:
Jacob Seel, Cello
Stefan Burchardt, Violine
Karina Lewicka, Viola

Mit Werken von R. Schubert, L.v. Beethoven, O.v. Dohnany, M. Weinberg

Das Schloss Reichenow im Stil eines altenglischen Herrenhauses ist willkommener Schauplatz für Konzerte und Kunstausstellungen. Eingebettet in die idyllische Landschaft des Oderbruchs und direkt an einem kleinen Badesee gelegen animiert das Schloss zu ausgedehnten Spaziergängen, Fahrradtouren oder einfach zum Entspannen. Inspiriert vom Tudorstil alter englischer Herrenhäuser wurde das Schloss Reichenow Ende des 19. Jahrhunderts erbaut und ist durch seine auffällige Architektur einzigartig in der Mark Brandenburg. Baulich unverändert und mit viel Liebe zum Detail aufwändig restauriert, ist heute Gastgeber Jan Eilers der Schlossherr dieses verwunschenen Ortes, dessen wechselvolle Geschichte man nur erahnen kann.

Duo für Violine und Klavier

Schloss Ziethen Sonntag, 13. Oktober 2024, 16:00 Uhr
vergrößern
Schloss Ziethen, © Schloss Ziethen

Daniel Seroussi, Klavier
Stefan Hempel, Violine

Mit Werken von R. Schubert, M. Ravel, S. Prokofiew, K. Szymanowski

Schloss Ziethen liegt in voller Pracht und Schönheit inmitten des Havellandes. Das 700 Jahre alte Haus ist dem Vereinigen gewidmet, als Ort für ein Treffen mit Freunden, mit Geschäftspartnern oder der Familie, für fröhliche Feste und konzentriertes Arbeiten. Das alljährlich besetzte Storchennest vor dem Schloss beschert dem Gast eine einzigartige Atmosphäre. Gleich gegenüber des Schlosses befindet sich auch die Kirche, die nicht nur sehenswert, sondern auch durch ein abwechslungsreiches Konzert- und Kulturangebot eine geschätzte Stätte der Begegnung ist. Und die Groß-Ziethener Pferdefreunde finden hier, was zur sportlichen Erholung im Sattel nötig ist: Wiesen und Wege, so weit das Auge reicht!