Brandenburgisches Literaturbüro

Villa Quandt Potsdamvergrößern
Villa Quandt Potsdam

Die Mitarbeiter des Brandenburgischen Literaturbüros planen mit Autoren und Schauspielern über 60 Lesungen jährlich, die in Zusammenarbeit mit Bibliotheken, Theatern, Verlagen, Buchhandlungen, Galerien und Museen im Land Brandenburg stattfinden. Besonders die Veranstaltungsreihen in Cottbus und Lübbenau (Lausitzer Lesart), die Premnitzer und Luckenwalder Literaturgespräche sowie Textlandschaften Zossen-Wünsdorf finden großen Zuspruch.

Klangbild Brandenburg. Hundert Jahre Hörgeschichte
Jede Zeit hat ihren eigenen, wiedererkennbaren Klang. Das Brandenburgische Literaturbüro sammelt private Tonaufnahmen aus einem Jahrhundert Hörgeschichte in Brandenburg. Haben sich in Ihrer Familie Schallplatten, Tonbänder oder Kassetten mit Aufnahmen von Familienfeiern, von Treffen mit Freunden, von gemeinsamer Musik oder von anderen Anlässen überliefert? Zusammen mit Aufnahmen aus öffentlichen Archiven soll das Hörbild einer Region entstehen, das die Jahre von 1900 bis 2000 in Klang und Sprache nacherlebbar macht. Wenn Sie unser Vorhaben unterstützen möchten, bitten wir Sie, Kontakt mit uns aufzunehmen:

Brandenburgisches Literaturbüro | Große Weinmeisterstr. 46/47 | 14469 Potsdam Tel.: 0331-23700258 | info@zeitstimmen.de |

Programm 2021

Helga Schütz: «Von Gartenzimmern und Zaubergärten»

Potsdam, Villa Quandt, Große Weinmeisterstr. 46/47Sonntag, 8. August 2021, 11 Uhr
Helga Schütz (Photo: Gaby Waldek)vergrößern
Helga Schütz, Photo: Gaby Waldek

Helga Schütz ist Gärtnerin mit Leib und Seele. Das hat sie mit Schriftstellerinnen wie Vita Sackville-West oder Eva Demski gemeinsam, sie aber ist obendrein gelernte Gärtnerin und hat als Landschaftsgärtnerin gearbeitet, lange bevor sie zu schreiben begann.
So erzählt sie mit der Souveränität einer Naturliebhaberin, die seit ihrer Jugend weiß, dass ein Garten nicht von Natur aus hübsch und anmutig, sondern stets auch anstrengend und fordernd ist. Zwischen Sommer und Sommer wird Gärtnerglück und -frust offenbar, vor allem aber, wie sehr ein Garten, der Meister der Überraschungen, die Augen für den Gang des Lebens öffnet. Ein Buch für alle, die das Draußen lieben, ergänzt mit zauberhaften Illustrationen von Nils Hoff.

Helga Schütz wurde 1937 in Falkenhain/Schlesien geboren, wuchs seit 1944 in Dresden auf und absolvierte eine Lehre als Gärtnerin. Nach dem Studium an der Hochschule für Filmkunst in Potsdam-Babelsberg wurde sie freie Autorin und schrieb Drehbücher und Szenarien zu Spiel- und Dokumentarfilmen, später auch Romane und Erzählungen. Sie lebt in Potsdam. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen.

Petra Reski «Als ich einmal in den Canal Grande fiel Vom Leben in Venedig. Das ungeschönte Porträt der schönsten Stadt der Welt»

Villa Quandt PotsdamSonntag, 15. August 2021, 11 Uhr
Petra Reski (Photo: Paul Schirnhofer)vergrößern
Petra Reski (Photo: Paul Schirnhofer)

Moderation Katarzyna Zorn

Petra Reski wirft einen wehmütigen Blick hinter die Kulissen Venedigs und erzählt, wie es ist, in einer Stadt zu leben, der es zum Verhängnis wird, dass sie von aller Welt geliebt wird.
Von Touristen überrannt, vom Hochwasser bedroht – und dennoch die schönste Stadt der Welt: Petra Reski, die seit den Neunzigern in der Lagunenstadt lebt und sie kennt wie keine Zweite, erzählt so atmosphärisch wie schonungslos vom Leben in Venedig. Einst hat sie ihr Herz an einen Venezianer verloren – längst hat sie sich in dessen Heimatstadt verliebt. Doch Kreuzfahrttourismus, Immobilienspekulation und gewissenlose Bürgermeister setzen der Stadt zu. Petra Reski kennt sie noch, die alten Venezianer und die Geheimnisse dieser Stadt, sie zeichnet ein wehmütiges Bild von Venedig, dessen Untergang es unbedingt zu verhindern gilt.
Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Freundeskreis Potsdam-Perugia e.V.

Buchpremiere auf der Terrasse

Villa Quandt PotsdamDonnerstag, 26. August 2021, 20 Uhr
Lutz Seiler (Photo: Jürgen Bauer)vergrößern
Lutz Seiler, Photo: Jürgen Bauer

Lutz Seiler: «schrift für blinde riesen»
Gedichte und Gespräch
Moderation Hendrik Röder

Lutz Seiler kehrt nach zwei Romanen zurück in den Heimathafen der Gedichte. Zurück in die Stimmen der Kindheit, ins Waldstadion, den «Knochenpark» und zur Frage, wo unser «eignes schmales erdreich ankern kann». Er entdeckt den «Ahnenapparat» seines vom Uranbergbau geschleiften Heimatdorfes, um dort «seinen Toten» zu lauschen. Er durchstreift die Klangwelt des märkischen Kieferngewölbes und ist unterwegs: ob in den Legenden von Trouville oder in Stockholm, seiner zweiten Heimat, immer auf der Suche nach einer «schrift für blinde riesen» und ihrem Blick dorthin, «wo die welt vermutet werden könnte.» Mit seiner suggestiven Stimme und einer gehärteten Sprache jenseits aller Moden eröffnet Lutz Seiler einen ureigenen poetischen Raum. Vor allem ist es die Materialität der Dinge, das Sprechen nah an den Substanzen – verwandelt in Rhythmus und Klang bilden sie den Erzählton seiner neuen Gedichte.
Lutz Seiler, geboren 1963 in Gera, lebt in Wilhelmshorst und Stockholm. Für sein lyrisches, erzählerisches und essayistisches Werk erhielt er zahlreiche renommierte Preise, u.a. den Deutschen Buchpreis 2014 für seinen Roman Kruso.

Ausstellung 2021

Ausstellungseröffnung über den Lyriker und Hörspieldichter Günter Eich (1907-1972)

Haus Lebuser LandSonntag, 13. Juni 2021, 11 Uhr
Christian Brückner (Photo: Matthias Scheuer)vergrößern
Christian Brückner (Photo: Matthias Scheuer)

Christian Brückner liest Gedichte von Günter Eich

«Wo die Beleuchtung beginnt, bleibe ich unsichtbar» – ein Vers aus dem Spätwerk Güner Eichs liefert das Motto für eine Ausstellung über den Lyriker und Hörspieldichter Günter Eich im brandenburgischen Lebus an der Oder, dem Ort seiner Geburt. Leben und Werk Eichs standen unter dem Leitstern einer lebenslangen Selbstbefragung. Die Ausstellung macht den Wandel seiner Positionen vom magischen Naturlyriker zum radikalen poetischen Anarchisten im Werk kenntlich zu und spürt den biographischen Zusammenhängen dieser Entwicklung nach.

«Wie kein anderer deutscher Schriftsteller nach 1945 hat Eich es vermocht, die praktischen bedrängenden Fragen mit empfindlichster Poesie zu verbinden.»
Walter Höllerer

Christian Brückner ist Schauspieler, Hörspiel- und Synchronsprecher. Er ist vor allem als feste Synchronstimme von Robert De Niro, als Off-Stimme in Dokumentarfilmen sowie als Rezitator und Interpret von Hörbüchern bekannt.

Veranstalter, Informationen und Kartenservice

Veranstalter, Informationen und Kartenservice

Brandenburgisches Literaturbüro
Villa Quandt
Große Weinmeisterstraße 46/47
14469 Potsdam
T: 0331-2804103, F: 0331-240884
www.literaturlandschaft.de

Karten unter: 0331- 2804103
Änderungen vorbehalten

Anreise und Touristinformation

Anfahrt Villa Quandt: Mit Tram 92 oder Tram 96 bis Puschkinallee, von dort 900 m Fußweg

Tourist-Info am Alten Markt, und im Hauptbahnhof

T: 0331-27558899
www.potsdamtourismus.de