Brandenburgische Sommerkonzerte

Blumenfeldvergrößern

Die Brandenburgischen Sommerkonzerte gehören zu den großen Musikfestivals in Brandenburg und Berlin. Unter dem Motto «Natur – Begegnung – Kultur» finden jährlich an den Wochenenden von Juni bis September rund 30 «Klassiker auf Landpartie» im ganzen Land Brandenburg und Berlin statt. Stars und Ensembles der klassischen Musik und vieler anderer Stile sowie Künstler aus Literatur, Malerei oder Tanz treffen dabei auf die Sehenswürdigkeiten von Schlössern, Kirchen, Klöstern, Industrie- und Baudenkmälern Brandenburgs. Auf Beiprogrammen kann die Natur auf interessante Weise entdeckt, Lesungen oder Vorträgen beigewohnt oder bei den beliebten Kaffeetafeln das Erlebte ausgetauscht werden.

Info

Liebe Besucherinnern und Besucher,
mit der neuen Fassung der Eindämmungsverordnung in Brandenburg und des Infektionsschutzgesetzes in Berlin sind bis Ende Juni Konzerte in Sälen oder Kirchen nur in Ausnahmefällen möglich. Deshalb passen sich die Brandenburgischen Sommerkonzerte an und bieten im Juni, abweichend vom ursprünglichen Spielplan, einige „Klassiker auf Landpartie" als kleinere Open-Air-Variante an. Damit wollen die Brandenburgischen Sommerkonzert Ihr Motto „Kultur – Begegnung – Natur" folgen und in einem eingeschränkten Rahmen gemeinsam Kultur mit Ihnen erleben.

Programm 2021

Eröffnungskonzert - Live-Radio-Konzertübertragung

Nikolaikirche PotsdamSamstag, 5. Juni 2021 20 Uhr
Philharmonisches Orchester des Staatstheaters Cottbus (Photo: Marlies Kross)vergrößern
Philharmonisches Orchester des Staatstheaters Cottbus (Photo: Marlies Kross)

Philharmonisches Orchester Staatstheater Cottbus
Alexander Merzin, Dirigent
A. Bruckner, 8. Sinfonie c-Moll

Liebe Hörerinnen und Hörer der Brandenburgischen Sommerkonzerte,
Schalten Sie am Sonnabend „rbb Kultur“ ein und erleben Sie Anton Bruckners Klangpracht live aus der Nikolaikirche in Potsdam. Seine 8. Sinfonie vereint orchestrale Pracht mit lyrischer Klangvielfalt und rhythmischer Wucht zu einem Höhepunkt der Orchesterliteratur des 19. Jahrhunderts.

Hauptstadtblech

Außengelände des Schienenfahrzeugbau EberswaldeSonntag, 6. Juni 2021 17 Uhr
Hauptstadtblech (Photo: Peter Müller)vergrößern
Hauptstadtblech (Photo: Peter Müller)

»Weltenbummler – Von Eberswalde in die Welt«
Die Eisenbahn legte einst den Grundstein des touristischen Reisens. Das Bläserensemble HAUPTSTADTBLECH nimmt Sie vor authentischer Kulisse mit zu einer musikalischen Hommage [an die Mutter der modernen Transportmittel und das Reisen im Allgemeinen].

HAUPTSTADTBLECH – hinter diesem Namen stehen vier Musiker, die sich in Berlin bei verschiedenen gemeinsamen Orchesterprojekten kennenlernten. Seit 2005 leben sie ihre künstlerischen Möglichkeiten und ihre Hauptstadt-Liebe in diesem Projekt aus. Die Künstler schaffen das, was viele Ensembles anstreben – die Synergiezwischen klassischen und modernen Klängen. Ihr Repertoire ist eine Reise durch den Facettenreichtum der Musikgeschichte. Auf höchstem Niveau und mit großer Professionalität verbinden sie den Anspruch ernster Musik mit der Leichtigkeit der Unterhaltungsmusik des 20.Jahrhunderts.

Jupiter Streichquartett Berlin

Freilichtbühne im Stadtpark (Luckau)Samstag, 12. Juni 2021 17 Uhr
Blumenfeld

»Klassik light«
Warum immer nur in der Philharmonie Erfolge feiern, wenn in Luckau die Bäume blühen und die Gäste strömen? Die vier klassischen Musiker des Jupiter Quartetts spielen seit Jahren die großen Werke der klassischen Literatur und die Evergreens unserer Zeit ganz anders: leicht, lustig und mit profunder Virtuosität. Sie können sich immer noch nichts darunter vorstellen? Dann kommen Sie und erleben Meisterwerke aus 500 Jahren Musikgeschichte von Mozarts Kleine Nachtmusik bis Mancinis Moon River in einem Programm. Sie werden garantiert jeden Titel kennen und werden das Konzert mit mindestens einem Ohrwurm für die karge Zeit bis zum nächsten Auftritt verlassen.

«Jugend musiziert» Brandenburg & Stipendiaten Bechstein Stiftung - ABGESAGT

Carl Bechstein StiftungSonntag, 13. Juni 2021 17 Uhr
Blumenfeld

Je zwei Brandenburger Preisträger des Bundeswettbewerbes «Jugend musiziert» und Berliner Stipendiaten der Carl Bechstein Klavierstiftung treten gemeinsam in einem Konzert auf. Während die Künstler aus Brandenburg erst nach dem Bundesfinale von «Jugend musiziert» Pfingsten ausgewählt werden, stehen die Nachwuchs-Pianisten der Bechstein Stiftung schon fest:
Odric Gaspers und Ron Maxim Huang spielen Werke von E. Grieg, R. Schumann, F. Liszt und S. Rachmaninoff und beweisen, dass auch der «Nachwuchs» musikalisch groß auftrumpfen kann.

Die Jagd auf 007 James Bond - Verlegt auf September

Schloss DoberlugSamstag, 19. Juni 2021 20 Uhr
Sonntag, 20. Juni 2021 17 Uhr
Schloss Doberlugvergrößern
Schloss Doberlug

Deutsches Filmorchester Babelsberg

Es sind die modernen Evergreens, Hits, die jeder kennt: Viele Melodien aus Hollywood-Blockbustern und Filmklassikern sind Teil unserer Alltagskultur geworden. »James Bond«, »Harry Potter«, »Der Pate«, »Jenseits von Afrika« – jeder von uns hat die Kompositionen von John Barry, John Williams oder Nino Rota im Ohr. Sie alle haben ihre Wurzeln in der sinfonischen Romantik des 19. Jahrhunderts und die großen Komponisten des 20. Jahrhunderts wie Sergej Rachmaninoff oder Dmitri Schostakowitsch haben selbstverständlich auch Filmmusiken komponiert. So ist es ein Fest der klassischen Musik, wenn das Filmorchester Babelsberg, Deutschlands profiliertes Symphonieorchester für dieses Genre, in den malerischen Klostergarten des Schlosses von Doberlug-Kirchhain in Südbrandenburg einlädt, um die großen Hits der Filmmusik zu konzertieren. Im abendlichen Open-Air-Ambiente, live gespielt, entfalten die unvergesslichen Melodien ihre ganze Wucht und laden ein zu einem Abend voller Emotion und Wohlklang.
Filmmusik-Gala mit Werken u.a. von John Williams, Nino Rota, John Barry

Berolina Bläserquintett

Pfarrgarten vor der Klosterkirche GubenSamstag, 26. Juni 2021 17 Uhr
Blumenfeld

Bläserserenaden von Straesser, Mangold und Tangos von Astor Piazzolla mit dem Berolina Bläserquintett

Zwei Klassik-ECHOs sowie ein Opus Klassik für das Ensemble unterstreichen das höchste musikalische Niveau der außergewöhnlichen Musikergruppe „Berolina-Ensemble“, die in verschiedenen Besetzungen von Duo bis Dezett sich auf Neu- und Wiederentdeckungen von Meisterwerken der Kammermusik spezialisiert haben. Bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten spielen die Musiker um die junge Berliner Klarinettistin und Hochschuldozentin der Universität der Künste, Friederike Roth als Bläserquintett romantische Serenaden aus dem 18. Jahrhundert von Ewald Straesser und Carl Amadeus Mangold. Dazu gibt es als einen modernen Gruß zu seinem 100. Geburtstagsjahr bekannte Tangos von Astor Piazzolla in ganz ungewöhnlichem Gewand neue arrangiert für Bläserensemble.

Guben und Gubin zu beiden Seiten der Neiße gelegen, sind Teile einer Stadt, die vor siebzig Jahren getrennt wurde. Es ist ein Verdienst der europäischen Aussöhnung, dass diese Grenze nun langsam wieder weniger spürbar ist und die Orte trotz der verschiedenen Nationen zusammenwachsen. Mit einem Wandelkonzert feiern wir diesen Geist Europas und natürlich auch das diesjährige Partnerland der Brandenburgischen Sommerkonzerte, die Republik Polen.

Geschwisterliebe und Musikerfamilien - ABGESAGT

Festsaal KreuzbergSonntag, 27. Juni 2021 19 Uhr
Janoska-Ensemble (Photo: Andreas Bitesnich)vergrößern
Janoska-Ensemble (Photo: Andreas Bitesnich)

Janoska-Ensemble

Die Karriere als Musiker ist für ein Kind oft schon vorbestimmt, wenn es in eine Musikerfamilie hineingeboren wird. Im Fall der Brüder Ondrej, František und Roman Janoska ist das auch gut so. Seit ihrer frühen Kindheit machen sie zusammen Musik und 2013 heiratete der Kontrabassist Julius Darvas ins Janoska Ensemble ein. Ausgezeichnet mit internationalen Preisen, erfahren als Solisten und Orchestermusiker, verstehen sie sich auf der Bühne fast blind, wie das eben nur Geschwister können. Sie lassen eine einzigartige musikalische Mischung voller Virtuosität, Witz und Können entstehen, die ganz selbstverständlich Klassik, Jazz und Folk-Elemente benutzt, die auch mal von Brahms zu den Beatles und zurückspringt – und jedes Konzert zu einem ganz besonderen Erlebnis werden lässt.

Werke von J. Brahms, L.v. Beethoven, J.S. Bach, R. und F. Janoska, J. Lennon

Vokale Klangpracht aus Barock und Renaissance

Klosterkirche AltfriedlandSamstag, 3. Juli 2021 17 Uhr
Ensemble Polyharmonique (Photo: Christian Palm)vergrößern
Ensemble Polyharmonique (Photo: Christian Palm)

Ensemble Polyharmonique
Joowon Chung & Hannah Morrison, Sopran
Alexander Schneider, Countertenor, Musikalische Leitung
Johannes Gaubitz & Sören Richter, Tenor
Matthias Lutze, Bass
Martyna Pastuszka, Adam Pastuszka, Violine
Magnus Andersson, Theorbe, Maximilian Ehrhardt, Harfe
Klaus Eichhorn, Orgel

Sie sind Meister der Vokalmusik der Renaissance und des Barockzeitalters: das Musikerkollektiv Ensemble Polyharmonique. Die Sänger und Sängerinnen des Ensembles vereint die Liebe vor allem zur deutschen und franko-flämischen Gesangskultur des 15. bis 17. Jahrhunderts. Als regelmäßige Gäste bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten haben sie sich für die Landpartie in der malerischen Kirche Altfriedland etwas Besonderes ausgedacht. In Anlehnung an den Vespergottesdienst, das wichtigste Abendamt der katholischen Kirche, hat das Konzertprogramm die Form einer »Vesper zur Ehrung der Seligen Maria«, (Vespro della Beata Vergine), wie sie in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Venedig gefeiert worden sein könnte.
Mit sechs Sängern und fünf Musikern auf historischen Instrumenten entsteht ein Konzert voller Poesie, Andacht und prächtiger musikalischer Energie.
Werke von Antonio Rigatti, Francesco Cavalli, Claudio Monteverdi u.a.

Liedermatinée

Meistersaal am Potsdamer PlatzSonntag, 4. Juli 2021 11 Uhr
Philipp Jekal (Photo: Klaus Winterfeld)vergrößern
Philipp Jekal (Photo: Klaus Winterfeld)

Philipp Jekal, Bariton
Boris Kusnezow, Klavier

»An die ferne Geliebte« von Ludwig van Beethoven gilt als der erste Liederzyklus der Musikgeschichte überhaupt. Philipp Jekal, Bariton an der Deutschen Oper Berlin, wählt für sein Rezital bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten berühmte Lieder aus diesem Zyklus und stellt ihnen Werke von Frank Martin und Erwin Schulhoff gegenüber. Der vielfach ausgezeichnete Opernsänger ist seit 2017 festes Ensemblemitglied in Berlin und debütierte daneben unter anderem an der Kammeroper München, der Oper Leipzig und der Mailänder Scala. Am Klavier wird Philipp Jekal begleitet von Boris Kusnezow, einem der gefragtesten Klavierpartner seiner Generation. Er konzertiert mit herausragenden Instrumentalisten und Sängern weltweit. Seine Auftritte führten ihn in Konzertsäle wie die Carnegie Hall New York, das Mariinski-Theater St. Petersburg, die Kioi-Hall Tokio, den Münchner Gasteig und die Berliner Philharmonie.
Werke von L. v. Beethoven, R. Schumann, F. Martin und E. Schulhoff

Klavierabend

Landgut StoberSonntag, 4. Juli 2021 17 Uhr
Justus Frantzvergrößern
Justus Frantz

Justus Frantz, Klavier

Justus Frantz kann man mit Recht als eine Legende der klassischen Musik in Deutschland bezeichnen. Kaum ein anderer Musiker hat in seiner langen Karriere solch eine Vielseitigkeit als Pianist, Dirigent, Impresario, Moderator und Manager gezeigt wie er. Ob seine eigene Karriere als Solist mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern oder dem New York Philharmonic Orchestra, als Dirigent der gefeierten Philharmonie der Nationen, ob als Gründer und Intendant des weltberühmten Schleswig-Holstein Musik Festivals oder als charismatischer Gastgeber und Moderator der ZDF-Fernsehshows «Achtung Klassik» – stets hat Justus Frantz Maßstäbe gesetzt. Für sein Schaffen wurde ihm unter anderem das große Bundesverdienstkreuz verliehen. Sein Rezital bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten gestaltet Justus Frantz mit Werken von Beethoven, Chopin und Mozart, die er wie immer gekonnt spielen und charmant präsentieren wird.

Feldsteinromantik in der Uckermark

Kirche St. JohannesSamstag, 10. Juli 2021 17 Uhr
Boris Kusnezow (Photo: Irene Zandel)vergrößern
Boris Kusnezow (Photo: Irene Zandel)

Tobias Feldmann, Violine
Boris Kusnezow, Klavier

Tobias Feldmann ist einer der Shooting-Stars der Deutschen Klassikszene. Nach Auszeichnungen, zum Beispiel beim internationalen Josef-Joachim-Violinwettbewerb und dem Gewinn des Deutschen Musikwettbewerbs wurde er 2018 zum damals jüngsten Musikprofessor Deutschlands an die Musikhochschule Würzburg berufen. Seitdem feiert er große Erfolge als Violinsolist und Kammermusiker. Auftritte führten ihn durch ganz Europa und Nordamerika. Für sein Debüt bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten kombiniert er, zusammen mit seinem Duopartner Boris Kusnezow, klassische Werke von Beethoven und Schubert mit spätromantisch geprägten Sonaten des 20. Jahrhunderts von Nielsen und Lutosławski.

Landpartie mit gemeinsamem Abendsingen

SchinkelkircheSonntag, 11. Juli 2021 17 Uhr
Blumenfeld

Windsbacher Knabenchor
Martin Lehmann, Musikalische Leitung
Urszula Jasiecka-Bury, Orgel

Zahlreichen Rundfunk- und CD-Aufnahmen sowie Konzertreisen durch ganz Europa, Asien, Nord- und Südamerika zeichnen den Windsbacher Knabenchor aus, der zu den besten Knabenchören weltweit zählt. Die Auftritte der Knaben sind seit Jahren Höhepunkte der Brandenburgischen Sommerkonzerte. Die rund 60 jungen Sänger im Alter zwischen 9 und 19 Jahren durchlaufen eine vielseitige Ausbildung, bis sie in den Konzertchor aufgenommen werden. Eine große stilistische Bandbreite, hohe Präzision, lupenreine Intonation und ein unverwechselbarer Klang sind seit nunmehr 75 Jahren die Markenzeichen dieses außergewöhnlichen Chores. Seit 2012 leitet Martin Lehmann das Ensemble.
Die Zwischenspiele in diesem Konzert gestaltet die polnische Ausnahme-Organistin Urszula Jasiecka-Bury. Nach Ausbildung u.a. in Brüssel und Preisen bei internationalen Wettbewerben leitet sie heute Orgelklassen in Bielsko-Biała, Katowice und Łódź. Ein besonderer Programmpunkt bei dieser Landpartie ist sicherlich das gemeinsame Abendsingen nach dem Konzert.
Chorwerke von J. Brahms, F. Mendelssohn, F. Poulenc, J. Runestad, E. Pepping

From Classic to Klezmer

Berliner DomSamstag, 17. Juli 2021 20 Uhr
Giora Feidmanvergrößern
Giora Feidman

Giora Feidman, Klarinette
Sergej Tcherepanov, Orgel

Giora Feidman, der die oscarprämierte Filmmusik zu Steven Spielbergs «Schindlers Liste» einspielte, gilt als berühmtester Klezmer-Klarinettist der Welt und seine Konzerte sind ein Erlebnis der besonderen Art – und zwar von der ersten Minute an. Der Preisträger mehrerer Klassik-Echos ist kein Klangpurist, sein Ton ist nicht geschliffen, sondern sehr emotional: mal groß und gewichtig, dann schlank und elegant, aber immer sinnlich und erdverbunden. So fesselt er ein riesiges Publikum.
In dem kasachischen Orgelvirtuosen Sergej Tcherepanov, der neben seiner internationalen Konzerttätigkeit als Dozent an der Musikhochschule in Lübeck tätig ist, hat Giora Feidman einen ebenbürtigen Partner und Gegenpol gefunden. Folk, Klezmer, zeitgenössische Kompositionen und Werke von J.S. Bach werden zu einer unzertrennlichen Einheit.
Werke von Robert Schumann, Wolfgang Amadeus Mozart, Tomaso Albinoni, Scott Joplin, Max Bruch, Sigi Elman, Samuel Bugatsch sowie traditionelle und zeitgenössische Klezmerstücke

Über Liebe

Klosterkirche St. MariaSonntag, 18. Juli 2021 17 Uhr
Sjaella (Photo: Antje Kröger)vergrößern
Sjaella (Photo: Antje Kröger)

Sky du Mont, Rezitation
Sjaella, Vokalensemble

Sky du Mont ist nicht nur einer der bekanntesten Schauspieler Deutschlands, sondern auch enorm vielseitig: Bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten rezitiert er Texte und Gedichte über die Liebe von Erich Fromm bis Joachim Ringelnatz.
Bereichert wird er dabei durch das Leipziger Vokalsextett Sjaella. Die sechs Sängerinnen haben sich zu einem einzigartigen Ensemble zusammengeschlossen, welches mit großem Facettenreichtum, dem breiten Repertoire vom Volkslied bis zum Jazz-Standard und einer energetischen Präsenz die Bühnen in ganz Europa begeistert. Gemeinsam entsteht so in einem dichten Rezitationskonzert ein Zyklus über die Liebe bei Tag und Nacht.

Jugendlicher Streicherklang im historischen Dom

Dom St. Peter und PaulSamstag, 24. Juli 2021 17 Uhr
Deutsche Streicherphilharmonie (Photo: Kai Bienert)vergrößern
Deutsche Streicherphilharmonie (Photo: Kai Bienert)

Deutsche Streicherphilharmonie
Wolfgang Hentrich, Dirigent

Die Deutsche Streicherphilharmonie ist das Deutsche Bundesauswahlorchester für die jüngsten Musiker und eines der größten Streichorchester weltweit. Es setzt sich aus Spitzentalenten und Preisträgern der deutschen Musikschulen zusammen und umfasst bis zu 60 Musiker. Die jungen Musiker treffen sich mehrmals im Jahr zu intensiven Probenphasen und Konzertreisen. Diese führten die Deutsche Streicherphilharmonie zu großen Festivals in Deutschland wie dem Internationalen Bachfest Leipzig, Young Euro Classic Berlin oder den Dresdner Musikfestspielen und zu Tourneen nach Polen, China oder Ecuador.
Werke von J.S. Bach, D. Schostakowitsch, L.v. Beethoven, A. Dvořák

East – West | Hundert Jahre Industriekultur

E-Werk LuckenwaldeSonntag, 25. Juli 2021 17 Uhr
Duo Aliada (Photo: Maria Jarzyna)vergrößern
Duo Aliada (Photo: Maria Jarzyna)

Duo Aliada
Michał Knot, Saxophon
Bogdan Laketic, Akkordeon

Die Erfolgsgeschichte des ungewöhnlichen Duo Aliada aus Saxophon und Akkordeon begann mit dem furiosen Gewinn des Fidelio-Musikwettbewerbes in Wien 2014. Seitdem haben die Ausnahme-Musiker Michał Knot und Bogdan Laketic in über 35 Ländern auf fünf Kontinenten das Publikum begeistert und sind in renommierten Konzertorten wie der Carnegie Hall in New York, der Tonhalle Zürich oder dem Wiener Musikverein aufgetreten. Die Programme des Duo Aliada umfassen Werke und Adaptionen aus fünf Jahrhunderten, vom Madrigal bis zum Jazz-Standard. Remy Franck, Präsident der ICMA (International Classic Music Awards) sagte in einer Laudatio: «Das Duo Aliada hat so ein hohes technisches Level, das alles musikalisch möglich macht. Sie spielen immer mit einer einzigartigen Kreativität, die die Zuschauer absolut in ihren Bann zieht». Werke u.a. von W. Lutosławski, E. Grieg, T. Skweres, G. Gershwin, A. Copland, C. Corea

Journeys to the New World

Klosterkirche St. MarienSamstag, 31. Juli 2021 17 Uhr
The Queen´s Six (Photo: Cora Beattie)vergrößern
The Queen´s Six (Photo: Cora Beattie)

The Queen's Six, Vokalensemble

Das Gesangsensemble «The Queen's Six» bringt ein ganz besonderes Klangerlebnis zu den Brandenburgischen Sommerkonzerten. Ihre Geschichte klingt nach Klischee, es ist aber genauso: 2008 aus Anlass des 450. Krönungsjubiläums von Queen Elizabeth I. gegründet, leben die sechs professionell ausgebildeten Sänger als »Lay Clerks« innerhalb der Mauern von Windsor Castle, dem Wochenendsitz Queen Elizabeth II., wo sie in der St. George's Chapel auf dem königlichen Anwesen die nahezu täglichen Evensongs (Abendmusiken) und Services (Gottesdienste) besingen. Sie musizieren regelmäßig für die Royal Family – sowohl bei privaten Anlässen als auch bei staatlichen Empfängen. Erst im Mai 2018 sang das Ensemble für die Royal Wedding von Meghan und Harry live in der BBC.

Kammerakademie Potsdam mit Avi Avital

Maria-Magdalenen-KircheSonntag, 1. August 2021 17 Uhr
Avi Avital (Photo: Jean Bapitist Millot)vergrößern
Avi Avital (Photo: Jean Bapitist Millot)

Kammerakademie Potsdam
Avi Avital, Mandoline

200 Jahre lang befand sich die Mandoline in einer Art musikalischem Winterschlaf und wurde bestenfalls mit italienischer Canzone in Verbindung gebracht. Dann kam der israelische Ausnahmekünstler Avi Avital und brachte das traditionsreiche Zupfinstrument mit einzigartiger Virtuosität und Ausdruckskraft erfolgreich zurück auf die Konzertbühne. Preise wie der Klassik-Echo, eine Grammy-Nominierung, Konzerte in aller Welt, zahlreiche Aufnahmen im Platin-Status – Avi Avital und seine Mandoline sind echte Superstars der Klassik und begeistern ein Millionenpublikum. An seiner Seite spielt einer der besten Klangkörper des Landes: Die Kammerakademie Potsdam hat sich seit ihrer Gründung im Jahre 2000 rasch den Ruf eines Spitzenensembles erspielt und ist aus dem kulturellen Leben Brandenburgs nicht mehr wegzudenken. Konzerttourneen führen die Kammerakademie nach ganz Europa, Südamerika und Asien.
Werke von A. Vivaldi, J.S. Bach, A. Dorman, S. Zinsadze, B. Bartók

Orgelreise – Kyritz, Dallmin, Boberow, Lenzen

St. Katharinenkirche LenzenSamstag, 7. August 2021 17 Uhr
Julia Raaschvergrößern
Julia Raasch

Julia Raasch, Orgel
Christoph Bornheimer, Orgelpräsentation
Claus Fischer, Moderation

Diesmal führt die Reise nach Kyritz ins Ruppiner Land zur Reubke-Orgel in der St. Marienkirche – der ältesten und einzig original erhaltenen ihrer Art. Nicht nur ein besonderer Hingucker ist danach die barocke Orgel von Anton Heinrich Gansen in Dallmin in der West-Prignitz mit ihren aufwändigen Goldverzierungen. Nach einem Mittagessen in Karstädt geht es weiter zur Orgel in Boberow, die zu den größten Instrumenten in Brandenburg zählt.
Zum Abschluss gibt es um 17 Uhr ein Orgelkonzert, welches auch einzeln buchbar ist. Julia Raasch, virtuose Nachwuchs-Organistin, Preisträgerin u.a. beim internationalen Northern Ireland Organ Competition, konzertiert auf der Scholtze-Orgel in Lenzen, die als Besonderheit noch originale Pfeifen der berühmten barocken Orgelbauer Arp Schnitger und Hans Scherer besitzt.

Musik entlang der Seidenstraße

DorfkircheSonntag, 8. August 2021 17 Uhr
Bauer, Vogt & Dame (Photo: Adele Bauer)vergrößern
Bauer, Vogt & Dame (Photo: Adele Bauer)

Bauer, Vogt & Dame
Peter A. Bauer, Vibraphon, Percussion
Johannes Vogt, Theorbe
Karola Elßner, Saxophon, Klarinette, Flöte, Duduk

Ein ganz besonderes Musikensemble ist Bauer, Vogt und Dame: Die drei Solisten und Multi-Instrumentalisten eint, dass sie sich nie stilistisch festlegen lassen. Alle drei haben gemeinsame Wurzeln in der Alten Musik wie der berühmten Capella de la Torre, sind aber genauso als Jazzer, Neutöner und in Bigbands erfolgreich. Diese Vielfalt, verbunden mit einer unstillbaren Neugier auf alte und neue, ferne und nahe Klänge, lässt ein einzigartiges Programm entstehen. Die Musikauswahl des Trios erzählt eine Geschichte entlang der historischen Seidenstraße von Indien bis nach Europa und spannt den stilistischen Bogen von Klängen aus dem Mittelalter bis zu Evergreens aus unserer Zeit. Mit den schier unendlichen Kombinationsmöglichkeiten von Perkussion, Zupf- und Blasinstrumenten lassen sie orchestrale Effekte genauso erklingen wie introvertierte Solostücke. Barock, World Music, Jazz, Evergreens – und auch Eigenkompositionen gehören zum reichhaltigen Repertoire dieses ungewöhnlichen Ensembles.

Dorfkirchenkarussel mit Konzerten verschiedenen Kirchen

Neupetershain-Nord, Proschim, WelzowSamstag, 14. August 2021 14 Uhr
Samstag, 14. August 2021 16 Uhr Samstag, 14. August 2021 18 Uhr
Ensemble Musica Colorata (Photo: Klaus Wisskirchen)vergrößern
Ensemble Musica Colorata (Photo: Klaus Wisskirchen)

Simon Schachtner, Violoncello
Foyal
Ulrike Baumbach, Gesang, Quinton
Ebehard Saftien, Klarinette, Flöten, Sax
Carsten Apel, Akkordeon
Christian Luther, Gesang, Gitarren, Percussion
Carlos Martinez, Kontrabass

Musica Colorata
Anna Fey, Sopran
Sophie Longmuir, Violine
Sarah Luise Raschke, Violoncello
Max Hattwich, Theorbe

Beim traditionellen Dorfkirchenkarussell begegnen sich an drei ungewöhnlichen und intimen Konzertorten Baukunst und Musikkultur. Die Dorfkirche in Neupetershain/Nord ist eine Feldsteinkirche mit Ursprüngen im 13. Jahrhundert, in starkem Kontrast dazu wurde die neobarocke Dorfkirche Proschim erst Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet. Quasi dazwischen liegt die Evangelische Kirche Welzow, die im 17. Jahrhundert im barocken Stil angelegt wurde.
Unterschiedlich wie die drei Kirchen in der Lausitz im südlichen Ende von Brandenburg sind auch die Künstler und Ensembles der drei Konzerte des Dorfkirchenkarussells: Musica Colorata aus Berlin widmet sich unbekannten Kompositionen des 17. Jahrhunderts. Der junge Cellist Simon Schachtner kombiniert Solosuiten von Johann Sebastian Bach mit neuen Kompositionen seines Bruders J.X. Schachtner. Foyal aus Magdeburg schließlich ist in der Musik des Folk und der Weltmusik zuhause. Dabei gehören jüdische Klezmer-Klänge genauso zur Stilistik wie Musik des Balkans und der Roma. Diese treffen auf irische und bretonische Gesangskunst, angereichert mit deutschem Liedgut.

The Music Goes 'Round and Around

Filmtheater WeltspiegelSonntag, 15. August 2021 17 Uhr
The Swingin´ Hermlins (Photo: Uwe Hauth)vergrößern
The Swingin´ Hermlins (Photo: Uwe Hauth)

Andrej Hermlin und «The Swingin' Hermlins»

Er ist ein Großmeister des Swing und zuletzt durch seine täglichen Internetkonzerte mit seiner Familie seit April 2020 deutschlandweit bekannt. Andrej Hermlin und The Swingin' Hermlins stehen nicht nur für absolute Gute-Laune-Performance, sondern auch für authentischen und perfekten Swing aus der Ära von Glenn Miller, Benny Goodman oder Count Basie. Seit 1987 ist das Orchester in Deutschland und auch weltweit erfolgreich unterwegs, Andrej Hermlin ist es gelungen, mit dem weitgehenden Verzicht auf elektronische Verstärkung und den vielen amerikanischen Originalarrangements einen Maßstab für Aufführung der Musik der 30er und 40er Jahre zu setzen.

Vor dem Konzert wird ein Rundgang durch die historische Altstadt sowie die Besichtigung des »Cottbusser Ostsees« angeboten. Am »Ostsee« werden mehrere ehemalige Braunkohletagebauten zu einem riesigen neuen Gewässer geflutet, es entsteht bis 2030 eine der größten Seenflächen Deutschlands.

210821_NFM Leopoldinum Orchestra

Stadtkirche St. Nikolai ForstSamstag, 21. August 2021 17 Uhr
NFM Leopoldinum Orchestra (Photo: Lukasz Rajchert)vergrößern
NFM Leopoldinum Orchestra (Photo: Lukasz Rajchert)

NFM Leopoldinum Orchestra
Joseph Swensen, Musikalische Leitung

Die Aula Leopoldina der Universität Wroclaw (Breslau) ist eine der schönsten barocken Hallen Europas und Namensgeber für dieses polnische Spitzenorchester, welches als eines der Residenzorchester in Wroclaws National Forum of Music (NFM) konzertiert. Tourneen führten den Klangkörper zu vielen Musikfestivals in ganz Europa. Eine Besonderheit ist, dass die künstlerischen Leiter des Orchesters seit vielen Jahren solistisches Können und dirigentisches Talent vereinen.

Der Ostdeutsche Rosengarten Forst wurde 1913 zu Ehren des 25. Thronjubiläums von Kaiser Wilhelm II eröffnet, eine Führung zeigt den Blick über den über 30.000 Rosenstöcke umfassenden Park. Mit einer Klaviermatinée feiern wir bei diesem Sommerkonzert ganz besonders das Gastland der 30. Festivalsaison, die Republik Polen.

Werke von G. Bacewicz, K. Szymanowski, B. Bartók, J. Suk, W. Kilar

Orbis Quartett

Kulturscheune Eibenhof Bad SaarowSonntag, 22. August 2021 17 Uhr
Orbis Quartett, Photo: Zuzanna Specjalvergrößern
Orbis Quartett, Photo: Zuzanna Specjal

Orbis Quartett
Tilman Hussla, Violine
Meike-Lu Schneider, Violine
Kundri Lu Emma Schäfer, Viola
Martin Knörzer, Violoncello

Das junge Orbis-Streichquartett ist ein echter Shooting-Star der Klassikszene. »Ihre Musik strahlt in einer außerordentlichen Transparenz und Aussagekraft« (Südwest Presse) »belebend wie ein doppelter Espresso« (Tiroler Tageszeitung), »beeindruckend locker, beeindruckend unterhaltsam« (Der Tagesspiegel) – so beschreibt die Presse das Streichquartett aus Berlin. Gegründet 2014, gewann das Quartett nach kurzer Zeit schon den 1. Preis beim Internationalen Beethoven-Wettbewerb in Krakau sowie den 2. Preis beim Internationalen Brahms-Wettbewerb in Pörtschach. Darauf folgten Radio-Livemitschnitte beim rbb-Berlin, beim NDR Hamburg, der Radio Philharmonie Kattowitz und Einladungen zu bekannten Festivals wie den Tiroler Festspielen Erl, dem Salzburger Kammermusikfestival, dem Copenhagen Summer Festival und dem Montreal Chamber Music Festival und natürlich den Brandenburgischen Sommerkonzerten. Nach einem begeisternden Auftritt 2019 sind sie nun zum zweiten Mal zu Gast.
D. Castello, L.v. Beethoven, C. Debussy, D. Ellington, G. Harrison

20er Jahre Swing Gala

Hotel Schloss LübbenauSamstag, 28. August 2021 17 Uhr
Original Vintage Orchestravergrößern
Original Vintage Orchestra

Original Vintage Orchestra
Petr Kroutil, Musikalische Leitung

Einer der schönsten Schlossparks in Brandenburg bietet die Szenerie für ein ganz besonderes Open-Air-Konzert mit Swing-Welthits von Bing Crosby bis Duke Ellington. Das Original Vintage Orchester um den tschechischen Ausnahmemusiker Petr Kroutil ist europaweit eine der ersten Adressen für Klassik und Swing der goldenen 20er Jahre und debütiert mit seiner einzigartigen Show und opulenten Kostümen zum ersten Mal bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten. Zum “Schwoof” lädt eine Tanzfläche ein, auf der vor dem Konzert in einem Schnuppertanzkurs Swing- und Foxtrott- Tanzschritte ausprobiert werden können. Prickelnde Erfrischungen gibt es an der Champagner Bar, die vom Schlossherrn zu Lynar bereitgestellt wird. Der liebevoll gestaltete Schlosspark Lübbenau lädt zum Verweilen ein und eine Kahnfahrt von Lübbenau in das Museumsdorf Lehde mitten im Spree-Hochwald bietet zusätzlich ein außergewöhnliches Erlebnis.

Das gibt's nur einmal, das kommt nicht wieder

Gutshof Weber, FehrbellinSonntag, 29. August 2021 17 Uhr
Die Daffkes (Photo: Micro Dalchow)vergrößern
Die Daffkes (Photo: Micro Dalchow)

Vokalensemble «Die Daffkes»
Friederike Kühl, Sopran Franziska Hiller, Alt, Mezzo Dennis Kuhlfeld, Tenor Markus Paul, Bass, Bariton Ilan Bendahan Bitton, Klavier

»Das gibt's nur einmal, das kommt nie wieder«, komponierte Werner Richard Heymann 1931 in einem unvergessenen Hit. Vergessen sind dagegen die bisweilen tragischen Geschichten von Flucht und Exil, die sich hinter der glitzernden Fassade der von jüdischen Künstlern geprägten Film- und Musikindustrie der 30er und 40er Jahre versteckt. Die Daffkes, das ist ein Gesangsensemble aus Leipzig, haben sich in ihrem interessanten Konzertprogramm den Hits von Hollaender, Weill und Eisler und den Geschichten dahinter verschrieben. Ein Abend mit Federboa und Träne im Knopfloch.

100 Jahre Astor Piazzolla

Schloss SchwanteSamstag, 4. September 2021 17 Uhr
Tangokonzertvergrößern
Tangokonzert

Modern Tango Quintet und Tangotanzpaare

Einer der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts trifft auf ein wichtiges Kunstdenkmal Brandenburgs. Astor Piazzolla wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden und ist so viel mehr als nur ein Tango-Komponist. Ein hochkarätiges »Quinteto tipico« – ein Quintett in der Besetzung, für die Astor Piazzolla die meisten seiner Kompositionen geschrieben hat, zeigt im Konzert vor dem malerischen Schloss Schwante nördlich von Berlin die ganze Klasse und Vielfalt seiner Musik.
Dazu kommen Tanzperformances von zwei Weltklasse-Paaren, die sich ganz unterschiedlichen Tanzstilen innerhalb des Tangos verschrieben haben. Mimi Hirsch und Özgur Arin haben Preise für ihre klassischen Tangotanz erhalten, »Stravaganza« aus Berlin steht seit über 25 Jahren für einen ganz eigenen virtuos-artistischen Stil.

German Brass in Concert

Ev. Stadtkirche St. Nicolai OranienburgSonntag, 5. September 2021 17 Uhr
German Brass (Photo: Gregor Hohenberg)vergrößern
German Brass (Photo: Gregor Hohenberg)

German Brass
In der Formation German Brass haben sich elf Top-Musiker vereinigt, von denen jeder einzelne zu den besten seines Fachs gehört. Zusammen sind sie Weltspitze und bieten einzigartigen, unerreichten Musikgenuss. Was die Alchemisten des Mittelalters vergeblich versuchten, gelingt den Musikern im gemeinsamen Spiel mit Leichtigkeit. Sie machen Blech zu Gold. Gold für die Ohren ihres Publikums. Ob sie den bewegenden Bach spielen, den wuchtigen Wagner oder moderne Evergreens – der Sound von German Brass trifft auch das anspruchsvollste Publikum ins Herz. Legendär sind die unnachahmlichen Konzertmoderationen des Ensemblemitglieds Klaus Wallendorf. Mit seinen geistreichen Conférencen führt der Hornist der Berliner Philharmoniker humorvoll durchs Programm und begeistert das Publikum immer wieder mit launigen Versen und perfekt nachgeahmten Dialekten – ein sprichwörtliches Erlebnis.

Europa im Lied

Schloss RibbeckSamstag, 11. September 2021 17 Uhr
Schloss Ribbeckvergrößern
Schloss Ribbeck

Margarita Vilsone, Sopran
Tiziana Portoghese, Mezzosopran
Enrique Ambrosio, Tenor
Christoph von Weitzel, Bariton
Ulrich Pakusch, Klavier
Francesco Palazzo, Akkordeon
Kilian Sprau, Moderation

Wie klingen Freude, Schmerz, die Heimat, die Liebe, die Natur und die Elemente in den Liedern unserer Nachbarn und Freunde? »Ich höre fleißig auf alle Volkslieder; sie sind eine Fundgrube der schönsten Melodien und öffnen dir den Blick in den Charakter der verschiedenen Nationen.« schrieb der Komponist Robert Schumann und bringt die Schönheit und den Reichtum dieses besonderen Konzertes auf den Punkt.

Franz Lehár: Die Lustige Witwe

Staatstheater CottbusSonntag, 12. September 2021 17 Uhr
Blumenfeld

Chor und Solisten des Staatstheaters Cottbus
Philharmonisches Orchester des Staatstheaters Cottbus
Johannes Zurl, Musikalische Leitung

Das Meisterwerk der »Silbernen Operette« kommt zu den Brandenburgischen Sommerkonzerten: Eine szenische Aufführung der Operette »Die Lustige Witwe« am Staatstheater Cottbus. Franz Lehárs Operette ist ein zeitlos unterhaltsames Werk, das Herzschmerz, Romantik und Melodienreichtum mit turbulenter Polit-Satire und gesellschaftlichem Biss verbindet. Zahlreiche Songs sind bis heute Hits, ob »Lippen schweigen« oder »Da geh ich zu Maxim« – zu Recht ist die »Lustige Witwe« eine der erfolgreichsten Operetten der Musikgeschichte! In der Inszenierung von Felix Seiler singen unter anderem Daniel Foki als Graf Danielo Danilowitsch und Sophie Kußmann als Hanna Glawari.

Veranstalter, Informationen und Kartenservice

Veranstalter und Informationen

Brandenburgische Sommerkonzerte gGmbH Schillerstraße 94, 10625 Berlin
T: 030-8904340, F: 89043440
E-mail: info@brandenburgischesommerkonzerte. org

Anreise und Touristeninformation

Zu den Konzerten werden Bustransfers ab Berlin und Beiprogramme vor Ort sowie Kinderbetreuung angeboten.

Kartenservice

Aufgrund der momentanen Situation bitten wir von Kartenkäufen in unserer Geschäftsstelle abzusehen und stattdessen zu bestellen.
T: 01806-999000222
www.brandenburgische-sommerkonzerte. org