Brandenburgisches Literaturbüro 2018Land Brandenburg

Programm

Hans-Joachim Maaz: «Das falsche Leben. Ursachen und Folgen unserer normopathischen Gesellschaft»

vergrößern
Hans-Joachim Maaz

Moderation: Hendrik Röder
Der Hallenser Psychoanalytiker und Psychiater Hans-Joachim Maaz ist bekannt für seine brillanten Analysen kollektiver Befindlichkeiten – vom Gefühlsstau, einem Psychogramm der DDR, bis zur narzisstischen Gesellschaft, einer Psycho-Analyse unserer Promi- und Leistungsgesellschaft.
In seinem neuen Buch nimmt er Phänomene wie Pegida und AfD, den zunehmenden Hass auf Ausländer, aber auch die Selbstgerechtigkeit der politischen Elite zum Anlass, ein konturenscharfes Bild unseres falschen Lebens zu zeichnen.

Buchpremiere, Peter Walther: «Hans Fallada. Junge Liebe zwischen Trümmern»

vergrößern
Peter Walther

Lesung: Christian Brückner
Moderation: Hendrik Röder
Anschließend Empfang
Zahlreiche Erzählungen Hans Falladas wurden nie veröffentlicht oder sind nur in Zeitschriften erschienen. Andere Texte aus dem Nachlass sind in Vergessenheit geraten. Die besten davon hat Peter Walther zu einem spannenden Lesebuch zusammengestellt.
Das Buch enthält Erzählungen, die sich typischen Fallada-Sujets widmen, so etwa die Geschichten «Ich, der verlorene Findling», «Die Bucklige» und «Junge Liebe zwischen Trümmern», aber auch die Detektivgeschichte «Der blutende Biber» sowie autobiographische Texte, seine «Warnung vor Büchern» und ein Zwiegespräch zwischen Fallada und seiner Frau.

So, 4. März 11 Uhr Potsdam, Villa Quandt

Wieland Förster: «Tamaschito»

vergrößern
Wieland Förster

Lesung: Frank Arnold
Moderation: Hendrik Röder
An einem milden Septembertag 1946 geht der 16-jährige Thom durch das zertrümmerte Dresden. Die Stadt beginnt zaghaft aufzuatmen, Menschen streben ins Freie, Elbfähren fliegen über den Fluss, Familienbesuch ist gekommen. Zwischen Thom und seiner Cousine Margot entflammt jugendliche Leidenschaft. Doch dann wird Thom verhaftet und unschuldig im «Grauen Bau» eingekerkert.
Einer Intrige wegen muss der Junge durch die Hölle des Hungers und Durstes, durch Auszehrung und endlose Verhöre gehen. Er gerät in das Mahlwerk der gewaltigen Kräfteverschiebungen jener Zeit. Deutsche, Polen, Russen, Nazis und Widerstandskämpfer sind seine Mitgefangenen.
An diesem apokalyptischen Ort, wo der Tod Platz genommen hat zwischen den Häftlingen, wird ein verschlissener Stofffetzen zum Schachbrett, eine erzählte Geschichte zum Überlebenselixier, und der Name eines Kuchens zur Zauberformel.

So, 18. März 11 Uhr Potsdam, Villa Quandt

Lutz Seiler liest die Erzählung «Meine Wohnung»

Moderation: Hendrik Röder
In der neuen Erzählung «Meine Wohnung» schildert Seiler den inneren und äußeren Aufbruch eines angehenden Schriftstellers in den Umbruchzeiten des Wendejahrs 1989 und von den handfesten Versuchen, sich in Berlin eine bereits verlassene Wohnung zu erobern.

Di, 27. März 19:30 Uhr Cottbus, Stadt- und Regionalbibliothek

Juli Zeh liest «Leere Herzen»

Moderation: Knut Elstermann

Sie sind desillusioniert und pragmatisch, und wohl gerade deshalb haben sie sich erfolgreich in der Gesellschaft eingerichtet: Britta Söldner und ihr Geschäftspartner Babak Hamwi. Sie haben sich damit abgefunden, wie die Welt beschaffen ist, und wollen nicht länger verantwortlich sein für das, was schief läuft. Stattdessen haben sie gemeinsam eine kleine Firma gegründet, die sie beide reich gemacht hat. Was genau hinter der Firma steckt, weiß glücklicherweise niemand so genau. Denn hinter der Fassade ihrer unscheinbaren Büroräume betreiben Britta und Babak ein lukratives Geschäft mit dem Tod.

«Leere Herzen» ist ein provokanter und packender Politthriller aus einem Deutschland der nahen Zukunft. Es ist ein Lehrstück über Grundlagen und Gefährdungen der Demokratie und zugleich ein Psychothriller über eine Generation, die im Herzen leer und ohne Glauben und Überzeugungen ist.

Do, 24. Mai 20 Uhr Potsdam, Waschhaus

Brandenburg liest

vergrößern
Rainald Grebe

Das Brandenburgische Literaturbüro präsentiert
Neuerscheinungen von Autoren und Autorinnen, die ihren Lebensmittelpunkt in Brandenburg gefunden haben.
Paula Amelie Carstensen: «Zwillinge»
Julia Schoch: «Schöne Seelen und Komplizen»
John von Düffel: «Klassenbuch»
Reinald Grebe & Tilla Kratochwil: «Theodor und Emilie Fontane: «Ehebriefe»
Steffen Schroeder: «Was alles in einem Menschen sein kann» Begegnung mit einem Mörder»
Antje Ravic Strubel: «Blaue Frau» – aus einem in Arbeit befindlichen Roman Sven Stricker: «Mensch, Rüdiger» Kooperation mit der Lausitzer Rundschau.

Karten unter: www.eventim.de
Info: 0331-2804103

Fr, 29. Juni 18 Uhr Kongresssaal Branitz

Veranstalter, Informationen und Kartenservice

Veranstalter, Informationen und Kartenservice

Brandenburgisches Literaturbüro
Villa Quandt
Große Weinmeisterstraße 46/47
14469 Potsdam
T: 0331-2804103, F: 0331-240884
www.literaturlandschaft.de

Anreise und Touristinformation

Anfahrt Villa Quandt: Mit Tram 92 oder Tram 96 bis Puschkinallee, von dort 900 m Fußweg

Tourist-Info am Alten Markt,
Luisenplatz 3 und im Hauptbahnhof
T: 0331-27558899
www.potsdamtourismus.de